Bild:

Herthas U15 in England - Teil 3

Herthaner besiegen Real Madrid im Finale und holen den Turniersieg auf der Insel.

Berlin - Das Team von Pál Dardái und Jochem Ziegert hat nach drei sehr anstrengenden Tagen das internationale Turnier der Premier League in Warwick gewonnen. Bereits in der Vorrunde konnten sich die Herthaner gegen Chelsea, Manchester City und Newcastle beweisen und entschieden alle drei Partien für sich. Im Halbfinale wartete der belgische Vertreter von KRC Genk.

Die Vorbereitung verlief zunächst nicht optimal, denn um 5.15 Uhr gab es im gesamten Hotel einen Feueralarm. Alle Leute mussten vorübergehend evakuiert werden. Fünf Minuten später gab es Entwarnung, in der Küche hatte es einen kleinen Zwischenfall gegeben. Nach dem Frühstück um 07.00 Uhr gab es eine gemeinsames Mental- und Yogatraining mit Physiotherapeutin Nathalie Kracun, ehe es zum Platz ging. Durch die Atem- und Bewegungsübungen sollte der Fokus auf das anstehende KO-Spiel gelegt werden.

Bildergalerie
Rubrik 22.09.2013
Herthas U15 in England

4:0 im Halbfinale gegen Genk

Die Jungs aus Berlin beherrschten von Beginn an die Partie und erspielten sich Chance um Chance, ohne jedoch einen Torerfolg verzeichnen zu können. Somit ging es mit einem für Genk schmeichelhaften 0:0 in die Halbzeit. Die zweite Halbzeit war kaum angepfiffen, da hatte sie schon ihren Höhepunkt erreicht. Arne Maier erzielte mit dem ersten Kontakt vom Anstoss weg das 1:0, indem er den Ball über 50 Metern über den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Genker Keeper hinwegschoss. Ein mögliches Tor des Monats und Erinnerungen an den legendären Treffer von Alex Alves gegen den 1. FC Köln kamen hoch.

Fortan lief es deutlich besser und auch die Chancen wurden effektiver genutzt. Nur 40 Sekunden nach dem 1:0 spielte Julius Kade einen tollen Pass in die Spitze, Nikos Zografakis war nicht mehr zu halten und erzielte seinen vierten Turniertreffer. Das 3:0 erzielte Julius Kade selbst, Florian Krebs erhöhte fünf Minuten vor Abpfiff mit einem tollen Fernschuss auf 4:0. Somit zog das Team hochverdient in das Finale ein. Große Freude kam auf, als die Spieler hörten, dass Real Madrid das andere Halbfinale gegen PSV Eindhoven gewonnen hatte, somit traf man im Finale des hochklassigen Turniers auf die Madrilenen. Die gesamte Mannschaft fieberte dem Finale entgegen, Real Madrid war bis zu diesem Zeitpunkt ebenso ungeschlagen wie die Berliner. Erneut schnappte sich die Physiotherapeutin das Team um die Konzentration auf das Spiel zu lenken.

Finalsieg gegen die Königlichen


Das Spiel selbst war insgesamt sehr taktisch, beide Mannschaften warteten nur auf den Fehler des Gegners. So gab es in der ersten Halbzeit wenige Torraumszenen, das Spiel fand zu großen Teilen nur zwischen den Strafräumen statt. In der zweiten Halbzeit war das Spiel ein wenig offener, beide Mannschaften hatten Chancen. In der 41. Minute nutzten die Jungs aus der Hauptstadt einen im Mittelfeld eroberten Ball zum Pass in die Spitze. Nikos Zografakis schickte Max Mulack auf die Reise, der verwandelte im Stile eines Angreifers humorlos ins lange Eck zum 1:0 für Hertha BSC. Dabei blieb es bis zum Schluss, Real hatte der kompakten Defensive der Herthaner, die im gesamten Turnier nur ein einziges Gegentor kassierte, nichts mehr entgegen zu setzen.

Nach dem Abpfiff war die Freude riesig. Die Spieler feierten ihren beachtlichen Erfolg und nahmen bei der Siegerehrung den Pokal entgegen. Eine zusätzliche Auszeichnung erhielt Nikos Zografakis, der zum besten Angreifer des Turniers gewählt wurde. "Wir konnten das Turnier nur gewinnen, weil die ganze Mannschaft sehr diszipliniert verteidigt hat und nach den Balleroberungen sofort den vertikalen Pass gesucht hat. Insgesamt war es eine herausragende Leistung von jedem Spieler. Wir haben den Verein sehr gut repräsentiert und müssen uns bei allen Trainern bis zur U9 bedanken, die ihren Teil zu diesem Erfolg beigetragen haben", resümierte Trainer Pál Dardái nach dem dreitätigen Turnier. Ein besonderer Dank gilt dem Veranstalter und der Premier League, auf dessen Einladung die Reise erst möglich war.

Für Hertha BSC siegten: Dennis Smarsch, Timo Hummrich, Berkan Alimler, Panzu Ernesto, Florian Baak ©, Nils Stübing, Max Mulack, Arne Maier, Maximilian Storm, Florian Krebs, Dennis Nüsse, Julius Kade, Anthony Roczen, Nikos Zografakis, Niko Bretschneider, Jonas und Robin Techie Menson und Oscar Patow-Silva

Turnierstatistik:
Hertha BSC - FC Chelsea London 4:1 (Maier, Zografakis, Storm, Roczen)
Hertha BSC - Manchester City 4:0 (Zografakis (2), Kade, Mulack)
Hertha BSC - Newcastle United 2:0 (Maier, Baak)
Halbfinale Hertha BSC – KRC Genk 4:0 (Maier, Zografakis, Kade, Krebs)
Finale Hertha BSC - Real Madrid 1:0 (Mulack)

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Social
Werbung