Bild: citypress

Per Skjelbred ist Norwegens Fußballer des Jahres

Herthas Nummer 13 wurde von der Tageszeitung "Dagbladet" zum besten Fußballer in Norwegen gewählt.

Berlin - Eine tolle Ehre für Hertha-Profi Per Skjelbred. Der 26-Jährige wurde in seinem Heimatland von der Tageszeitung "Dagbladet" zum besten Fußballer Norwegens gewählt. Herzlichen Glückwunsch! "Ich bin stolz auf diese Auszeichnung, es war ein schwerer Weg. Ich danke meinen Mannschaftskollegen, meinen Trainern und allen, die mich unterstützt haben", so die Nummer 13 der Herthaner.

Der in Trondheim geborene norwegische Nationalspieler wechselte vor der Saison auf Leihbasis bis zum Ende der laufenden Spielzeit in die Hauptstadt und ist nach Jan-Halvor Halvorsen, Kejtil Rekdal und Trond Fredrik Ludvigsen der vierte Spieler aus Norwegen bei Hertha BSC, in der Winterpause kam Rune Almenning Jarstein sogar noch ein weiterer Norweger dazu. Die Karriere des norwegischen Nationalspielers begann in seiner Heimatstadt Trondheim bei dem kleinen Verein Trygg/Lade. Skjelbred erlangte früh Bekanntheit, als der Fernsehsender TV3 ihn für die Sendung "Proffdrommen" (Profitraum) auswählte, in der das größte norwegische Fußballtalent gesucht wurde. Als Teenager gewann Skjelbred die Sendung und wurde auf einen Schlag bekannt. Der Gewinner der Show erhielt ein einwöchiges Probetraining beim FC Liverpool, indem Skjelbred überzeugte, dem englischen Traditionsklub allerdings nicht beitreten wollte. "Das wäre viel zu früh gewesen", erklärt er seine Entscheidung von damals.

Über Hamburg nach Berlin

Stattdessen blieb der Mittelfeldspieler in Norwegen und debütierte 2004 im Alter von 16 Jahren für Rosenborg Trondheim in der Tippeligaen, der ersten norwegischen Liga. Über weitere Kurzeinsätze wurde der Mittelfeld-Allrounder mit der Zeit Stammspieler, beim norwegischen Rekordmeister. Der Mittelfeld-Allrounder durchlief alle U-Mannschaften der norwegischen Nationalmannschaft, ehe er am 28. März 2007 unter dem damaligen Nationaltrainer Åge Hareide im Europameisterschafts-Qualifikationsspiel gegen die Türkei sein Debüt für die A-Nationalmannschaft gab. In der Saison 2011/12 wechselte Skjelbred zum HSV und unterschrieb dort für vier Jahre. 28 Einsätze absolvierte der Norweger für die Hanseaten, ehe es am letzten Tag der Transferperiode der Saison 2013/14 zu Hertha BSC ging.

Für die Blau-Weißen absolvierte der Mittelfeldspieler bislang in dieser Saison 25 Spiele und erzielte zwei Tore. Skjlebred und seine Familie fühlen sich in Berlin sehr wohl und könnten sich einen längeren Verbleib in der Hauptstadt sehr gut vorstellen. "Ich bin von Hamburg ausgeliehen und habe es somit nicht selbst in der Hand. Ich bin in Berlin aktuell sehr zufrieden, meine Familie ist sehr glücklich hier. Wir haben eine kleine Wohnung gefunden, zudem gehen meine Kinder in eine Kindertagesstätte", so der Norweger.

Teams, 27.07.2016
Social
Macht mit!
Werbung