Bild: citypress

Kurvenwissen: Fakten zum Spiel gegen Düsseldorf

Hertha BSC will am Freitag (04.10.19) zum Auftakt des siebten Spieltags die durchwachsene Bilanz gegen Fortuna Düsseldorf aufbessern.

Berlin - Es gibt so manche Kuriositäten im Fußball, eine davon bestätigt sich immer wieder: Spieler glänzen in Duellen mit ihrem Ex-Verein ganz besonders gerne. Fans des Hauptstadtclubs hoffen in diesen Tagen, dass sich diese vermeintliche Weisheit im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf (04.10.19, 20:30 Uhr) bewahrheitet. Denn in Dodi Lokébakio stürmt seit diesem Sommer ein ehemaliger Fortune für die Blau-Weißen. "Für mich ist das natürlich ein besonderes Spiel. Ich habe noch zu einigen alten Kollegen Kontakt und habe schöne Momente in Düsseldorf erlebt", sagt der 22-Jährige, der jedoch im selben Atemzug deutlich macht, für wen er nun seine Tore schießt. "Wir haben jetzt zwei Mal in Folge gewonnen und wollen uns mit dem dritten Sieg in Folge in die Länderspielpause verabschieden", macht der Belgier klar. Welche Statistiken Herthas Nummer 28 und seine Kollegen gegen die Fortunen widerlegen müssen und wer die Partie leitet, steht im Kurvenwissen von herthabsc.de.

Statistik: Glaubt man den Datensammlern der Bundesliga, ist Fortuna Düsseldorf alles andere als ein Lieblingsgegner der Blau-Weißen. Seit Dezember 1979 wartet die 'Alte Dame' inzwischen auf einen Sieg gegen die Rheinländer. Allerdings gab es seitdem auch nur sieben Partien im Oberhaus. Bei zwei Remis verloren die Herthaner davon allerdings fünf, zuletzt vier in Serie. In der Vorsaison setzte es ein 1:4 am Rhein und ein 1:2 an der Spree. Unter den aktuellen Bundesligisten hat Hertha BSC nur gegen Bayern München (15 Prozent) und Leipzig (17 Prozent) eine geringere Siegquote als gegen Düsseldorf (21 Prozent). Aber bekanntlich reißt jede Serie irgendwann. "Wir wollen nicht zu viel zurückschauen. Dass wir dort verloren haben, hatte Gründe. Man muss seine Lehren aus den beiden Spielen ziehen und es nun besser machen", fordert Trainer Ante Covic.

Bemerkenswertes: Die Schützlinge des 44-Jährigen können gegen Düsseldorf nämlich nicht nur den dritten 'Dreier' hintereinander eintüten, sondern auch den zweiten Heimsieg in Folge. Drei Erfolge im Olympiastadion am Stück gab es zuletzt zu Beginn der vorangegangenen Spielzeit gegen Nürnberg (1:0), Mönchengladbach (4:2) und München (2:0). Joker Vedad Ibisevic, der in Köln mit seiner ersten (nach 53 Sekunden, nie war ein Herthaner schneller) und vierten Ballberührung netzte, traf nun schon 23 Mal in einem Spiel der Eliteliga mehr als einmal. Gegen den kommenden Gegner trug sich der Kapitän aber noch nie in die Torschützenliste ein. Achtung: In den 15 zurückliegenden Bundesliga-Spielen haben die Gäste aus Nordrhein-Westfalen mindestens ein Tor erzielt, kassierten aber auch in den vergangenen 16 Duellen immer mindestens einen Treffer.

Personal: Peter Pekarik kehrte diese Woche wieder vollumfänglich ins Teamtraining zurück und ist wieder fit. Das gilt leider nicht für Arne Maier, der weiterhin an den Folgen seines Innenbandrisses laboriert. Ob Marvin Plattenhardt, der gegen Köln aussetzen musste, gegen Düsseldorf den Sprung zurück ins Aufgebot schafft, entscheidet sich recht kurzfristig - und hängt davon ab, ob er ohne Probleme die nicht-öffentlichen Einheiten mit seinen Kollegen absolvieren konnte. "Er hat zu Beginn der Woche individuell trainiert, wenn der Körper eine Reaktion zeigt, werden wir kein Risiko gehen und Marvin noch einmal rausnehmen", nennt Covic seine Überlegungen. 

Schiedsrichter: Der Unparteiische am Freitagabend heißt Martin Petersen. Der 34-Jährige ist seit zehn Jahren DFB-Schiedsrichter und hat in dieser Zeit 16 Bundesliga-Partien geleitet. Hinzu kommen 67 Begegnungen in der 2. Bundesliga und neun im DFB-Pokal (72 in der Dritten Liga). Hertha BSC pfiff Petersen 2018/19 im April bei der 0:2-Niederlage in Hoffenheim und im Februar beim umjubelten 3:0-Sieg in Mönchengladbach. 2017/18 gab es unter seiner Leitung ein 0:2 in Mainz und ein 1:1 gegen Augsburg. Auch in der 2. Liga hielt der Stuttgarter die Pfeife bei einem Spiel der Hauptstädter einmal in der Hand: beim 2:2 im Oktober 2012 beim MSV Duisburg. Den Immobilienmakler unterstützen als Linienrichter Alexander Sather und Christian Leicher sowie Christian Dietz als vierter Offizieller. Als Videoschiedsrichter fungiert Robert Hartmann, Michael Emmer assistiert.

(fw/City-Press)

Fans, 04.10.2019
Newsletter
Werbung