Bild:

Jüterboger Balljungen

Gegen Eintracht Frankfurt kümmerten sich Nachwuchskicker aus Herthas Partnerstadt um die Bälle.

Berlin - Hertha BSC hat zu Beginn der Bundesliga-Saison 2013/14 ein neues Projekt auf die Beine gestellt. Die Balljungen, die zu jedem Heimspieltag im Olympiastadion im Einsatz sind, kommen in diesem Jahr jeweils aus einer der 22 Partnerstädte Berlins. Den Beginn machten zwölf Jungen der A-Junioren des FC Viktoria Jüterbog. Sie wurden von ihrem Trainer Peter Baade und ihrem Co-Trainer Philip Petzhold begleitet.

Besuch aus der Partnerstadt
Rubrik 14.08.2013
Jüterboger Balljungen

Nach ihrer Ankunft am Morgen des Spieltages gab es erst einmal ein Begrüßungsfoto, etwas geschichtlichen Hintergrund zum Gelände und anschließend eine Führung durch die Fußballakademie von Hertha BSC. In der Akademie haben 18 Spieler die Möglichkeit während der Trainingstage zu übernachten. In ihrer Freizeit werden die Kinder und Jugendlichen von ausgebildeten Pädagogen betreut. Sie haben außerdem die Möglichkeit, sich im Loungebereich der Akademie mit Tischtennis, Billard, Fernsehen und in einer Entspannungsecke, vom Trainingsalltag abzulenken. Bei der Besichtigung der Räumlichkeiten begeisterte die Jugendlichen der U19 Mannschaft aus Jüterbog besonders die 'Nike-Schuhwand' und die Pokalsammlung der Nachwuchsmannschaften Hertha BSC.

Erst Akademie, dann Olympiastadion


Nachdem die Führung durch die Akademie beendet war, zogen sich die Jüterboger Spieler im Amateurstadion um und absolvierten eine 90-minütige Trainingseinheit mit Nachwuchstrainer Nico Hildebrandt. Zum einen waren die Spieler verwundert, dass sie bereits viele Übungen aus ihrem gewohnten Mannschaftstraining in Jüterbog kannten, doch zum anderen merkten sie schnell, dass eine Trainingseinheit bei Hertha BSC viel intensiver ist. Als das Training erfolgreich beendet war, ging es zurück in die Akademie, in der sportgerechtes Essen auf sie wartete. Anschließend gab es eine Einweisung zum Thema 'Balljungen bei Bundesliga-Spielen', in der sie ihre Positionen und Verhaltensregeln für den Aufenthalt im Stadion erfuhren. Nach der Einweisung hatten sie noch etwas Zeit, es sich im Loungebereich der Akademie gemütlich zu machen und sich mental auf ihre Aufgabe als Balljunge vorzubereiten.

Im Anschluss gab es einen Rundgang durch das Olympiastadion. Kurz vor Spielbeginn erfolgte noch ein Interview mit dem Bürgermeister und dem Botschafter der Stadt Jüterbog vor rund 55.000 Zuschauern. Danach wurde das erste Heimspiel der Saison angepfiffen. Nach 90 fulminanten Minuten waren die Jüterboger Balljungen erschöpft, doch aufgrund der überragenden Leistung der Hertha-Mannschaft glücklich, diesem historischen Spiel beigewohnt zu haben.

Fans, 10.02.2020
Newsletter
Social
Werbung