Bild: herthabsc

Stellungnahme zu den rassistischen Vorfällen im Pokalspiel

Michael Preetz äußert sich zu den Vorkommnissen in der DFB-Pokalpartie beim FC Schalke 04 am Dienstag (06.02.20).

Berlin - Michael Preetz, Geschäftsführer Sport von Hertha BSC, zu den rassistischen Vorfällen im DFB-Pokalspiel beim FC Schalke 04:

"Wir akzeptieren jegliche sportliche Niederlage, auch wenn sie gestern Abend nur sehr schwer zu verkraften war. Aber wir verurteilen jegliche Form von Rassismus auf das Schärfste! Rassistische Beleidigungen sind in jedem Stadion ebenso wie in jeder anderen Situation des Lebens zu verurteilen. Jordan Torunarigha wurde als Spieler unserer Mannschaft, Teil von Hertha BSC und Mitglied unserer Gesellschaft rassistisch beleidigt. Uns alle hat dieser Vorfall sehr getroffen und wir stehen geschlossen hinter unserem Spieler.

Ich habe vor Beginn der Verlängerung zunächst mit Jordan gesprochen und im Anschluss sowohl den 4. Offiziellen sowie den Schiedsrichter über den Vorfall informiert - mit der Bitte versehen, unseren Spieler zu schützen. Zudem war ich nach dem Spiel in der Kabine nochmals mit dem Schiedsrichtergespann im Austausch. Hertha BSC und Jordan Torunarigha werden schriftlich dazu Stellung nehmen und damit die Ermittlungen des Kontrollausschusses des DFB unterstützen.

Wir alle – Spieler, Vereine, Verbände und Fans – sind in der Pflicht, Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art aus unserer Gesellschaft zu verbannen. Solche Fälle dürfen sich nicht wiederholen. Dafür müssen wir die Bedeutung und die Strahlkraft des Fußballs noch viel stärker nutzen. Das ist unsere gesellschaftliche Verantwortung! Wir bei Hertha BSC werden uns weiterhin dem Kampf gegen Rassismus widmen und möchten uns an dieser Stelle bei den Verantwortlichen des FC Schalke 04 für die besonnene Reaktion im Anschluss an das Spiel bedanken. Nur gemeinsam werden wir diesem Problem Herr werden."

(HerthaBSC/HerthaBSC)

Intern, 11.02.2020
Newsletter
Social
Werbung