Bild: herthabsc

Michael Preetz erhält Georg-Mendheim-Preis

Herthas Geschäftsführer nahm am Dienstag (18.09.18) in Oranienburg den Ehrenpreis des gleichnamigen Oberstufenzentrums entgegen. Zudem feierte die Partnerschule des Hauptstadtclubs ein Jubiläum.

Oranienburg – Zufrieden schaute Michael Preetz in die Runde: "Ich hatte gerade noch die Gelegenheit dazu, bei den letzten Turnierspielen zuzuschauen und habe glücklicherweise schon weniger 'fremde' Trikots gesehen. Da hinten sehe ich zwar noch ein Dortmund- und ein HSV-Trikot – aus Berliner Sicht war das aber schon mal deutlich schlimmer!", so Herthas Stürmerlegende und heutiger Geschäftsführer. "Natürlich freut es mich, dass wir immer mehr blau-weiße Trikots sehen. Das gibt uns das Gefühl, so richtig in der Region rund um Berlin angekommen zu sein."

Michael Preetz neben Schulleiter Dieter Starke (li.) und den drei anderen diesjährigen Preisträgern.

Bevor Preetz nämlich an diesem Dienstagnachmittag (18.09.18) von Schulleiter Dieter Starke begrüßt und mit dem Georg-Mendheim-Preis ausgezeichnet worden war, hatten die Schüler des gleichnamigen Oberstufenzentrums in der spätsommerlichen Hitze ein Fußballturnier durchgeführt. Nachdem Preetz mit seiner Trikot-Erkenntnis für Gelächter und Applaus gesorgt hatte, kam er allerdings zum Kern seiner Dankesrede – und wurde dabei ernster: "Als Fußballverein und Bundesligist haben wir eine gesellschaftliche und sozialpolitische Verantwortung. Gerade in der heutigen Zeit, in der sich unsere Gesellschaft dramatisch verändert, ist es unglaublich wichtig, Haltung zu zeigen und Zeichen zu setzen", so der 51-Jährige. "Umso mehr freut es uns, dass wir mit dem Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum einen Verbündeten gefunden haben, der sich genau wie wir seit Jahren gegen den Rassismus ausspricht!"

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Doch nicht nur aufgrund der Preisverleihung gab es aus Sicht von Hertha BSC und dem Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum Grund zum Feiern. Denn erst vor wenigen Tagen feierte das OSZ sein zehnjähriges Jubiläum als Partnerschule des Hauptstadtclubs. Der Georg-Mendheim-Preis wird indes bereits seit 2006 verliehen. Dabei dient er als Ehrenpreis für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer, aber eben unter anderem auch für Persönlichkeiten sowie Institutionen des öffentlichen Lebens, die sich um das Ansehen des Oberstufenzentrums verdient gemacht und vor allem dessen Leitbild als 'Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage' nachhaltig unterstützt haben. Neben Preetz erhielten am Dienstag auch noch Prof. Dr. Günter Morsch (Historiker), Thore Klapötke (Komponist, Schüler des OSZ) und Hans-Joachim Laesicke (Politiker, von 1993 bis 2018 hauptamtlicher Bürgermeister von Oranienburg) den Preis.

(af/HerthaBSC)

Intern, 05.11.2018
Newsletter
Werbung