Bild: privat

Ein blau-weißer Erlebnistag

Beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach nahm Hertha BSC seine soziale Verantwortung als größter Verein der Stadt wahr - in diesem Rahmen führte die 'Alte Dame' verschiedene Aktionen durch.

Berlin - Natürlich steht bei einem Heimspieltag das reine Fußballduell im Mittelpunkt. Abseits der Partie nimmt Hertha BSC jedoch vor allem seine soziale Verantwortung als größter Sportverein der Stadt wahr. So auch beim 4:2-Sieg am Samstag (22.09.18) gegen Borussia Mönchengladbach.

Strahlende Kinderaugen, unzählige Fragen und viel Spaß - die kleinen Besucher vom Moabiter Kinderhof genossen den Besuch im Olympiastadion gegen die 'Fohlen' und den Blick hinter die Kulissen der Heimspielstätte der Herthaner. Initiiert wurde die Aktion vom Moabiter Fanclub der Blau-Weißen, der seit Jahren in der Saison Geld für ein soziales Projekt sammelt und dieses dann unterstützt. Gemeinsam mit dem Hauptstadtclub organisierte Sören Kablitz-Kühn, Vorsitzender der Moabiter Hertha-Anhänger, den blau-weißen Erlebnistag. Sogar Herthinho schaute für eine kleine Knuddelpause vorbei.

Andreas Ziehm (2.v.l.) besuchte mit seiner Familie das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach.

Mit den Liebsten im Stadion

Sehr gerührt war außerdem die Familie Ziehm vom Einsatz der Herthaner - sie kämpft seit zwei Jahren mit der schweren Krebserkrankung von Papa Andreas. Schwiegersohn Daniel hatte sich an den Lieblingsverein seines Schwiegervaters gewandt, mit der Bitte, Andreas auf diesem traurigen Weg eine kleine Freude zu bereiten. Gesagt, getan! Hertha BSC lud den dreifachen Familienvater gemeinsam mit seinen Liebsten zum Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach ein. Unbeschwert genoss Hertha-Fan Andreas den Fußballnachmittag in einer der Logen des Olympiastadions. Als große Überraschung gab es dann sogar noch ein Trikot mit der Widmung "Stay strong" von Andreas' Lieblingsspieler Salomon Kalou.

Fester Bestandteil eines jeden Heimspieltages sind die Partnerstädte von Hertha BSC in Brandenburg und Sachsen-Anhalt. So stellte die Partnerstadt Bernau diesmal die Balljungen und Rheinsberg präsentierte sich im Atrium des Olympiastadions. Dort schaute sogar noch Peter Pekarik vorbei. Außerdem unterstützten die Teilnehmer des 'Willkommen im Fußball'-Trainings, das Hertha BSC gemeinsam mit Champions ohne Grenzen e.V. veranstaltet, die Herthaner im Olympiastadion.

(Hertha BSC/Hertha BSC)

Fans, 24.09.2018
Newsletter
Social
Werbung