Bild: herthabsc

You'll never walk alone

Spieler aus Herthas U17 und U15 trafen auf ihrer Studienreise auf Bundespräsident a.D. Horst Köhler und ihre Altersgenossen vom FC Liverpool, um in Frankreich an die Schlacht an der Somme vor 100 Jahren zu Gedenken.

Berlin - Am 3. Tag ihrer Studienreise nach Belgien und Frankreich trafen die jungen Herthaner der Sportschule im Olympiapark auf ihre Altersgenossen vom FC Liverpool. Anlass war der 100-jährige Jahrestag der Schlacht an der Somme. Bei monatelangen sinnlosen Kämpfen in Nordfrankreich starben vor 100 Jahren über 1 Millionen junger Soldaten aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Dieses Ereignis ruft noch heute besonders im Vereinigten Königreich, aber auch in Frankreich tiefe Trauer hervor.

Gesehen...
Rubrik 02.07.2016
Projektfahrt der Akademie und Poelchau Tag 3

Da der Fußball immer ein starkes Zeichen für Respekt und Verständigung senden kann, hatten Hertha BSC, der FC Liverpool und die englische Premier League im Vorfeld beschlossen, der Schlacht an der Somme ein besonderes Gedenken zu setzen. Vormittags trafen sich die Jugendlichen zu einem Freundschaftsspiel in Cambrai. Nach einer Gedenkminute in Erinnerung an die unzähligen Toten und die Sinnlosigkeit des Krieges spielten beide Teams zunächst eine Halbzeit gegeneinander, danach eine Halbzeit in gemischten Teams. Anschließend lud der nordfranzösische Fußballverband, der dieses Spiel hervorragend vorbereitet hatte, zum Mittagessen.

Gemeinsames Gedenken auf dem Soldatenfriedhof in Fricourt


Nachmittags folgte die zentrale Veranstaltung des Volksbunds für Kriegsgräberfürsorge und der Bundeswehr. Auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Fricourt, an dem über 20.000 junge Soldaten bestattet sind, trafen die Jugendlichen aus Liverpool und Berlin mit Bundespräsident a.D. Horst Köhler und Staatsgästen aus Frankreich und dem Commonwealth zusammen. In einem kurzen persönlichen Gespräch betonte Bundespräsident Köhler gegenüber dem stellvertretenden Akademieleiter von Hertha BSC André Henning: "Es ist außergewöhnlich positiv, dass Fußballvereine wie Hertha BSC und Liverpool gemeinsam diesem Tag gedenken. Es ist extrem wichtig, dass alle Verantwortlichen in allen Ländern der Jugend von heute den Friedensgedanken weiter vermitteln."
 
Die Jungs aus Berlin und Liverpool legten im Namen von Hertha BSC, Liverpool FC und dem englischen Schirmherrn, der Premier League, Gedenkkränze an den Massengräbern nieder. Und sie lasen den Ehrengästen Briefe gleichaltriger Soldaten vor 100 Jahren vor. Diese machten deutlich, wie schrecklich das monatelange Morden war, ganz egal auf welcher Seite man damals stand. Oft wurde an einem Tag eine Generation junger Männer aus einem kleinen Ort einfach komplett ausgelöscht. Ein Moment Frieden war für alle das hehre Ziel. Paul, ein englischer Spieler fasste es in seinem Schlusssatz auf Deutsch zusammen: "Wir bedanken uns als FC Liverpool für diese Einladung. Es ist für uns eine große Ehre, hier dabei zu sein. Wir sind an diesem Tag bei allen, die in diesem Großen Krieg ihr junges Leben lassen mussten – you’ll never walk alone."

(HerthaBSC/HerthaBSC)

Die ersten beiden Tage der Studienreise
Bild: herthabsc
01.07.2016
Nachwuchs

So lernt man heute!

In Belgien und Frankreich: Herthas U15/U17 und die Poelchau-Schule auf Geschichts-Reise - Tag 2.

Akademie,
Social