Bild: Herthabsc

Start der VBL: Hertha BSC zum dritten Mal dabei!

Die Virtual Bundesliga 2020/21 findet in einem neuen Turniermodus statt. Zum Auftakt treffen die Blau-Weißen am Mittwochabend (11.11.20) auf den 1. FSV Mainz 05 und den 1. FC Heidenheim 1846.

Berlin – Die Konsolen laufen wieder heiß, das Warten hat ein Ende! 53 Tage nach dem Start der Fußball-Bundesliga zieht die VBL Club Championship am Dienstag (10.11.20) nach und geht in ihre dritte Spielzeit – mit einigen Neuerungen. Denn erstmals nehmen 26 Teams aus den beiden höchsten deutschen Spielklassen an dem virtuellen Wettbewerb teil. Die Vereine messen sich dabei an der Playstation 4 sowie Xbox One im EA Sports-Ableger FIFA 21, um den 'Deutschen Club-Meister im eFootball' zu ermitteln. Auch die eSportler von Hertha BSC gehen in dieser Saison in der Virtual Bundesliga wieder an den Start.

Neuer Turniermodus

Mit der Aufstockung von 22 auf 26 Vereinen verändert sich auch der Modus. Zockten die Profis an der Konsole in den vergangenen zwei Jahren in der Hauptrunde noch im System 'jeder gegen jeden' spaltet sich das Teilnehmerfeld in diesem Jahr zunächst in zwei separate Ligen auf, die je ein Hin- und Rückspiel umfassen. Die 'Alte Dame' zählt zu den 13 Mannschaften, die in der Süd-Ost-Division immer mittwochs im Einsatz sind. Den Startschuss in die neue Spielzeit legen die Berliner gegen den 1. FSV Mainz 05. Die Fans des Hauptstadtclubs können das Kräftemessen mit den 05ern am Mittwoch (11.11.20, 18:00) live in der VBL Show der Blau-Weißen verfolgen. Die Sendung auf Twitch mit Host Elias 'EliasN97' Nerlich beginnt um 17:30 Uhr.

Auch in dieser Saison werden die Begegnungen wieder in Doppelspieltagen ausgetragen, die Clubs duellieren sich somit an einem Tag mit zwei Vereinen. Neben den Mainzern treten die Herthaner am Mittwoch (11.11.20, 20:00 Uhr) auch gegen die eSportler des 1. FC Heidenheim 1846 an. Das Aufeinandertreffen der Kontrahenten besteht aus drei Partien, dabei bestreiten die Teams zwei Spiele im Eins-gegen-eins (einmal an der Playstation 4 und einmal an der Xbox One) sowie anschließend ein Duell im Zwei-gegen-zwei an der von der Heimmannschaft bestimmten Konsole. Jeder Sieg bringt drei Punkte – die maximale Ausbeute einer Begegnung beträgt folglich neun Zähler.

Play-offs im Visier

An der Playstation 4 vertreten Tom 'biss0_23' Bismark sowie Leroy 'leroy_1892' Richter die Hauptstädter. Eren 'ErenPyrz030' Poyraz und Christoph 'ChristophStriet' Strietzel stellen dagegen an der Xbox One ihr Können für den ersten Bundesligisten mit einer eigenen eSport-Akademie unter Beweis. Das Team vervollständigt Coach Daren Framke, der in seiner Trainerposition auf die langjährige Erfahrung als FIFA-Profi zurückgreifen kann. Nach dem Hauptrundenaus in der Vorsaison streben die eSportler von Hertha BSC in der neuen Spielzeit die Play-offs an. Damit das Vorhaben gelingt, müssen sich die Blau-Weißen in ihrer Division einen Platz in den Top 6 erspielen, die Erst- und Zweitplatzierten ziehen sogar direkt in die Finalrunde der Virtual Bundesliga ein. Den ersten Schritt in Richtung K.-o.-Runde können die Hauptstädter am Mittwoch in den Duellen mit Mainz und Heidenheim gehen.

(mb/HerthaBSC)

eSport, 11.11.2020
Newsletter
Social
Werbung