Bild: herthabsc

Vom Wissen zum Können

Herthas Akademie entwickelt mit dem I-GSK Trainingsstruktur zum Kinderschutz und Sozialer Kompetenz.

Berlin - Mit der Aufgabe 'Kinderschutz bei Hertha BSC' wurde unter dem Leitsatz 'Vom Wissen zum Können' eine langfristig angelegte Trainingsstruktur geplant, in der Kinder, Jugendspieler und junge Erwachsene sukzessiv an soziale Trainingsformen herangeführt werden und sie aktiv durchführen. Mit zwei Seminaren pro Spieljahr werden die Spieler von der U9 bis U19 von den Trainern des I-GSK in unterschiedlichen Themenbereichen begleitet. Sowohl in ihren persönlichen, sozialen und medialen Kompetenzen als auch in Hinblick auf Aspekte der Teamfähigkeit und der Impuls- und Selbstkontrolle.

Der didaktische Aufbau erfolgt ausgehend vom altersentsprechenden Bedarf der Teilnehmer bis hin zu Aspekten, die die Eingliederung in den Profisport unterstützen, wie z.B. der Umgang mit Stress und Konflikten. Das Ziel ist, die Spieler von Anfang an dabei zu unterstützen, sich selbstreflexiv mit der eigenen Person und ihrem Verhalten auf dem Platz, im Team und im Verein auseinanderzusetzen. Möglichen Vorbehalten wird entgegengewirkt, indem die Spieler lernen, dass Selbstreflexion zu unterschiedlichsten Themen ein selbstverständlicher und praktisch nutzbarer Baustein in ihrer Entwicklung zum gestandenen (Profi-)Fußballer ist.

Diese Grundlage entspricht dem Ansinnen des DFB, verstärkt Impulse zur Persönlichkeitsausbildung und -förderung im Kinder- und Jugendbereich zu implementieren. Im U9- bis U11-Bereich ist die aktive Einbeziehung der Eltern ein wichtiges Anliegen, um die Nachhaltigkeit der Maßnahmen zu unterstützen. Im Altersbereich der U17 und U19 steht insbesondere der 'Umgang mit Stressreizen' auf und neben dem Fußballplatz im Vordergrund. Anhand konkreter videografierter Fallballspiele (idealerweise des eigenen Teams) wird verdeutlicht, dass 'Selbstkontrolle' nicht nur eine Sache des Willens ist, sondern ebenso ein Wissen um innerpsychische und biochemische Prozesse voraussetzt.

Es wird besonderen Wert darauf gelegt, dass sich die Trainingseinheiten am derzeitigen Wissensstand und den aktuellen Themen und Erfahrungen der Teilnehmer orientieren. Ein Großteil der Seminare findet sehr bewegungs- und spaßorientiert in der Sporthalle oder auf dem Fußballplatz statt, sodass eine anregende Lernatmosphäre gewährleistet ist. Soziales Lernen muss Spaß machen, abwechslungsreich und interessant sein!

(PM I-GSK/war)

Nachwuchs, 23.12.2019
Newsletter
Social
Werbung