Hertha BSC Leitbild

Das Vereinsleitbild von Hertha BSC, welches die Kerngedanken und Grundsätze unseres Handels vereint, bildet das Fundament für unsere tägliche Arbeit.

Hertha BSC ist einzigartig. Vor 124 Jahren auf einem Ausflugsdampfer gegründet, trägt der Verein den Namen dieses Schiffes seither mit Stolz durch seine lange und ebenso erfolgreiche wie wechselhafte Geschichte - kein Fußballclub dieser Welt kann dies für sich in Anspruch nehmen.

Berlin ist einzigartig. Das Auf und Ab gehört zur Geschichte der Hauptstadt – und eben auch des Hauptstadtclubs.

Hertha BSC ist ein Berliner Verein…

  • Gegründet im Herzen der Stadt. Hertha BSC ist ein Club aus Berlin und für Berlin.
  • Wir leben die Werte eines gemeinnützigen Vereins und repräsentieren Berlin und die gesamte Region im In- und Ausland. Spieler, alle Mitarbeiter und ehrenamtlichen Vertreter des Vereins leben diese Verantwortung als Vorbild in ihrem Handeln und Auftreten.
  • Seit 1892 ist Hertha BSC Heimat für sportbegeisterte Menschen. Hertha BSC hat eine lange Geschichte.
  • Tradition und Innovation bestimmen stets das Handeln des Vereins – in der Gegenwart und für eine erfolgreiche Zukunft.
  • Unsere Tradition bildet das Fundament, um Leidenschaft, Mut, Teamgeist und Ehrlichkeit auch künftig vermitteln zu können. Hertha BSC lebt den Erfolg.

Hertha BSC lebt den Erfolg…

  • Sportlicher Erfolg ist uns wichtig – danach streben wir.
  • Dabei verpflichten wir uns den Werten Toleranz, Fairplay, Solidarität, Gleichheit und Respekt. Wir leben sie mit unseren Sportlern, Mitgliedern, Mitarbeitern und Fans.
  • Wir wollen gewinnen. Die Spiele durch Tore, das Vertrauen durch unsere Arbeit im Verein.
  • Kontinuität und Nachhaltigkeit bestimmen unser Handeln, wir streben stets danach, unsere Arbeit mit Blick auf die Zukunft zu verbessern.

Hertha BSC übernimmt Verantwortung…

  • Hertha BSC wird geprägt durch Menschen. Durch Mitglieder, Fans, Partner, Ehrenamtliche, Mitarbeiter und Spieler – durch sie lebt der Verein, sie stehen im Mittelpunkt unseres Handelns.
  • Wir tragen Verantwortung für die Weiterentwicklung von Hertha BSC durch die Gewinnung neuer Mitglieder, die vertrauensvolle Betreuung aller Herthaner, die Förderung der Nachwuchsarbeit, die ständige Aufmerksamkeit gegenüber unseren Mitarbeitern und Kunden sowie die zuverlässige Zusammenarbeit mit allen Sponsoren und Partnern.

Hertha BSC achtet Fairness und Respekt…

  • Unsere Gemeinschaft integriert Menschen unterschiedlichster Herkunft, unabhängig von religiösen Überzeugungen und kulturellen Wurzeln.
  • Wir wollen Vorbild sein. Wir fordern und fördern Zivilcourage, sprechen uns gegen jede Form von Diskriminierung aus und unterstützen in Not geratene Menschen.
  • Fairness, Respekt, Hilfsbereitschaft und Toleranz sind uns wichtig. Wir erwarten die gleichen Werte, Einstellungen und Taten von allen, die mit uns arbeiten.

Hertha BSC überbrückt Grenzen…

  • Hertha BSC kommt aus Berlin – aus dem Herzen der Stadt.
  • Die Geschichte der Stadt hat uns geprägt. Wir teilen Emotionen – unabhängig von Barrieren und Grenzen.
  • Hertha BSC: Aus Berlin. Wie Berlin. Für Berlin.

Identität und Werte

Hertha BSC und Berlin sind einzigartig. Das Auf und Ab gehört zur Geschichte der Hauptstadt und eben auch des Hauptstadtclubs.

