Bild: herthabsc

Heimsieg zur Meisterschaft

Die U15 besiegt Dynamo Dresden 5:3 und feiert die Meisterschaft in der Regionalliga Nordost 2017!

Berlin - Durch den 5:3 (1:1)-Erfolg am letzten Spieltag gegen Dynamo Dresden beendete Herthas U15 die Saison mit drei Punkten Vorsprung gegenüber RB Leipzig und einer Tordifferenz von 120:20 auf dem ersten Platz der Regionalliga Nordost und feierte am Samstag (10.06.17) die Meisterschaft. Dabei ärgerten die Gäste die Blau-Weißen über die gesamte Spielzeit und gingen sogar zwei Mal in Führung. Doch die Herthaner bewiesen Kampfgeist und sicherten sich am Ende den Sieg.

Es hätte schon einiges passieren müssen, damit die Blau-Weißen mit drei Punkten Vorsprung vor RB Leipzig und dem deutlich besseren Torverhältnis die Tabellenführung in der Regionalliga Nordost noch verspielen. Trotzdem feiert es sich einfach besser, wenn man die Saison positiv abschließt. Doch da wollten die Gäste lange nicht mitspielen. Dresden trat hochmotiviert auf und hatte sich vorgenommen, den Tabellenführer zu ärgern. Immer wieder setzten sie den Ballführenden unter Druck und konterten bei Ballgewinn zügig. Nach zwölf Minuten gingen sie gegen überraschte Herthaner in Führung. Doch die Jungs von Trainer Zecke Neuendorf ließen sich nicht aus dem Konzept bringen. Erst verpasste Arnel Kujovic knapp (14.), ehe Lazar Samardzic eine Flanke auf den zweiten Pfosten schlug und der lauernde Artur Sajfutdinov zum Ausgleich traf (24.). 

Tekin trifft vierfach

Auch nach dem Seitenwechsel schien die U15 das Spiel mittlerweile im Griff zu haben. Samardzic bediente Emincan Tekin, der frei vor dem Tor cool rechts einnetzte (41.). Doch Dresden kam aus dem Nichts zum Ausgleich, als Bartell im Kasten der Blau-Weißen einen eigentlich harmlosen Fernschuss nicht richtig zu fassen bekam (49.). Dynamo war wieder da und ging wenig später sogar mit 3:2 in Führung (53.). Hertha reagierte wütend und erspielte sich gegen tiefstehende Gegner nun Chancen im Minutentakt. Aber Ebert, Haxha und Tekin scheiterten aus aussichtsreichen Positionen. Erst ein verwandelter Foulelfmeter von Tekin brachte Hertha zurück (61.). In der Schlussphase legte der Stürmer sogar noch seinen dritten und vierten Treffer des Tages nach (66., 70.) und sicherte seiner Mannschaft den letztlich verdienten 5:3-Heimerfolg.

"Die Jungs wissen, dass das nicht ihr bestes Spiel war", analysierte Neuendorf nach der Partie. "Aber was diese Mannschaft ausmacht, ist ihr Charakter, ihr unglaublicher Wille. Ich habe nie daran gezweifelt, dass wir auch dieses Spiel gewinnen. Die Jungs waren platt, aber haben immer weiter gemacht, und dürfen am Ende nach einer langen Saison hochverdient die Meisterschaft feiern. Ich bin unheimlich stolz auf diese Truppe."

So spielte Hertha: Bartell - Atemona (36. Williams), Alagic (36. Oppie), Brodehl (36. Iurea) - Dárdai, Kujovic (36. Ameti) - Tomerius (36. Ebert), Samardzic, Aufderheide (36. Haxha) - Sajfutdinov (36. Winkler), Tekin

Tore: 0:1 (12.), 1:1 Sajfutdinov (24.), 2:1 Tekin (41.), 2:2 (49.), 2:3 (53.), 3:3 Tekin (61.), 4:3 Tekin (66.), 5:3 Tekin (70.)

(jr/jr)

U15, 10.06.2017
Social