Bild: citypress

Hertha BSC mit spätem Ausgleich gegen Union

Nach 0:2-Rückstand kämpfen sich die Herthaner zurück und treffen spät zum verdienten Ausgleich.

Berlin - Im ausverkauften Olmypiastadion trennten sich am Montagabend (11.02.13) Hertha BSC und der 1. FC Union im Berliner Derby mit 2:2 (0:1)-unentschieden. In einem stimmungsgeladenen Duell bewiesen die Herthaner Moral und egalisierten kurz vor Schluss einen zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand.

Fabian Holland fehlte aufgrund seiner fünften Gelben Karte aus dem Regensburg-Spiel - für ihn übernahm Felix Bastians die Position links in der Abwehrkette. Peter Pekarik nahm den Platz von Sahar in der Startelf ein, Ndjeng ging ins rechte Mittelfeld, Allagui nach links. Darüber hinaus standen nach ihren langen Pausen Levan Kobiashvili (nach Sperre), Änis Ben-Hatira (beide nach Verletzungen) sowie Alfredo Morales (zuletzt U23) wieder im Kader. Dafür fehlten Franz, Lasogga (nach ihrer Trainingsrangelei) sowie Mukhtar, Knoll, Janker und Schulz (nicht berücksichtigt).

Herthaner nach dem Rückstand mit mehr Spielanteilen

Von Beginn an herrschte auf den Rängen eine herausragende Stimmung, auf dem Feld hatten die Gäste den besseren Start. Bei einer Flanke von Patrick Zoundi von der rechten Seite klärte Thomas Kraft gerade noch vor Adam Nemec (5.). Vier Minuten später bekamen die Herthaner den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Simon Terodde legte nach links auf Torsten Mattuschka, dessen Schuss jedoch noch abgeblockt wurde. Doch Terodde setzte nach und traf mit einem Drehschuss aus Nahdistanz zum 0:1 ins kurze Eck (9.). Die Blau-Weißen versuchten direkt zu antworten. Einen Freistoß von Ronny aus knapp 30 Metern wehrte Daniel Haas im Union-Gehäuse mit beiden Fäusten nur nach vorne ab, woraus allerdings kein Herthaner Profit schlagen konnte (10.).

Die Gastgeber übernahmen in der Folge die Spielkontrolle, ein weiterer Versuch von Ronny aus gut 20 Metern wurde knapp neben den linken Pfosten zur Ecke abgefälscht - diese brachte jedoch nichts ein (23.). Doch gegen die nun tief stehenden und auf Konter lauernden Gäste fehlte beim letzten Pass in die Spitze die nötige Konsequenz. Nach einer guten halben Stunde setzte sich Adrian Ramos einmal über die rechte Seite durch und fand mit seiner Flanke in der Mitte Allagui, dessen Kopfball jedoch unbedrängt genau bei Haas landete (33.). Wenig später zirkelte Ndjeng einen Freistoß in Unions Strafraum, den Allagui um Zentimeter rechts vorbei köpfte - stand dabei allerdings im Abseits (38.). Kurz vor der Pause probierte es der aufgerückte Innenverteidiger John Anthony Brooks nach einer Freistoßflanke von Ronny, zielte jedoch zu hoch (45.).

Kobiashvili feiert sein Comeback


Zum zweiten Durchgang gab Levan Kobiashvili nach über einem halben Jahr sein Comeback und ersetzte links hinten Bastians. Doch wie schon in Halbzeit eins erwischte Union den besseren Start. Nach einer Ecke landete die Flanke von Mattuschka bei Nemec, der den Ball ins rechte Eck zum 0:2 köpfte (49.). Quasi im direkten Gegenzug senste Allagui bei einer Hereingabe von Ndjeng am Ball vorbei. Nach einer Stunde zog Peer Kluge aus halbrechter Position einmal ab - Ramos verpasste den Ball am langen Posten um einen Schritt. Jos Luhukay reagierte und brachte Änis Ben-Hatira und Sandro Wagner für Allagui und Kluge. Christoph Menz prüfte nach einer Flanke von Ramos seinen eigenen Keeper, doch Haas war bei dem Kopfball auf dem Posten (68.).

Die Herthaner probierten es immer weiter und wurden belohnt. Ein Standard führte dann zum Anschlusstreffer: Ramos köpfte eine Ronny-Ecke von links mit Wucht zum 1:2 unter die Latte (73.). Kurz darauf tankte sich Ben-Hatira rechts im Strafraum durch, verzog aber aus spitzem Winkel (77.). Fünf Minuten vor dem Ende wurde Sandro Wagner vor Unions Strafraum gefoult - Ronny nahm Anlauf und setzte den Ball aus 25 Metern genau ins rechte untere Eck zum Ausgleich in die Maschen (85.). Auch nach dem Ausgleich suchten die Blau-Weißen den Weg nach vorne, wurde jedoch nicht mehr mit dem Siegtreffer belohnt.

Nächste Station: Aalen


Gegen effiziente Gäste bewiesen die Schützlinge von Trainer Jos Luhukay Moral, kämpften sich nach dem Zwei-Tore-Rückstand wieder zurück in die Partie und belohnten sich am Ende wenigstens mit einem Punkt. Am kommenden Wochenende geht es zum nächsten Verfolger. Der siebtplatzierte VfR Aalen ist am Samstag (16.02.13) Gastgeber am 22. Spieltag. Dort wird Peer Kluge fehlen: Herthas 'Schalterspieler' sah im Derby seine fünfte Gelbe Karte und muss daher diese Partie aussetzen.

Teams, 27.07.2016
Social
Werbung