Bild: citypress

"Ärgerlich und bitter für uns"

Nach der Niederlage beim VfB Stuttgart stellten sich Marvin Plattenhardt, Fabian Lustenberger, Davie Selke und Mario Gomez den Fragen der Journalisten.

Berlin - Nach der Partie am Samstag (13.01.18) beim VfB Stuttgart sprachen Marvin Plattenhardt, Davie Selke, Fabian Lustenberger und Stuttgarts Mario Gomez über die 0:1 (0:0)-Auswärtsniederlage der Herthaner. Die Stimmen aus der Mixed-Zone zusammengefasst:

Marvin Plattenhardt: Wir haben in der ersten Halbzeit viele gute Chancen gehabt, in der zweiten nicht mehr die hundertprozentigen. Dann ist mit dem Eigentor noch Pech dazugekommen und wir verlieren so ein Spiel. Das ist für uns natürlich ärgerlich und bitter, aber es geht weiter: Nächste Woche kommt Dortmund - da wollen wir die Punkte holen. Gegen den BVB haben wir auch in der vergangenen Saison schon gewonnen. Wir sind heiß auf die Partie und die Punkte. Es sind noch einige Spiele, eine Platzierung in den Top 10 bleibt unser Ziel. Das werden wir auch erreichen, wenn wir es zusammen verfolgen.

Fabian Lustenberger: Wir hätten das Spiel gewinnen müssen, weil wir über 90 Minuten die bessere Mannschaft mit den besseren Chancen waren. Davon kann man sich aber leider nichts kaufen. Das haben wir am eigenen Leib erfahren. Unabhängig davon wie der nächste Gegner heißt, nehmen wir aus der Partie auch etwas mit. Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Der Ball lief gut und defensiv haben wir nicht viel zugelassen. Das gibt Selbstvertrauen.

Davie Selke: Es war kein passendes Ende. Ich finde, wir sind gut gestartet und waren in der ersten Halbzeit sehr stark. Der VfB hat zwar immer wieder Nadelstiche gesetzt, aber wir hätten hier mindestens einen Punkt mitnehmen müssen. Wir haben gute Chancen herausgespielt, Chancen, die wir normalerweise machen. Oft hat uns auch der letzte Pass gefehlt. Wir sind gefährlich gewesen – deswegen ist ein 0:1 nach so einem Gegentor sehr schade. Niklas müssen wir jetzt aber nicht extra aufbauen. Das passiert, dazu braucht man nicht viel sagen. Er hat ein sehr starkes Spiel gemacht, genauso wie 'Lusti'.

Mario Gomez (VfB Stuttgart): Für mich war es ein sehr spezieller Tag. Ich bin schon eine ganze Weile dabei und muss sagen, dass es bei mir – trotz aller Routine – gekribbelt hat. Ich habe mich wahnsinnig auf dieses Spiel gefreut, in dem Stadion, wo für mich alles begann. Der entscheidende Punkt ist aber, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir kommen aus einer kurzen Vorbereitung und mit mir ist ein neuer Spieler vorne drin, der noch nie mit der Mannschaft gespielt hat. Deswegen waren wir in der Anfangsphase ein bisschen nervös. Ab der 50. Minute haben wir den absoluten Willen gezeigt. Mit schnellen Gegenstößen haben wir genau den Fußball gespielt, den der Trainer fordert. Jetzt bin ich sehr froh, dass wir gleich mit einem Sieg starten konnten.

(HerthaBSC/City-Press)

Profis, 13.01.2018
Newsletter
Social
Werbung