Bild:

Stellungnahme zum Thema Stadion

Gemeinsame Erklärung von Hertha BSC und der Senatsverwaltung für Inneres und Sport zum Stadionthema.

Berlin - Am Dienstagnachmittag (08.05.18) fand ein Treffen zwischen dem Innen- und Sportsenator Andreas Geisel und dem Sportstaatsekretär Aleksander Dzembritzki mit dem Präsidenten von Hertha BSC Werner Gegenbauer und dem Geschäftsführer Ingo Schiller statt. Das Gespräch verlief ausgesprochen freundlich, vertrauensvoll und konstruktiv.

Beide Seiten hatten in den vergangenen Monaten detaillierte Planungsvarianten für einen Umbau des Olympiastadions zu einer reinen Fußballarena bzw. einem Neubau auf dem Areal des Olympiaparks erarbeitet. Sportverwaltung und Hertha BSC betonten die besondere Verantwortung für den Sportstandort Berlin und das Olympiastadion.

Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport hat durch das Architekturbüro gmp den Umbau des Olympiastadions prüfen lassen. Hier wird eine Variante bevorzugt, die eine Absenkung des Spielfeldes und einen Umbau des Unterrings vorsieht. Die Leichtathletik-Laufbahn würde entfallen, könnte aber temporär für große Leichtathletik-Events wieder installiert werden.

Hertha BSC präsentierte dem Senator für Inneres und Sport und dem Staatssekretär für Sport am Dienstag eine aktualisierte Variante der Neubaupläne des Architekturbüros Albert Speer + Partner (AS+P), in der die im Vorfeld geäußerten noch offenen Kritikpunkte und Fragen beantwortet werden konnten. Insbesondere mit Blick auf den Denkmalschutz hat Hertha BSC den Standort für einen Neubau und die Grundstücksgröße angepasst.

Die Sportverwaltung und Hertha BSC halten beide vorgestellten Varianten für technisch realisierbar. Sportsenator Geisel machte klar: "Es liegen jetzt detaillierte und deutlich überarbeite Entwürfe vor. Die Varianten müssen nun finanziell und sportpolitisch betrachtet und öffentlich diskutiert werden. Aus Sicht des Landes Berlin muss die Wirtschaftlichkeit des Olympiastadions auch in Zukunft gewährleistet sein. Deshalb wäre auch ein möglicher Neubau nur mit einer Konkurrenzausschlussklausel für das Olympiastadion denkbar. Das alleinige finanzielle Risiko müsste bei Hertha BSC liegen. Das Land Berlin bräuchte eine Fertigstellungsgarantie", sagte Geisel.

"Ein guter Tag für Hertha BSC"

Werner Gegenbauer, Präsident von Hertha BSC: "Das ist ein guter Tag für Hertha BSC. Wir respektieren den Standpunkt des Senats, der beide Lösungen für technisch machbar hält. Für Hertha BSC ist der Neubau die eindeutig bessere Lösung." Ingo Schiller, Geschäftsführer von Hertha BSC: "Wir sind sehr erfreut, dass unser überarbeiteter Vorschlag als technisch machbar erachtet wurde und freuen uns auf die weiterführenden Gespräche."

Beide Seiten sind sich einig, dass es keine Verdrängung ansässiger Vereine geben darf. Unabhängig von einem Umbau oder Neubau muss sichergestellt werden, dass der Olympiapark öffentlich zugänglich bleibt und stärker für den Vereins- und Breitensport geöffnet wird. Sportsenator Geisel kündigte an, die Varianten im Sportausschuss des Abgeordnetenhauses am 18. Mai 2018 vorzustellen.

Hinweis: Der Stadion-Neubau im Bild ist lediglich ein Platzhalter und kein architektonischer Vorschlag.

(HerthaBSC ,Senatsverwaltung/HerthaBSC)

Intern, 05.11.2018
Newsletter
Werbung