Bild: citypress

Kurvenwissen: Fakten zum Spiel gegen Borussia Dortmund

Am Samstag (30.11.19, 15:30 Uhr) empfängt Hertha BSC den BVB im Berliner Olympiastadion. Fakten zum Spiel.

Berlin – Neuanfänge sind immer etwas aufregendes, ein Trainerwechsel im Profifußball bildet hierbei keine Ausnahme. Die personellen Karten im Kader werden neu gemischt, frische Ideen des neuen Coaches und seines Teams fließen in die Trainingsarbeit und den Matchplan ein, sodass vor dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag (30.11.19, 15:30 Uhr) im blau-weißen Lager nicht nur bei der Arbeit auf dem Schenckendorffplatz ein frischer Wind weht. "Wir trainieren sehr intensiv und arbeiten viel mit dem Ball. Die Vorfreude auf Samstag ist zu spüren, wir haben einen neuen Spirit im Team und wollen alle drei Punkte", sagt Salomon Kalou unter dem Eindruck der ersten Einheiten unter Jürgen Klinsmann. Fakten und interessante Statistiken rund um das Kräftemessen mit dem BVB liefert herthabsc.de im Kurvenwissen!

Statistik: 64 Mal trafen Hertha BSC und Borussia Dortmund in der Bundesliga aufeinander. Die Gesamtbilanz sieht Schwarz-Gelb dabei vorne, 28 Siegen der Westfalen stehen 18 blau-weiße Erfolge gegenüber, ebenso oft stand am Ende eine Punkteteilung. Im Olympiastadion ist die Berliner Bilanz allerdings positiv, hier siegten die Herthaner 14 Mal, hinzu kamen bisher neun Unentschieden und genau so viele Erfolge des BVB, der auch beim letzten Aufeinandertreffen in einem dramatischen Spiel durch einen Treffer in der Nachspielzeit mit 3:2 die Oberhand behielt. Historischer Funfact: In einem Heimspiel gegen Borussia feierte der Hauptstadtclub vor fast 50 Jahren seinen höchsten Bundesliga-Sieg, im April 1970 hieß es am Ende 9:1. Den letzten Erfolg gegen den Ballspielverein feierte die Elf von der Spree am 11. März 2017, als Marvin Plattenhardt und Salomon Kalou trafen. "Wir haben am Samstag nichts zu verlieren", erklärt Kalou im Vorfeld. "Wir müssen gemeinsam versuchen, unser bestmögliches Spiel abzurufen und die Partie auch ein Stück weit genießen!"

Bemerkenswertes: Gegen starke Gegner ist gutes Zweikampfverhalten gefragt – statistisch gesehen weisen die Herthaner dieses auf! 52 Prozent ihrer Zweikämpfe gewannen die Berliner bisher, nur der FC Bayern weist mit 54 Prozent einen höheren Wert auf. Ein Schlüssel zum Erfolg könnten für die Schützlinge von Jürgen Klinsmann zudem Kopfballduelle sein. Der BVB kassierte im laufenden Kalenderjahr elf Gegentore per Kopf – Ligahöchstwert. Mit Salomon Kalou haben die Herthaner zudem einen echten BVB-Spezialisten in ihren Reihen, die Nummer 8 erzielte in der vorherigen Spielzeit alle vier Treffer gegen die Favre-Elf. "Die Farben meiner ehemaligen Akademie an der Elfenbeinküste, in der ich unglaublich viel gelernt habe, waren Schwarz und Gelb. Die Farben wecken schöne Erinnerungen an meine Kindheit und Jugend in mir, wahrscheinlich lief es zuletzt deshalb so gut gegen Dortmund", verrät Kalou im Gespräch mit herthabsc.de und schmunzelt: "Vielleicht gelingt es mir ja wieder, zu treffen!"

Personal: Jürgen Klinsmann und sein Trainerteam werden gegen die Schwarz-Gelben definitiv auf Mathew Leckie verzichten müssen, der nach seiner Sehnenverletzung im linken Knie im Jahr 2019 nicht mehr zur Verfügung stehen wird. "Alle anderen Spieler sind startklar", sagte Jürgen Klinsmann auf der Pressekonferenz.

 

Schiedsrichter: Sven Jablonski aus Bremen wird die Partie leiten. Dem 29-Jährigen assistieren Holger Henschel und Markus Schüller an den Seitenlinien sowie Robert Schröder als Vierter Offizieller. Als VAR fungieren Günter Perl und Stefan Lupp. Der 29-jährige Jablonski pfiff bereits 71 Mal in der Bundesliga, hinzu kommen 39 Partien in der 2. Bundesliga und 61 Einsätze in Liga 3. Partien mit Beteiligung der 'Alten Dame' leitete der gebürtige Bremer bislang drei Mal – dabei gab es aus Berliner Sicht zwei Punkteteilungen (jeweils 0:0 gegen Freiburg und in Frankfurt) sowie eine Heimniederlage gegen Leipzig (2:6).

(kk/City-Press)

Fans, 29.11.2019
Newsletter
Social
Werbung