Bild: herthabsc

Erklärung von Hertha BSC

zur kommenden Spieltagsaktion.

Berlin - Hertha BSC hilft in der Flüchtlingsthematik auf vielen Ebenen – für uns steht als Antrieb dabei einzig und allein der Gedanke der Mitmenschlichkeit im Vordergrund. Wie schon bei einigen Aktionen in der Vergangenheit engagieren wir uns mit vielen unterschiedlichen Initiativen in gesellschaftlichen Themen – auch um die Aufmerksamkeit auf die Menschen zu richten, die der Hilfe bedürfen.

Unsere Unterstützung, generell die aller Fußballvereine in der Bundesliga oder der Zweiten Bundesliga, gebührt darüber hinaus auch jenen, die rund um die Uhr ihren Beitrag leisten, um die Flüchtlinge zu unterstützen. Hertha BSC ist an deren Seite und wird helfen, wo es erforderlich ist.

Leider treten die vielen Initiativen der Erst- und Zweitligisten gegenüber der Diskussion um die Trikotärmel-Aufnäher der Aktion 'Wir helfen' vollkommen in den Hintergrund. Das ist bedauernswert und wird der Situation sowie dem übergeordneten humanitären Ziel nicht gerecht.

Wir respektieren im Übrigen die Sicht der Vereine, die sich gegen die 'Wir helfen'-Aktion entschieden haben. Die darauf erfolgte Kritik an den jeweiligen, klubeigenen Entscheidungen ist aus unserer Sicht unangemessen!

Zusammenfassend und abwägend sind wir der Meinung, dass die Flüchtlingsthematik auf sämtlichen Ebenen gar nicht genug Aufmerksamkeit bekommen kann – aus diesem Grund haben wir uns für die Teilnahme an der 'Wir helfen'-Aktion entschieden. Diese Entscheidung bitten wir zu akzeptieren und zu respektieren.
 
Mit besten Grüßen, die Geschäftsführung von Hertha BSC

Intern, 05.11.2018
Newsletter
Werbung