Bild:

Kiek ma, wer da kommt: Schalke 04

Am Samstag (14.10.17) empfängt Hertha BSC um 15:30 Uhr den FC Schalke 04. Die Gegnervorschau wird präsentiert von Kapilendo.

Berlin - Aller guten Dinge sind bekanntlich drei! Sollte sich dieses alte Sprichwort am Wochenende bewahrheiten, hätte Hertha BSC dagegen sicher nichts einzuwenden. Denn der Hauptstadtclub gewann die vergangenen beiden Heimspiele gegen den FC Schalke 04 mit 2:0. Mit einer Wiederholung am Samstag (14.10.17) wäre dann der Dreierpack perfekt. "Ich halte wenig von Statistiken und bin optimistisch, auch wenn wir in der Vergangenheit oft nicht gut ausgesehen haben in Berlin", sagt Schalkes Bastian Oczipka. Ob der Linksverteidiger selbst in der Hauptstadt aufläuft, ist noch ungewiss. Der ehemalige Frankfurter erwartet Nachwuchs. Auf welchen Gegner sich die Mannschaft von Trainer Pál Dárdai einstellen kann, zeigt herthabsc.de.

Die sportliche Situation: Die 'Knappen' haben bei einem Unentschieden drei ihrer Bundesliga-Spiele gewonnen und drei verloren. Damit haben die Gelsenkirchener einen Punkt mehr als Hertha gesammelt und stehen als Neunter einen Rang vor den Berlinern. Ganz zufrieden sind sie damit im Ruhrgebiet nicht. "Man muss berücksichtigen, gegen wen wir gespielt haben. Wir hatten ein anspruchsvolles Auftaktprogramm", gab Nationalspieler Leon Goretzka, der mit seinen Kollegen schon gegen Leipzig, Hoffenheim und Bayern gespielt hat, zu bedenken. Dennoch sieht der deutsche Nationalspieler viele positive Aspekte. "In der Entwicklung der Mannschaft haben wir wieder einen Schritt nach vorn gemacht", so der 22-Jährige. Den Verein, der in dieser Saison nicht international spielt, wieder nach oben führen, soll Coach Domenico Tedesco. Schalke ist nach Zweitligist Erzgebirge Aue die zweite Profistation des 32-Jährigen.

Die Schnittstellen: Alexander Baumjohann, der einzige Herthaner mit Vergangenheit bei den 'Königsblauen', verließ Berlin im Sommer. Lediglich Henrik Kuchno, Athletiktrainer im Team von Pál Dárdai, war von 2013 bis 2015 bei Schalke. Einen neuen Berührungspunkt gibt es trotzdem: Michael Langer, seit Anfang August Torwart auf Schalke, half zwischenzeitlich als Trainingsgast in der Saisonvorbereitung beim Hauptstadtclub aus, als dieser durch Verletzungen Engpässe auf dieser Position hatte.

Gesagt...

"In der Entwicklung der Mannschaft haben wir wieder einen Schritt nach vorn gemacht."

Leon Goretzka

Die Schalker im Fokus: Am vergangenen Spieltag stand Breel Embolo das erste Mal seit Oktober 2016 in der Startelfformation der Schalker. Damals hatte sich der Schweizer Nationalspieler, der mit Fabian Lustenberger und Valentin Stocker bekannt ist, eine Fraktur des Sprunggelenks und Wadenbeins sowie einen Riss des Syndesmose- und Innenbandes zugezogen. Sportvorstand Christian Heidel verriet danach, wie schwer die Verletzung des Offensivspielers wirklich war. "Es gibt sicherlich Sportler, die nach solch einer Verletzung nicht mehr Fußball gespielt haben. Wir haben das damals absichtlich nicht so dramatisiert, aber jetzt ist ja alles wieder gut", sagte der Ex-Mainzer. Embolo lief in der zurückliegenden Länderspielpause überdies hinaus auch wieder für sein Land auf.

Die bisherigen Duelle: Das Duell am Samstag ist das 67. Aufeinandertreffen in der Bundesliga-Historie. Insgesamt liegt S04 in der Statistik mit 32 Siegen, elf Unentschieden und 23 Niederlagen vorne. In den vergangenen Jahren verbesserte der Hauptstadtclub diese Bilanz allerdings. Eine längere Serie ohne Sieg gab es nämlich zwischen September 2006 und März 2016. Vor anderthalb Jahren trafen Vedad Ibisevic und Niklas Stark beim vielumjubelten Heimsieg.

Meinung über den Hauptstadtclub: Der wiedergenesene Franco di Santo freut sich auf das Duell mit den Blau-Weißen, denn gegen keinen anderen Verein, dreimal war er auch gegen Mainz erfolgreich, traf er häufiger. "Das sind Teams, gegen die ich gewöhnlich treffe. Ich hoffe also, in den nächsten Spielen Teil der Mannschaft zu", so der argentinische Angreifer.

(fw/City-Press)

Profis, 12.10.2017
Newsletter
Social
Werbung