Bild:

Eine kleine Revolution am Spielfeldrand

Gegen Borussia Dortmund kamen 'Ballmädchen' von Herthas Partnerschule zum Einsatz.

Berlin - Wir schreiben das Jahr 2014. Seit fast 9 Jahren wird Deutschland von einer Frau regiert. In den Führungsetagen der großen Dax-Konzerne stehen Mitarbeiterinnen Tag für Tag ihre Frau. Im vergangenen Jahr feierte die Bundesliga ihren 50. Geburtstag. Und seit 1990 sorgen die Balljungen an den Seitenlinien der Fußballstadien als 'Gralshüter des schnellen Tempospiels' (Journalist Tobias Escher) für einen reibungslosen Spielverlauf. Doch Stopp! Balljungen? Dieser Terminus muss seit Samstag (10.05.14) neu definiert werden! Denn bei der Partie von Hertha BSC gegen Borussia Dortmund wurde Fußballgeschichte geschrieben.

Bildergalerie
Rubrik 13.05.2014
Ballmädchen

Erstmals in der Historie der deutschen Bundesliga standen Mädchen am Spielfeldrand. Isabel Rößner, Yasmine Nießner, Jasmin Peters, Antonia Michalek und Isabelle Molaie sind Schülerinnen der Gesamtschule 'Bruno H. Bürgel' - der Partnerschule von Hertha BSC in Rathenow. Und ganz offiziell die ersten Ballmädchen Fußball-Deutschlands. Dem großen Ereignis vorangegangen war ein aufregender Vormittag auf dem Gelände des Hauptstadtklubs - inklusive einer Führung durch die Jugendakademie und einer exklusiven Trainingseinheit mit zwei Nachwuchstrainern von Hertha BSC.

Tolles Erlebnis für die Vorreiterinnen


Außerdem nutzten die Schüler die Möglichkeit, um sich vor prominenter Kulisse an der Solidaritätsaktion für den brasilianischen Fußballspieler Dani Alves zu beteiligen. Dafür bissen sie, wie schon zahlreiche bekannte Persönlichkeiten vor ihnen, beherzt in eine Banane und teilten dieses Statement gegen Rassismus und Intoleranz per Social Media mit der Welt. Schulleiter Michael Hohmann, der es sich nicht nehmen ließ, seine Schülergruppe bei diesem wichtigen Termin zu begleiten, zeigte sich vor allem dankbar:

"Wir haben heute die Möglichkeit erhalten, mit der Teilnahme unserer Ballmädchen Geschichte zu schreiben. Wir danken Hertha BSC für das Engagement  beim Überwinden dieser längst überholten Tradition. Unser besonderer Dank geht an Michael Christiansen von der Hertha-Jugendakademie. Er hat sich engagiert um uns gekümmert und nur durch ihn konnten wir dieses Projekt realisieren. Damit hat er uns einen unvergesslichen Tag beschert." Ihre große Aufgabe im Stadion meisterten die Bürgelianerinnen mit Bravour. Hertha BSC hofft, dass ihrem Beispiel bald weitere fußballbegeisterte Mädchen folgen.

Fans, 10.02.2020
Newsletter
Social
Werbung