Bild: citypress

Körber auf Leihbasis nach Münster

Nils Körber hütet in der kommenden Saison das Tor von Drittligist Preußen Münster. Nach Ablauf der Leihe soll der 20-Jährige nach Berlin zurückkehren.

Berlin – Dass Hertha BSC einige talentierte Torhüter in den eigenen Reihen hat, ist kein Geheimnis. In den vergangenen Jahren machten vor allem die Eigengewächse Marius Gersbeck und Nils Körber im Training und in der U23 auf sich aufmerksam. Erstgenannter demonstrierte sein Können im Vorjahr bereits als notenbester Torwart beim Drittligisten VfL Osnabrück, nun zieht Letztgenannter nach. Körber schließt sich in der Saison 2017/18 auf Leihbasis dem SC Preußen Münster an, der ebenfalls in der dritthöchsten Spielklasse an den Start geht. "Nils hat großes Potenzial und das immer wieder in unserer Regionalliga-Mannschaft bewiesen. Nun hat er eine Liga höher die Chance, sich bei einem ambitionierten Drittligisten weiterzuentwickeln", kommentiert Geschäftsführer Michael Preetz die Personalie.

Der 20-jährige Körber spielt seit 2011 beim Hauptstadtclub und war seitdem in allen Nachwuchsmannschaften ein großer Rückhalt. Als Belohnung erhielt der gebürtige Berliner 2015 einen Profivertrag, den er 2016 verlängerte. In der Spielzeit 2016/17 kam der Abiturient auf 15 Regionalliga-Einsätze. Ein Meniskusriss, der ihn zu einer knapp sechsmonatigen Pause zwang, verhinderte mehr Einsätze. Im Kader der Mannschaft von Pál Dárdai stand Körber in der zurückliegenden Runde zweimal. Insgesamt bestritt der deutsche Junioren-Nationalspieler 39 Regionalliga-Partien für die Blau-Weißen und saß sieben Mal bei den Profis auf der Bank.

(fw/HerthaBSC)

Intern, 18.06.2017
Dauerkarte
Newsletter
Social
Werbung