Bild: herthabsc

Spurensuche gestartet: Wer war Eljasz Kaszke?

Fans von Hertha BSC erforschen die Biografie des im KZ Sachsenhausen ermordeten jüdischen Vereinsmitglieds Eljasz Kaszke.

Oranienburg - Geschichte erlebbar machen. Der Vergangenheit und seinen Protagonisten ein Gesicht geben. Und dabei die Faszination und Strahlkraft des Themas Fußball nutzen. Dafür steht die erfolgreiche Reihe "Aus der eigenen Geschichte lernen" des Hauptstadtclubs. Am vergangenen Samstag (06.01.18) startete nun das neueste Projekt der Fanbetreuung von Hertha BSC. Gemeinsam mit der Gedenkstätte und dem Museum Sachsenhausen in Herthas Partnerstadt Oranienburg, dem Fanprojekt Berlin sowie 17 Fans des Hauptstadtclubs wurde in einem zweitägigen Workshop das Fundament für die Erforschung der Biografie von Eljasz Kaszke gelegt.

Eljasz Kaszke - ehemaliges jüdische Vereinsmitglied - fand 1940 im KZ Sachsenhausen seinen Tod. Ansonsten war sein Lebensweg bis jetzt weitestgehend unbekannt. Dies soll sich in den kommenden Wochen und Monaten ändern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeben sich ab jetzt auf Spurensuche. "Wir konnten am Wochenende schon einige interessante Fakten ermitteln und Ansatzpunkte für die weitere Recherche ausmachen. Daraus resultierend haben wir Fragen definiert, was wir weiter herausfinden wollen. Mit konkreten Arbeitsaufträgen geht es nun in kleineren Gruppen an unterschiedlichen Orten weiter. Dabei steht auch die Erkundung der Orte, die mit Eljasz Kaszke verbunden sind, im Mittelpunkt", berichtet Stefano Bazzano von der Fanbetreuung. "Wir sind sehr gespannt, was sich alles in den Archiven finden wird - und natürlich, was die Vor-Ort-Recherchen ergeben. So werden wir Schritt für Schritt ein Stückchen Hertha-Geschichte erarbeiten", fügt Hertha- Archivarin und Historikerin Juliane Röleke hinzu. Ziel ist es, wie schon zuvor beim ehemaligen Mannschaftsarzt Hermann Horwitz, eine umfassende Biografie zu erstellen. Präsentiert werden sollen die Ergebnisse am 22.April - dem Tag der Befreiung des KZ Sachsenhausen. 

(HerthaBSC/HerthaBSC)

Fans, 28.02.2018
Newsletter
Social
Werbung