Bild: Citypress

Peter Pekarik bleibt Herthaner

Der Rechtsverteidiger verlängert sein Arbeitspapier bei Hertha BSC und bleibt den Blau-Weißen weiterhin erhalten. Der dienstälteste Herthaner geht in seine neunte Saison in der Hauptstadt.

Berlin – Ein blau-weißer Routinier bleibt an Bord! Bereits seit Sommer 2012 schnürt Peter Pekarik seine Fußballschuhe für Hertha BSC und ist nach dem Abgang von Thomas Kraft der dienstälteste Akteur beim Hauptstadtclub – und das wird auch so bleiben. Denn der Rechtsverteidiger hat am Dienstag (30.06.20) seinen Vertrag bei der 'Alten Dame' verlängert und bleibt den Spreeathenern somit weiter erhalten. "Peka ist ein absoluter Vorzeigeprofi und seit vielen Jahren Teil von Hertha BSC. Seine Qualitäten und seine Verlässlichkeit hat er nicht zuletzt in den Spielen unter Bruno Labbadia gezeigt, daher freuen wir uns, dass er uns erhalten bleibt", kommentierte Geschäftsführer Sport Michael Preetz die Ausdehnung der Zusammenarbeit mit dem slowakischen Nationalspieler. 'Peka' selbst freut sich über weitere besondere Momente an der Spree. "Ich bin nun schon seit acht Jahren in Berlin und freue mich, dass ich auch weiterhin Herthaner bleibe. Der Verein und die Stadt sind meine zweite Heimat geworden. Jetzt freue ich mich auf die Herausforderungen in der neuen Saison!", unterstreicht Herthas Nummer 2 seine Verbindung zu Hertha BSC.

Mr. Zuverlässig geht in seine neunte Spielzeit in der Hauptstadt 

Seit seinem im August 2012 vollzogenem Wechsel vom VfL Wolfsburg, mit dem er 2009 den Gewinn der deutschen Meisterschaft feierte, sammelte der Rechtsverteidiger bislang 166 Einsätze (zwei Tore, zwölf Vorlagen) für die Blau-Weißen und gehört zweifelsohne zu den erfahrensten Akteuren der Hauptstädter. Nach der Sommerpause geht der Slowake in seine neunte Spielzeit bei der 'Alten Dame'. Pekarik bestritt nach dem Re-Start bis zu seiner Verletzung am 33. Spieltag gegen Leverkusen alle Partien über die volle Distanz und verbuchte dabei zwei Torbeteiligungen. Diesem Bestreben nach Stabilität fürs eigene Team und weiteren Offensivakzenten auf der rechten Außenbahn wird der Nationalspieler auch in der neuen Saison nachgehen – in Berlin und bei Hertha BSC.

(sj/City-Press)

Intern, 30.06.2020
Newsletter
Social
Werbung