Vereinsgeschichte

1997-2000

Die Herthaner bedanken sich bei den FansNach dem Aufstieg werden acht neue Spieler, darunter sechs aus dem Ausland verpflichtet. Darunter ist auch der niederländische Nationalspieler Bryan Roy. Der Saisonstart verläuft vielversprechend. 71.563 Zuschauer im Olympiastadion ein 1:1 gegen Borussia Dortmund, den aktuellen Champions-League-Sieger. Es folgt eine rasante Talfahrt in Richtung Tabellenende. Ein 3:1-Sieg gegen den KSC bringt die Wende.

In der Rückrunde stoßen mit Andreas Thom, Heimkehrer aus dem schottischen Glasgow, und Andreas Neuendorf von Bayer Leverkusen, zwei weitere Verstärkungen zum Hertha-Ensemble. Am 14. Februar 1998 besiegt Hertha BSC im ausverkauften Olympia-Stadion den großen FC Bayern mit 2:1. Im April wackelt Jürgen Röbers Trainerstuhl abermals. Als seine Mannschaft 1:3 bei München 1860 verliert, entlässt Herthas Aufsichtsratsvorsitzender Robert Schwan den Coach vor laufenden Kameras. Doch schon am nächsten Tag gibt er per Fax Entwarnung. Röber bleibt der Hertha als Trainer erhalten. Am Ende der turbulenten Spielzeit 97/98 erreicht die Mannschaft einen sicheren 11. Platz.

Kruse hört auf

In der Saison 1998/99 werden Dariusz Wosz, Rob Maas und René Tretschok als weitere Verstärkungen ins Team geholt. Identifikationsfigur Axel Kruse, der sich in der vorherigen Spielzeit mehrmals schwer verletzte, löst seinen Vertrag bei Hertha auf. In der Führungsetage vollzieht sich ein Personalwechsel. Der Leiter der Mercedes-Benz-Niederlassung in Berlin, Walter Müller, löst im September 1998 Manfred Zemaitat als Vereinspräsident ab.

Sportlich geht es immer weiter aufwärts. Vor allem vor heimischer Kulisse ist Hertha schwer zu bezwingen. Im November schlagen die Blau-Weißen erneut den FC Bayern. Das einzige Tor zum 1:0-Erfolg schießt der spätere Bundesliga-Torschützenkönig Michael Preetz. Der "Lange" wird im Alter von 31 Jahren sogar in die Nationalmannschaft berufen. 

Preetz wird TorschützenkönigHertha in der Champions League

Noch größer ist die Freude, als Hertha am vorletzten Spieltag die Qualifikation für die Champions League erreicht. Den krönenden Abschluss einer berauschenden Saison bildet am letzten Spieltag ein 6:1-Heimsieg gegen den Hamburger SV. Mit Sebastian Deisler wechselt die deutsche Fußballhoffnung zu Hertha. Darüber hinaus kommt Ali Daei von Bayern München. Auch außerhalb des Platzes tut sich einiges. Hertha mausert sich zu einer professionell geführten, attraktiven Fußballadresse. Herthinho ist daIm August erscheint ein neues Maskottchen auf der Bildfläche. "Herthinho" belebt fortan die Stimmung und erfreut sich vor allem bei Herthas jüngster Anhängerschaft wachsender Beliebtheit.

Die Mannschaft startet furios in die Saison 1999/2000 und setzt sich schnell in den oberen Tabellenrängen fest. In der Champions League glänzen die Röber-Schützlinge mit Heimsiegen gegen den FC Chelsea (2:1) und den AC Mailand (1:0). Die erfolgsorientierte Arbeit des Trainers trägt Früchte: Sein Team zieht sensationell in die Zwischenrunde der europäischen Königsklasse ein. In der Winterpause bringt Manager Dieter Hoeneß den teuersten Transfer der Vereinsgeschichte unter Dach und Fach. Alex Alves, Torjäger der brasilianischen Liga, wechselt zu Hertha BSC. Die Doppelbelastung, Bundesligageschäft und Champions League, zollt ihren Tribut. Hertha rutscht ins Tabellenmittelfeld der Bundesliga und scheidet in der Zwischenrunde der Champions League aus. 

Am Ende Sechster

Mit voller Konzentration auf das Bundesliga-Geschäft startet das Team von Trainer Jürgen Röber eine erfolgreiche Aufholjagd uns sichert sich am letzten Spieltag durch einen sechsten Platz zum zweiten Mal in Folge die Teilnahme am internationalen Wettbewerb.

, 09.08.2015
Newsletter
Social