Bild: HerthaBSC-fanclub

Eine blau-weiße Europatour

Mit der Partie am Samstag (09.11.19, 15:30 Uhr) gegen Leipzig steht der Berlin-Spieltag vor der Tür. Zu diesem Anlass stellen wir euch den 'Hertha BSC-Fan-Club e.V.' vor.

Berlin – Andreas Langbein ist Herthaner durch und durch. Der 68-Jährige besucht bereits seit 47 Jahren (!) die Spiele der Blau-Weißen, bis heute hat der Rentner über 500 Partien im Olympiastadion miterlebt. Logisch, dass der Berliner in den vergangenen fast fünf Jahrzehnten alle Höhen und Tiefen mit dem Hauptstadtclub durchlebt hat - und schon blau-weiße Legenden wie Erich 'Ete' Beer oder Marcelinho von den Rängen aus angefeuert hat. 

Seit 1976 macht Langbein das nicht allein. Vier Jahre nach seiner Gründung stieß der ehemalige Bankkaufmann zum 'Hertha BSC-Fan-Club e.V.', dem ältesten und ersten seiner Art, der seit 1972 existiert. "Natürlich ist es etwas Besonderes, der erste Fanclub von Hertha BSC zu sein, aber wir sind viel mehr", sagt der Herthaner, der inzwischen Schatzmeister der Gruppe ist. 346 Mitglieder zählt der Fanclub inzwischen, die große Vielfalt ist bemerkenswert. Die übrigen Anhänger der 'Alten Dame' leben quer verteilt in Europa, ein Mitglied lebt sogar 'down under' in Australien.

Gesagt...

"Natürlich ist es etwas Besonderes, der erste Fanclub von Hertha BSC zu sein, aber wir sind viel mehr als das."

Andreas Langbein über das Besondere an seinem Fanclub

Reisen quer durch Europa

Apropos Europa: Heimspiele reichen den Blau-Weißen schon lange nicht mehr. "Wir unterstützen seit 1976 unsere Mannschaft bei allen Auswärtsspielen. Neben den beiden Pokal-Endspielen 1977 und 1979 gibt es natürlich viele tolle Erinnerungen an die Auswärtsfahrten, eine Art Markenzeichen unseres Fan-Clubs. Wir waren in der Champions League-Saison in Barcelona dabei, haben viele Partien in Skandinavien besucht und fuhren mit Hertha BSC bis nach Belgrad. Wenn man bedenkt, dass wir alle Reisen mit dem Bus absolviert haben, kommen da viele tausend Kilometer zusammen", erinnert sich Langbein zurück.

Sein Weg zum Hauptstadtclub ist dabei genauso interessant wie die Erzählungen über die Partien in der Fremde, denn eine Berliner Legende führte ihn zur 'Alten Dame'. "Michael Sziedat wohnte in meiner Gegend und spielte zuvor mit mir zusammen beim BFC Preußen. Als er zu Hertha gewechselt ist, habe ich mit Anfang 20 den Verein für mich entdeckt", erzählte Langbein zu den Anfängen seiner Leidenschaft - die auch heute noch ein zentraler Lebensinhalt für ihn ist.

Ein Traum bleibt

Deshalb ist Langbein mit dem 'Hertha BSC-Fan-Club e.V.' selbstverständlich auch am Samstag (09.11.19) wieder im Olympiastadion, wenn der Hauptstadtclub RasenBallsport Leipzig empfängt. "Es wird eine sehr schwere Partie, denn Leipzig spielt im Moment sehr stark. Mit einem Unentschieden wäre ich unter Umständen schon zufrieden", sagt der 68-Jährige, der für die Zukunft noch ein großes Ziel mit 'seinem' Verein verfolgt: "Ich habe in meiner Zeit als Herthaner noch keinen großen Titel miterlebt. Der Pokalsieg im eigenen Stadion wäre beispielsweise ein Traum." Mit dieser Aussage dürfte er allen Herthanerinnen und Herthanern aus der Seele sprechen.

(ff/Hertha BSC)

Fans, 06.11.2019
Newsletter
Social
Werbung