Bild: dpa

Kiek ma, wer da kommt: Bremen

Am Sonntag (10.09.17) kommt Werder Bremen zum 3. Bundesliga-Spiel nach Berlin. Die Gegnervorschau wird präsentiert von Kapilendo.

Berlin – Es war der erste Punkteverlust im eigenen Stadion der abgelaufenen Saison, diese 0:1-Heimniederlage am 10. Dezember vergangenen Jahres. Ein erster kleiner Klacks in der bis dahin perfekten Heimpunkte-Kurve. Und das, obwohl es so ein klassisches 0:0-Spiel war, aber Max Kruse war einmal da, wo er sein musste und nutzte einen Fehler der Berliner eiskalt aus. Bis heute erinnert sich Pál Dárdai daran: "Das schmerzt immer noch ein bisschen", so der Trainer. Wenn der SVW am Sonntag (10.09.17) das nächste Mal in der Hauptstadt antritt, will er diesen Schmerz vergessen und es besser machen: "Wir wollen die drei Punkte hier behalten", sagt der Ungar. Was ihn und sein Team erwartet, hat herthabsc.de zusammengefasst.

Die sportliche Situation: Mit null Punkten und null Toren reisen die Bremer als Tabellenletzter zum Duell nach Berlin. Es sind zwar erst zwei Bundesliga-Partien gespielt, diese verloren die Werderaner mit 0:1 gegen Hoffenheim und 0:2 gegen Bayern München jedoch beide. "Klar ist es nicht schön mit zwei Niederlagen in die Saison zu starten. Eine große Rolle spielt diese Momentaufnahme aber nicht für mich, schließlich sind wir noch früh in der Saison", macht sich auch Theodor Gebre Selassie, der am vergangenen Wochenende noch mit Vladimir Darida für Tschechien auflief, noch keine großen Sorgen. Auch sein Coach Alexander Nouri macht sich nicht verrückt, nimmt das Positive aus den Niederlagen mit: "Ich differenziere da gerne. Wir haben gegen zwei richtig gute Gegner gespielt und die Art und Weise in der wir aufgetreten sind, war zweimal gut. Wir werden weiter beharrlich arbeiten."

Die Schnittstellen: Davie Selke machte seine ersten Schritte im Profi-Fußball bei Werder und feierte dort im November 2013 sein Bundesliga-Debüt. Das Duell mit seinem Ex-Verein wird er wegen eines Knochenmarködems aber verpassen. Mit Jaroslav Drobny steht auf Seiten der Bremer auch ein Ex-Herthaner unter Vertrag. Zwischen 2007 und 2010 hütete der Tscheche in insgesamt 97 Bundesliga-Partien das Tor von Hertha BSC. Der Tscheche sammelte bei keinem anderen Verein mehr Profi-Einsätze im deutschen Oberhaus. Mittlerweile ist der 37-Jährige dritter Keeper in Bremen, wo er seit 2016 spielt. Sportchef Frank Baumann betont Drobnys wichtige Rolle in der Mannschaft als Wortführer und Ansprechpartner: "Drobo ist für die Stimmung im Team sehr wichtig."

GESAGT...

"Hertha hat sich personell noch einmal verstärkt und ist darüber hinaus enorm heimstark"

Alexander Nouri

Die Bremer im Fokus: Vier Tore erzielte Thomas Delaney in den vergangenen beiden Partien. Zum Bedauern der Bremer allerdings nicht in grün-weiß, sondern in rot-weiß – für sein Heimatland Dänemark. Werder erhofft sich davon wohl, dass er mit Selbstbewusstsein zurückkommt und zu alter Leistung zurückfindet, die er nach seinem Muskelfaserriss im Frühjahr noch sucht und durch welche er nach seinem Wechsel nach Bremen im vergangenen Winter sich auf Anhieb unverzichtbar machte.

Die bisherigen Duelle: In der vergangenen Saison gingen die Herthaner in beiden Kräftemessen mit den Bremern als Verlierer vom Platz. Ein 0:1 zu Hause und ein 0:2 in der Hansestadt brachten den Berlinern keine Punkte. Der letzte Sieg liegt auch eine Weile zurück: Im Dezember 2013 war es, als Adrian Ramos mit zwei und Ronny mit einem Treffer die Blau-Weißen zum 3:2-Sieg schossen.

Die Meinung über den Hauptstadtclub: "Hertha hat sich personell noch einmal verstärkt und ist darüber hinaus enorm heimstark", sagt SVW-Coach Nouri. "Wir wissen, dass es eine schwierige Aufgabe wird. Trotzdem hat man überall die Möglichkeit zu punkten, wir fahren ambitioniert nach Berlin." Verteidiger Robert Bauer erinnert sich an die vergangene Saison: "Wir haben letztes Jahr gesehen, dass wir in Berlin was holen können – das war unser erster Zu-null-Sieg. Hertha ist ein anspruchsvoller Gegner, aber wir können selbstbewusst in die Partie gehen und sind nicht chancenlos", meint Bauer.

(lb/dpa)

Profis, 08.09.2017
Newsletter
Social
Werbung