Hertha BSC. Mehr als Fußball.

Bild: herthabsc

Den zentralen Vereinswerten 'Fortschritt' und 'Vielfalt' folgend, engagiert sich Hertha BSC seit Jahren auch außerhalb des Olympiastadions für die Menschen der Hauptstadtregion. Michael Preetz, Hertha BSC Geschäftsführer und Vorstand der vereinseigenen Stiftung, unterstreicht: "Berlin ist unsere Heimat, die Berliner und Brandenburger sind unsere Familie. Und in einer Familie hilft man sich gegenseitig. Ich bin stolz darauf, dass wir der Stadt und den Menschen, von denen wir so viel Unterstützung bekommen, auch etwas zurückgeben und viele wichtige Projekte anschieben und begleiten können."

Welche Projekte das sind, erfährt man im Sozialbericht mit dem Titel 'Hertha BSC – Mehr als Fußball', dessen neueste Ausgabe im November 2019 erschienen ist und das Engagement der vergangenen anderthalb Jahre zusammenfasst. Neben mittlerweile langjährigen Projekten wie 'Herthaner helfen' und 'Aus der eigenen Geschichte lernen' und Kooperationen wie der mit 'MitternachtsSport e.V' oder 'Champions ohne Grenzen', haben wir auch ganz neue gestartet. So wurde etwas das Thema Inklusion bei Hertha BSC mehr in den Fokus gerückt. Höhepunkt war wohl unser erster 'Vielfalts-Spieltag', mit welchem wir zum Abschluss der Saison 2018/2019 die Vielfalt unserer Stadt feierten. Durch Workshops mit Experten, etwa zu den Themen Diskriminierung und Homophobie oder Antisemitismus, leisteten wir Aufklärung und unterstrichen unsere Haltung.

Werft einen Blick in unseren Sozialbericht und schaut selbst.

Hier geht es zum Sozialbericht 2019 als pdf-Download.

 

Vorwort

Liebe Herthanerinnen, liebe Herthaner,

liebe Leserinnen und Leser,

wir haben in der jüngeren Vergangenheit viel über Haltung gesprochen. Unsere Haltung. Haltung, die wir zeigen wollen. Haltung, die sich an unseren Werten 'Vielfalt' und 'Fortschritt' ausrichtet. Aber was bedeutet das konkret?

Wir, die Mitarbeiter und Spieler von Hertha BSC, sind uns einig, dass man seine Haltung stetig leben muss. Sie zeigt sich immer wieder in bestimmten Situationen und ist nicht nur Ausdruck eines Gefühls. Unsere Haltung ist fest in unserem Tun und Leben bei Hertha BSC verankert, ist mit unseren Grundwerten verknüpft und lässt sich auch an objektiven Kriterien bemessen.

Natürlich lässt sich leicht Haltung zeigen, wenn man keine Widerstände erfährt und sich nicht bewähren muss. Und auch wenn wir wissen, dass Haltung erst dann seinen wahren Charakter und seine Kraft entfaltet, wenn sie in Frage gestellt wird oder auf Blockaden trifft, so ist es doch unser Bestreben, unsere Haltung im Kleinen wie im Großen täglich zu untermauern.

Unser soziales und gesellschaftliches Handeln prägt unser Vereinsleben und soll für jeden Bereich unseres Clubs auch eine Quelle der Kraft sein. Nicht umsonst haben wir unseren Werte-Kanon vor einiger Zeit auf der Geschäftsstelle, in der Profikabine und unserer Akademie sichtbar gemacht.

Wir glauben, dass sich aus unseren Werten auch eine gesellschaftliche Verantwortung ergibt, der wir gerecht werden müssen. Dass wir Herthaner diese Verantwortung sehr ernst nehmen, soll auch der diesjährige Sozialbericht zeigen. Die Themen und Aktionen unseres Engagements sind auch in diesem Jahr sehr mannigfaltig. Sie bilden ein buntes Spektrum an Einsatz und Verantwortungsbewusstsein, auf das wir Herthaner alle stolz sein können.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen engagierten Herthanerinnen und Herthanern bedanken, die mit viel Leidenschaft an verschiedensten Projekten gearbeitet und Haltung gezeigt haben. Im Jahr des 30. Jubiläums des Mauerfalls von Berlin sorgt ihr weiterhin dafür, Mauern einzureißen. Und wenn es manchmal auch nur die imaginären Mauern in unseren Köpfen sind. Danke!

Natürlich können und müssen wir uns alle stetig verbessern und weiterentwickeln. Daher sind wir für Kritik, Anregungen und Ideen jeglicher Art sehr dankbar. Bitte helft uns dabei, besser zu werden!

Paul Keuter, Mitglied der Geschäftsleitung, im Namen der Mitarbeiter

 

 

 


Sozialbericht 2018:  'Hertha BSC. Mehr als Fußball' 2018.

Hertha, 13.12.2019
Newsletter
Social