Bild: herthabsc

Auf den Spuren von Eljasz Kaszke - Fans schreiben Geschichte

Das Projekt 'Aus der eigenen Geschichte lernen!' geht in die nächste Runde.

Berlin - Wer war Eljasz Kaszke? Und was geschah mit dem jüdischen Vereinsmitglied von Hertha BSC, nachdem die Nationalsozialisten 1933 an die Macht kamen? Vieles ist unbekannt und das soll jetzt geändert werden.

Nach der erfolgreichen Spurensuche über den ehemaligen jüdischen Mannschaftsarzt der Herthaner Dr. Hermann Horwitz startet das Projekt 'Aus der eigenen Geschichte lernen!' nun in eine neue Runde. Diesmal geht es um Eljasz Kaszke.

Kooperation mit Gedenkstätte Sachsenhausen

Man weiß, dass Eljasz Kaszke in Berlin lebte, bis er 1940 im KZ Sachsenhausen ermordet wurde. Die Fanbetreuung von Hertha BSC, das Fanprojekt Berlin und die Gedenkstätte Sachsenhausen haben sich daher zusammengeschlossen, um gemeinsam mit euch auf Spurensuche zu gehen – auch an dem Ort, an dem Kaszke starb.

Im Rahmen des Projektes begeben sich die Teilnehmer auf Spurensuche, recherchieren gemeinsam und forschen nach, um sich der persönlichen Geschichte des Berliners zu nähern. Es geht in die Archive, um nach Dokumenten, Adressbüchern, Fotos und Zeitungen zu suchen. Jeder Teilnehmer kann und soll sich individuell in das Projekt einbringen, je nach Interessen und Stärken. Ziel ist es, eine Biografie von Kaszke zu erstellen, die von Besuchergruppen der Gedenkstätte sowie allen Herthanern genutzt werden kann.

Mitmachen?

Ihr habt Interesse, an dem Projekt Teil zu nehmen? Dann seid ihr zum Auftaktworkshop am 6. und 7. Januar 2018 in der Gedenkstätte Sachsenhausen herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf das gemeinsame Projekt! Bereits vorher (13.12.17) findet ein Info-Abend statt, bei dem ihr euch über das Projekt informieren könnt.

Achtung: Ihr könnt nur teilnehmen, wenn ihr euch vorher anmeldet!

Noch mehr Infos gibt es im Flyer.

Unsere geplanten Aktionen:

• Unverbindliches Info-Treffen am 13. Dezember 2017 um 18:00 Uhr in der Geschäftsstelle von Hertha BSC

• Auftaktworkshop mit Übernachtung: 6. / 7. Januar 2018 in der Gedenkstätte Sachsenhausen

• Erkundungen historischer Orte in Berlin und Oranienburg, Archivrecherchen, Workshops

•  Drei Workshop-Treffen im Januar / Februar / März 2018

•  Erstellen einer Biografie, die von Besuchern und Besucherinnen in der Gedenkstätte Sachsenhausen und von Hertha-Fans genutzt werden kann

•  Öffentliche Präsentation der Ergebnisse im April 2018

Für Anmeldungen und Fragen kontaktiert Juliane Röleke oder Stefano Bazzano. Das Angebot ist kostenlos.

juliane.roeleke@herthabsc.de /030 - 300 928 615

stefano.bazzano@herthabsc.de /030 - 300 928 534

(HerthaBSC/HerthaBSC)

Fans, 05.11.2018
Newsletter
Werbung