Bild:

Der Nächste, bitte…

… am Samstag (06.02.16) trifft Hertha BSC im Berliner Olympiastadion auf Borussia Dortmund. Der Gegner im Portrait.

Berlin – Nach dem Remis in Bremen steht für die Blau-Weißen das zweite Heimspiel des Jahres 2016 an. Am Samstag (06.02.16, 15.30 Uhr) empfängt die Mannschaft von Trainer Pál Dárdai die Borussia aus Dortmund. Vor einem Jahr standen die beiden Vereine noch auf dem vorletzten und letzten Platz, am 20 Spieltag der laufenden Saison ist es das Duell Dritter gegen Zweiter. Herthabsc.de hat sich mit dem kommenden Gegner beschäftigt.

Die sportliche Situation: Der BVB steht mit der starken Bilanz von 44 Punkten aus 19 Partien auf dem zweiten Tabellenplatz. Auch der Rückrundenstart der Dortmunder lief gut, in Mönchengladbach (3:1) und gegen Ingolstadt (2:0) punkteten die Westfalen dreifach. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel ist auch noch im DFB-Pokal und in der Europa League vertreten. Während im Pokalviertelfinale der VfB Stuttgart wartet, geht es auf internationalem Parket gegen den FC Porto. „Ich wünsche mir, dass wir uns die Offenheit und die Lust behalten, weiter die Grenzen zu verschieben. Dazu gehört, auf diesem Weg weiterzugehen und als Gruppe stark zu bleiben“, sagt BVB-Trainer Thomas Tuchel. "Wenn wir diese Saison so durchziehen, wie wir sie begonnen haben, können wir sehr zufrieden in den Urlaub fahren."

Die Schnittstellen: Auf beiden Seiten stehen Spieler im Kader, die bereits das Trikot des anderen Vereins trugen. Während Herthas Angreifer Julian Schieber bereits für die Schwarz-Gelben die Schuhe schnürte, stehen beim BVB mit Lukasz Piszczek und Adrián Ramos zwei Spieler mit blau-weißer Vergangenheit im Aufgebot. Herthas Angreifer Vedad Ibisevic dürfte sich ebenfalls auf das Duell freuen – im Schnitt trifft er in jedem zweiten Spiel gegen die Borussia.

Ilkay Gündogan ist einer von zahlreichen Nationalspielern im Kader der Borussen.

Die Borussen im Fokus: Pierre-Emerick Aubameyang ist der mit Abstand torgefährlichste Spieler des Tabellenzweiten. In 19 Ligapartien traf der Gabuner bereits 20-mal und führt damit noch vor Bayerns Robert Lewandowski die Torjägerliste an. Doch der Angreifer, der insgesamt bei 29 Pflichtspieltoren in 29 Einsätzen steht, ist in erster Linie auf mannschaftlichen Erfolg aus. "Es interessiert mich eigentlich gar nicht so sehr wo ich in der Torjägerliste stehe. Das Wichtigste ist, dass ich für die Mannschaft diese Tore erzielen kann und ihr damit helfe, zu gewinnen." Doch Aubameyang ist nur einer von zahlreichen Nationalspielern im Kader der Dortmunder. Zuletzt präsentierte sich auch Ilkay Gündogan in überragender Form.

Die bisherigen Duelle: Insgesamt trafen beide Mannschaften in der Bundesliga 57-mal aufeinander, die Bilanz weist dabei 17 Siege für Hertha aus. 14 Begegnungen endeten unentschieden, 26-mal siegte der BVB. Das letzte Heimspiel gegen die Dortmunder konnten die Blau-Weißen erfolgreich gestalten – durch ein Tor von Julian Schieber siegte Hertha am 15. Spieltag der Vorsaison mit 1:0. Das Hinspiel der laufenden Runde verlor der Hauptstadtclub 1:3.

Die Meinung über den Hauptstadtclub: Der achtfache Deutsche Meister reist mit breiter Brust in die Hauptstadt. "Die Vorfreude auf das Spiel ist groß. Wir trauen uns zu, in Berlin zu gewinnen", sagte Thomas Tuchel auf der Dortmunder Pressekonferenz vor der Partie. Doch warnte der Coach seine Spieler auch, die Herthaner zu unterschätzen. "Ich erwarte ein sehr schweres Spiel. Die Herthaner haben eine lange Serie, in der sie konstant gepunktet haben. Aber wir können ein Signal geben, an uns und alle anderen." 

(kk/City-Press)

Teams, 27.07.2016
Social
Macht mit!
Werbung