Bild: citypress

Vorneweg

Vladimir Darida im Interview übers Laufen, frühes Aufstehen und die Vorfreude auf den Saisonstart.

Bad Saarow - Laufen steht ziemlich weit oben auf der To-Do-Liste in Bad Saarow. Athletik-Trainer Henrik Kuchno lässt Herthas Profis auf dem Platz in Reichenwalde gehörig schwitzen - einige müssen mehr, die anderen weniger beißen. Einem, dem die ganze Schufterei zumindest vordergründig wenig anzuhaben scheint, ist Vladimir Darida. Der Tscheche spult die Laufeinheiten mit unglaublicher Selbstverständlichkeit ab - auch wenn es einfacher aussieht, als es am Ende ist, wie er selbst verrät.

Zum Ausklang des Trainingslagers in Bad Saarow hat herthabsc.de mit dem zentralen Mittelfeldspieler u.a. über die Konditionasarbeit, frühes Ausscheiden, die Vorfreude auf das Ende des Trainingslagers und den Beginn der neuen Saison gesprochen.


herthabsc.de: Laufen zählt nachweislich zu deinen Stärken. Hier im Trainingslager scheinst du die Läufe ziemlich gut wegzustecken. Schwitzt du eigentlich überhaupt?
Vladimir Darida: (lacht) Es sieht nur so als würde ich nicht schwitzen. Ich denke, für mich ist es genauso anstrengend wie für die anderen. Die Intensität wird an die einzelnen Spieler angepasst. Wir sind in zwei Gruppen aufgeteilt: Die eine ist dann vielleicht schon etwas weiter und läuft dann etwas schneller.

herthabsc.de: Kann man in der Vorbereitung auch richtig Spaß haben?
Darida: Ich denke, das Lauf-Trainingslager ist schon die schlimmste Zeit der Saison. Aber ich laufe recht gerne, deswegen ist das jetzt kein großes Problem für mich. Natürlich ist es trotzdem schöner, wenn die Laufeinheiten vorbei sind und dann der Ball wieder im Spiel ist. Das macht jedem Fußballer mehr Spaß.

herthabsc.de: Sind die Trainingslager unter Henrik Kuchno in den Jahren noch anspruchsvoller geworden?
Darida: Ich kann dieses Trainingslager nicht so gut mit den letzten vergleichen. Vorheriges Jahr bin ich wegen der WM erst etwas später dazu gekommen und im Jahr davor bin ich auch erst später eingestiegen.

herthabsc.de: Und wie siehst du momentan deinen Zustand?
Darida: Ich persönlich fühle mich aber gut. Nach der Sommerpause bin ich erholt und habe genügend Kraft und Energie. Zum Ende meines Urlaubs hab ich mich schon wieder auf das Training gefreut. (schmunzelt)

herthabsc.de: Gibt es auch etwas, was du überhaupt nicht magst?
Darida: Oh ja, das wartet in Berlin wieder auf uns: Kurze Sprints über etwa 15 Meter, mehrmals in Serie – das ist für mich das schlimmste Training.

herthabsc.de: In Bad Saarow steht schon um 07:30 Uhr das erste Training an. Bist du ein Frühaufsteher?
Darida: Mir fällt es sehr schwer, morgens so früh aufzustehen. Nach dem morgendlichen Laufen esse ich etwas und lege mich danach erst mal ein wenig schlafen. Das mache ich auch nach den anderen Einheiten, denn das Training schlaucht natürlich. Abends rufe ich dann noch in der Heimat an oder lese ein paar Seiten von meinem Krimi.

Gesagt...

"Die neuen Spieler sind gute Jungs, tolle Fußballer und passen menschlich top in die Gruppe."

Vladimir Darida über die Neuzugänge

herthabsc.de: Hier im Trainingslager hast du auch deine neuen Mitspieler kennengelernt. Wie ist dein Eindruck von Karim Rekik, Mathew Leckie und Jonathan Klinsmann?
Darida: Ich finde die neuen Spieler sind gute Jungs, tolle Fußballer und passen menschlich top in die Gruppe. Die Vorfreude ist nochmal größer, weil wir international und abends spielen. Im Winter wird die Pause nicht so lang sein, aber das find ich gut. Ein bisschen wie in England.

herthabsc.de: Du hast die Europapokal-Teilnahme angesprochen. Es gibt einige warnende Beispiele von Vereinen, die die Dreifach-Belastung nicht so gut kompensieren konnten. Wie ist deine meinung dazu?
Darida: Die Dreifachbelastung wird sicher nicht einfach, aber mit dem großen Kader können wir viel wechseln und werden das ganz gut hinkriegen.

herthabsc.de: Vor dem Saisonstart steht im Geburtstagsjahr von Hertha BSC noch ein fußballerisches Highlight an...
Darida: Ja, das Spiel gegen Liverpool wird toll. Es kommt ein starker Verein nach der Berlin, den hoffentlich auch viele Zuschauer sehen wollen. Ich verfolge die Premier League, darunter auch Liverpool. Ich glaube, das wird ein tolles Fußballfest und eine hervorragende Generalprobe für den Start in die Saison.

herthabsc.de: Jetzt neigt sich das erste Trainingslager dem Ende entgegen. Weißt du schon, was du dann als erstes machen wirst?
Darida: Wenn ich zurück in Berlin bin, kommt meine Freundin zu Besuch. Ich denke wir werden schön gemeinsam zu Abend essen und dann den freien Tag genießen. Viel Zeit bleibt uns nicht, denn am Samstag geht es auch schon weiter mit der Vorbereitung.

(war,np/City-Press)

Profis, 12.07.2017
Dauerkarte
Newsletter
Social
Werbung