Bild:

Ausrufezeichen der U19

Die U19 von Hertha BSC gewann das Hinspiel im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft gegen Borussia Dortmund am Donnerstag (10.05.18) deutlich mit 4:0 (2:0). Dank zweier Doppelpacks von Nikos Zografakis und Muhammed Kiprit darf sich die Elf von Trainer Michael Hartmann berechtigte Hoffnungen um den Einzug ins Finale machen.

Berlin - Von Beginn an zeigte sich Herthas U19 in dem Duell mit dem Nachwuchs der Borussen unglaublich konzentriert und willig. Ohne den rotgesperrten Kapitän Florian Krebs drückten die Blau-Weißen vom Anpfiff hinweg auf den Führungstreffer - und dieser sollte auch früh im Spiel fallen: Julian Albrecht eroberte die Kugel nach hartem Zweikampf mit Emre Aydinel stark in der eigenen Hälfte und spielte anschließend auf den linken Flügel zu Nikos Zografakis. Im Doppelpass mit Dennis Jastrzembski tauchte Zografakis dann im Strafraum vor Jonas Hupe auf und schob eiskalt ins rechte untere Eck zum 1:0 für die Gastgeber ein (7.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später war es wiederum Julian Albrecht, der den zweiten Berliner Treffer an diesem Nachmittag einleitete. Sein diagonaler Ball fand erneut Nikos Zografakis, der von links ins Zentrum zog und dann ein Ding der Marke 'Traumtor' auspackte - sein Schlenzer knallte unhaltbar in den rechten oberen Winkel. Im Anschluss hatten die Herthaner das Geschehen im Griff und spätestens nach dem Platzverweis gegen den BVB dominierten die Berliner das Geschehen. Nach einer Notbremse gegen Julius Kade sah der Dortmunder Julius Schell in der 30. Minute die rote Karte: Kade ließ zuvor schon zwei Gegenspieler stehen und lief alleine auf den Kasten der Borussia zu. Den nachfolgenden Freistoß setzte Florian Baak nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei (32.).

Gesehen...
Rubrik 10.05.2018
Hertha BSC U19 - Borussia Dortmund U19

Starke Offensive sorgt für optimale Ausgangslage

Den zweiten Durchgang eröffneten die Schwarz-Gelben mit ihrer bis dato besten Chance in der Partie. Paul-Philipp Besong tauchte nach einem langen Ball allein vor Smarsch auf und lupfte das Spielgerät nur haarscharf über den Querbalken (47). Der nächste Treffer fiel jedoch wieder auf der anderen Seite: Pálko Dárdai setzte sich mit einem unwiderstehlichen Solo auf dem rechten Flügel gegen drei Borussen durch und sah in der Mitte Kiprit. Der Stürmer überwand Hupe sicher mit einem Flachschuss ins linke untere Eck (52.). In der 64. Minute schraubte der Hauptstadtclub den Spielstand dann auf 4:0. Dennis Jastrzembski war vom eingewechselten Pena Zauner im Strafraum nur noch mit einem Foul zu stoppen - den fälligen Elfmeter versenkte Kiprit mit einem strammen Schuss sicher. Kade traf außerdem den Querbalken (75.). Dann hatte der BVB durch Yassin Ibrahim noch einmal eine Chance auf den Anschlusstreffer. Sein Schuss verfehlte das Tor jedoch knapp (79.). Kurz vor Schluss gelang Kiprit dann fast noch der dritte Treffer in diesem Spiel - seinen Versuch entschärfte Hupe stark.

Die Herthaner gehen also in aussichtsreicher Ausgangslage in das Rückspiel des Halbfinals um die Deutsche Meisterschaft. Am Mittwoch (16.05.18, 16:30 Uhr) spielt das Team von Trainer Michael Hartmann dann bei der Borussia in Dortmund und kann dort den Einzug ins Finale sichern. Im Endspiel wartet der Sieger aus dem Vergleich zwischen 1899 Hoffenheim und Schalke 04. Hier entschied der S04 das Hinspiel mit 1:0 für sich.

So spielte Hertha: Smarsch - Hummrich, Baak, Ernesto, Mulack - Albrecht (82. Gurschke), Kade, Jastrzembski (69. Ramic), Dárdai (80. Weber), Zografakis (69.Ngankam) - Kiprit
Tore:
1:0 Zografakis (7.), 2:0 Zografakis (9.), 3:0 Kiprit (52.), 4:0 Kiprit (64.)
Rote Karte:
Julius Schell (30.)

Schiedsrichter: Tim Skorczyk
Spielort:
Stadion am Wurfplatz, Amateurstadion
Zuschauer:
2.600

(jv/City-Press)

U19, 10.05.2018
Social