Genau dieser stetige Wandel ist auch der Kerngedanke der Philosophie von Hertha BSC. ‚Seit 1892 – Berlins ältestes Start-Up‘, eine neue Kampagne des Clubs, nimmt exakt diese Linie auf. Wie das multikulturelle, umtriebige Berlin macht sich unser Verein den innovativen Gründergeist der Metropole zu Eigen und entwickelt sich dabei sportlich und personell weiter. Die nachhaltige Etablierung in der Bundesliga sowie die Orientierung in Richtung Europa gehören dabei in jeder Spielzeit zu den Grundpfeilern von Hertha BSC.

Hertha BSC befindet sich in einem permanenten Entwicklungsprozess.

Vor Jahren eingeleitet, begründet auf nachhaltiger Etablierung des Vereins in der Bundesliga, bedeutet die Qualifikation für Europa in der Saison 2015/2016 nun die nächste Stufe der sportlichen Evolution für Hertha BSC.

Gerade der internationale Vergleich eröffnet dem Verein sowie den Spielern im Club die Chance, durch sportliche Herausforderungen auf höchstem Niveau wichtige Erfahrungen zu sammeln. Dies gilt natürlich auch für die Hertha BSC Fußball-Akademie.

Das Ziel unserer Mannschaften – in jedem Spiel, in jeder Altersklasse, im Nachwuchsbereich wie bei den Lizenzspielern – ist es, zu gewinnen. Zu jeder Zeit, in jedem Spiel. Hertha BSC tut alles für den Erfolg – diesem Prinzip ordnet sich alles unter, dazu ist jeder verpflichtet. Die Mannschaften bei Hertha BSC sollen ebenso in jeder Situation eines Spiels in der Lage sein, Lösungen zu finden, um dieses Ergebnis zu erreichen.

Hertha BSC hat es darüber hinaus in den vergangenen Jahren geschafft, auch nach Rückschlägen besonnen und fortwährend an seinen Vorgaben zu arbeiten. Diese Linie, die der Club auch in schwierigen Zeiten beibehalten hat, begründet sich auf großer Kontinuität in den Führungsebenen. Diese Kontinuität bildet die Grundlage, sich mit ganzer Kraft den kurz-, mittel- und langfristigen Herausforderungen des Fußballs zu stellen.

John-Anthony-Brooks (l.) und Maximilian Mittelstädt bei Bundesliga-Einsätzen in der Saison 16/17.

Für den Verein war es stets wichtig, nicht nur hochqualifizierte Spieler wie John Anthony Brooks oder Maximilian Mittelstädt aus dem Einzugsgebiet Berlin und Brandenburg auszubilden, ihnen eine Spielphilosophie zu geben und Ihnen so den Sprung in die Lizenzspielermannschaft zu ermöglichen, sondern darüber hinaus auch dass die Mannschaften begleitende Personal zur Qualitätssicherung auch höchstem Niveau kontinuierlich ausgebildet wird.

Denn Kontinuität erzeugt Vertrauen. Vorgegeben wird diese Leitlinie vom Geschäftsführer Sport des Vereins, Michael Preetz, der in seinen nun 20 Jahren Zugehörigkeit zu Hertha BSC den Weg vom Rekordtorschützen des Vereins ins Management des Clubs gegangen ist.

Hertha BSC entwickelt auch seine Führungspersönlichkeiten selbst. Die Position des Cheftrainers gehört ebenso zu diesem Prozess. Mit Pál Dárdai arbeitet mittlerweile ein ehemaliger, langjähriger und erfolgreicher Spieler, der im Nachwuchsbereich seine Trainerlaufbahn begonnen und mit hervorragenden Ergebnissen fortgeschrieben hat, auf der wichtigsten Position – der des Cheftrainers.

Auch im Nachwuchsbereich greift dieser Weg – mit Ante Covic, Michael Hartmann, Andreas Thom, Andreas (Zecke) Neuendorf und Sofian Chahed stehen im Club ausgebildete Trainerpersönlichkeiten an der Spitze der wichtigsten U-Mannschaften, sorgen für Identifikation im Verein und entwickeln Hertha BSC permanent weiter.

Zusätzlich zu diesen anerkannten Fachleuten ist es auch ein Anliegen des Clubs, sämtliches Personal rund um die Mannschaften  –  ob im sportlichen, pädagogischen oder medizinischen Bereich – selbst zu fördern.

Akademie, 09.01.2017