Bild:

Kurvenwissen: Fakten zum Spiel bei Werder Bremen

Am 4. Spieltag gastiert Hertha BSC an der Weser. Informationen und nützliche Fakten zur Partie am Dienstag (25.09.18) präsentiert von der S-Bahn Berlin.

Berlin – Pál Dárdai hat seit seinem Amtsantritt im Februar 2015 einiges erlebt – vom Abstiegskampf bis zur Europa League führten ihn seine Aufgabe beim Hauptstadtclub. Damit ist er der zweitdienstälteste Fußballlehrer der aktuellen Bundesligisten. Zwei Dinge sind dem Ungarn in den rund dreieinhalb Jahren allerdings noch nicht gelungen: Siege gegen Werder Bremen und Bayern München. "Jetzt hat unser Trainer die Möglichkeit, beides innerhalb von wenigen Tagen zu ändern", sagte Michael Preetz zu Wochenbeginn mit einem breiten Grinsen. Noch bevor es am Freitag (28.09.18, 20:30 Uhr) gegen den Rekordmeister geht, müssen die Hauptstädter am Dienstag (25.09.18, 18:30 Uhr) an der Weser antreten. Und die Norddeutschen sind in der laufenden Saison ebenfalls noch ungeschlagen und legten den besten Start seit 2011 hin. Wichtige Fakten und interessante Statistiken rund um das Kräftemessen am 5. Spieltag hat herthabsc.de zusammengefasst.

Statistik: Das Duell beider Vereine gab es in der Bundesliga-Geschichte bislang schon 70 Mal. Vorsichtig formuliert: Die Herthaner haben Gegner, auf die sie lieber treffen. Denn mit 35 Siegen spricht die Bilanz klar für die Norddeutschen. 16 Partien endeten immerhin Unentschieden, zwei davon in der Vorsaison (1:1, 0:0). Allerdings warten die Hauptstädter seit neun Aufeinandertreffen auf einen dreifachen Punktgewinn. Acht der vergangenen zehn Kräftemessen an der Weser entschieden die Grün-Weißen für sich.

Bemerkenswert: Mit fünf Toren ist nach wie vor Michael Preetz der treffsicherste Blau-Weiße gegen Bremen, mit 21 Einsätzen Pál Dárdai der Spieler, der sich am häufigsten mit den Hanseaten maß. Als Trainer holte der 42-Jährige vier Remis und verlor zwei Mal mit seiner Elf. Ein Duell beider Vereine als Team in den 'Top 4' gab es bislang erst einmal, nämlich im Oktober 2005, als die drittplatzierten Bremer mit 2:1 beim Vierten in Berlin gewannen.

Personal: Pál Dárdai muss weiterhin auf einige seiner Schützlinge verzichten. Für Peter Pekarik und Mathew Leckie kommt ein Einsatz an der Weser noch zu früh, auch Sidney Friede und Vladimir Darida sind noch im Aufbautraining. Jordan Torunarigha und inzwischen leider auch Marko Grujic sind erst einmal kein Thema.

Schiedsrichter: Der Unparteiische am Dienstagabend heißt Guido Winkmann. Der Polizeibeamte aus Kerken (Niederrhein) gehört zu den erfahrenen Schiedsrichtern, seit 2001 leitet er Partien für den DFB, seit 2008 pfeift er in der Bundesliga. Seitdem war Winkmann in 125 Duellen in der deutschen Eliteklasse im Einsatz. In seiner Karriere hat der Schiedsrichter in Pflichtspielen keinen Verein häufiger gepfiffen als Hertha BSC – nämlich 25 Mal. Die Bilanz der Blau-Weißen: elf Siege, vier Remis und zehn Niederlagen. Dem 44-Jährigen assistieren Christian Bandurski und Thomas Stein an den Seiten, Vierter Offizieller ist Benedikt Kempkes. Harm Osmers verfolgt die Begegnung vor den Bildschirmen aus Köln.

Wetter: Schluss mit Sommer – auch in Bremen. Während der Partie dürfen sich die Stadiongäste auf Temperaturen um die 11 Grad einstellen. Dazu weht eine leichte Briese (8 km/h) aus Südwest. Immerhin liegt die Regenwahrscheinlichkeit bei nahezu null Prozent.

Tickets: Etwa 800 Herthaner reisen die fast 400 Kilometer mit nach Norddeutschland, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Ab 16:30 Uhr haben Anhänger der Blau-Weißen außerdem die Chance, sich an der Gästekasse (gegenüber von Tor 10) mit Steh- und Sitzplatzkarten zu versorgen.

(fw/City-Press)

Reiseinformation!
Bild: herthabsc

Das darf mit nach Bremen

Die wichtigsten Informationen für alle Auswärtsfahrer, die die Mannschaft bei Werder Bremen vor Ort unterstützen.

Fans, 24.09.2018
Newsletter
Social
Werbung