Bild: herthabsc

Kiezkicker-Initiative geht in die zweite Runde

Zur Auftaktveranstaltung folgten die Vereinsvertreter der Einladung in die Hertha BSC Fußball-Akademie.

Berlin - Die erste Phase des Kiezkickerprojekts der Initiative Berliner Freunde mit Mannschaften aus den zwölf Berliner Bezirken lief nach drei Jahren in diesem Sommer aus. Am Montagabend (11.11.13) startete die Neuauflage mit einem Kennenlernen in großer Runde in den Räumlichkeiten der Hertha BSC Fußball-Akademie. Die Verantwortlichen der Akademie um Leiter Hans-Peter Jakob mit dessen Assistenten André Henning, Michael Christiansen und Michael Hartmann sowie Benjamin Weber (Leiter Strategische Projekte von Hertha BSC) begrüßten die Abgesandten der Vereine, die in der zweiten Phase das Kiezkicker-Projekt mit Leben füllen wollen.

Mit dabei sind in dieser Runde der BFC Dynamo, der SV Empor, der FC Viktoria 1889, der SC Staaken, der Seeburger SV '99, Normannia, der Nordberliner SC, Tennis Borussia sowie der BSC Marzahn. Diese Vereine sollen in den nächsten Wochen und Monaten bei der sportlichen Arbeit und in den Bereichen Bildung, Erziehung und Integration unterstützt werden. Je nach Bedarf innerhalb der jeweiligen Vereine, arbeitet Hertha BSC in den unterschiedlichsten Bereichen mit den Kiezkicker-Vereinen zusammen.

Wie auch schon in der Vergangenheit kommen die Vereine als Austragungsorte für die Trainingseinheiten der Profis im Rahmen von 'Hertha hautnah' in in Frage. Auch für die Turnierserie des Berliner Volksbank-Cups sind diese Vereine als Gastgeber angedacht. Darüber hinaus besteht für die Mitarbeiter und Trainer der Vereine die Möglichkeit, über Fortbildungen und Hospitationen bei Hertha BSC frische Impulse für die weitere Nachwuchsarbeit zu gewinnen.

Nachwuchs, 22.08.2016
Social
Macht mit!
Werbung