Bild: imago

Wieder nach Braunschweig!

In der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2020/21 tritt Hertha BSC wie 2018 bei Eintracht Braunschweig an. Das ergab die Auslosung am Sonntag (26.07.20). Das Spiel steigt zwischem dem 11. und 14. September 2020.

Berlin - Das erste Pflichtspiel der Saison 2020/21 führt den Hauptstadtclub nach Niedersachsen. Dort gastiert die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals bei Eintracht Braunschweig. Das ergab die Auslosung am Sonntagabend (26.07.20) durch Losfee Heike Ullrich, die stellvertretende Generalsekretärin des Deutschen Fußball Bundes (DFB), und Verbandspräsident Fritz Keller. "Das Duell mit den Braunschweigern kennen wir noch aus der Saison 2018. Damals sind wir knapp weitergekommen. Es wird auch dieses Mal ein hartes Stück Arbeit, solche Duelle haben immer eine gewisse Brisanz. Aber natürlich kann unser Ziel nur lauten, weiterzukommen", kommentierte Michael Preetz die Paarung, die es so schon vor zwei Jahren gab. Damals gewannen die Spreeathener nach Toren von Marvin Plattenhardt und Vedad Ibisevic mit 2:1.

Geplant ist, dass der Zweitliga-Auftsteiger und die Blau-Weißen zwischen dem 11. und 14. September 2020 um das Ticket für die nächste Runde kämpfen werden. Die 2. Hauptrunde soll am 22./23. Dezember des Jahres stattfinden, das Finale im Berliner Olympiastadion am 13. Mai 2021. Neben der 'Alten Dame' gehen alle Erst- und Zweitligisten sowie die Drittligisten auf den Plätzen 2-5 der Vorsaison an den Start. Die U23 von Bayern München, 2019/20 Meister der dritthöchsten Spielklasse, darf nicht an diesem Wettbewerb teilnehmen. Zu den 40 Vereinen gesellen sich der 1. FC Magdeburg und die Landespokalsieger sowie drei weitere Clubs aus den drei Landesverbänden, denen die meisten Herrenmannschaften angehören (Bayern, Niedersachsen, Westfalen). Am 22. August 2020 wollen sich am Finaltag der Amateure weitere unterklassige Mannschaften qualifizieren. Über 90 Vereine kämpfen dann noch um die 23 freien Plätze in der erste Pokalrunde. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind nach wie vor spürbar: Alle Amateurclubs müssen bis Mitte August eine Heimspielstätte benennen und vor allem ein mit den zuständigen Behörden abgestimmtes Hygienekonzept vorlegen.

(fw/City-Press)

Intern, 26.07.2020
Newsletter
Social
Werbung