Bild:

Der besonderen Freundschaft sei Dank

Herthaner kannst du überall sein. Auch in Baden. So wie Marvin Pohle, der dank der besonderen Verbindung zwischen dem Karlsruher SC und Hertha BSC ein Fan der Blau-Weißen geworden ist.

Berlin - Dass die Fanlager von Hertha BSC und dem Karlsruher SC seit mehreren Jahrzehnten eine ganz besondere Freundschaft pflegen, ist allseits bekannt. Diese außergewöhnliche Beziehung hat es auch Marvin Pohle angetan. Der gebürtige Karlsruher war seit vielen Jahren ausschließlich Anhänger des KSC – bis zur Saison 2007/08. "In dieser Spielzeit habe ich die ganz besondere Stimmung zwischen den beiden Vereinen aufgenommen und Hertha BSC ab diesem Zeitpunkt mit großem Interesse verfolgt", erklärt der Gesundheits- und Krankenpfleger, der in seiner Heimatstadt in einem Krankenhaus tätig ist.

Seit mittlerweile nun zwölf Jahren verfolgt Pohle auch den Hauptstadtclub. "Im Olympiastadion war ich bisher zwei Mal und habe zwei Stadionführungen gemacht. Zu einem Heimspiel habe ich es noch nicht geschafft, dieses habe ich mir aber für diese Saison noch fest vorgenommen", sagt der Fan. Im Gegensatz zu den Heimspielen erlebt Pohle dafür die Auswärtsspiele in seiner Region regelmäßig im Stadion. "Wenn Hertha in Freiburg, Frankfurt, Hoffenheim oder in Leverkusen spielt, bin ich im Stadion", sagt der in der Fächerstadt lebende Pohle stolz. So auch am kommenden Samstag (09.03.19, 15:30 Uhr), wenn die Blau-Weißen beim Sport-Club Freiburg gastieren.

Gesagt...

"Hertha BSC ist für mich eine Herzensangelegenheit und der Verein ist ein Teil von mir."

Marvin Pohle

Blau-Weiße Nachmittage in der Sportsbar

Und wenn es Pohle nicht schafft, live vor Ort zu sein, werden die Partien vor dem Fernseher verfolgt. "Dann sitze ich mit meinen Kumpels in der Sportsbar und schaue meistens erst den KSC und dann Hertha. Da verbringen wir dann einige Stunden in der Bar", sagt er mit einem Schmunzeln. Dass der 25-Jährige neben dem KSC nun auch die 'Alte Dame' in sein Herzen geschlossen hat, ist für ihn ein ganz besonderes Gefühl. "Die Verbundenheit zwischen den Fans hat es mir angetan. Die Berliner sind sehr kumpelhaft und familiär. Hertha BSC ist für mich eine Herzensangelegenheit und der Verein ist ein Teil von mir", unterstreicht Pohle die Verbindung zum Hauptstadtclub.

So hat der Fußballfan durch die einmalige Fanbeziehung zwischen Hertha BSC und dem Karlsruher SC nun schon einiges mit den Blau-Weißen erlebt. Ein Moment ist ihm in besonderer Erinnerung geblieben. "Als Hertha BSC in der Saison 2010/11 mit 6:2 beim KSC gewonnen hat, lagen sich trotzdem beide Fanlager in den Armen und alle haben zusammen gefeiert und das trotz der deutlichen Niederlage der Karlsruher", schwelgt Pohle, der im Gespräch immer wieder von "meiner Hertha" spricht, in Erinnerungen. "Obwohl ich Karlsruher bin, trauere ich und freue ich mich mit Hertha BSC bei den Spielen. Hertha BSC gehört zu mir", betont Marvin Pohle, der dank der besonderen Freundschaft zwischen dem Karlsruher SC und Hertha BSC ein Fan der Blau-Weißen geworden ist, abschließend.

Aufgepasst: Dir ist für Hertha auch kein Weg zu weit und du gehst #TheExtraMile? Dann erzähl uns von der größten, lustigsten oder verrücktesten Geschichte, die du als Herthaner erlebt hast. Als Preis winkt unter anderem eine Fußball-Traumreise mit Trips nach Berlin, London, Madrid und Rom. Alle Informationen zur Teilnahme gibt es auf hyundai.de/The-Extra-Mile.

(sj/privat)

Fans, 25.03.2019
Newsletter
Werbung