Bild: herthabsc

Bittere Niederlage der U23 in Babelsberg

Herthaner unterliegen durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit mit 2:3.

Berlin - Herthas U23-Nachwuchs musste am Freitagabend (18.09.15) eine ganz bittere Pille schlucken. Durch einen mehr als diskutablen Elfmeter in der Nachspielzeit unterlagen die Schützlinge von Trainer Ante Covic beim SV Babelsberg 03 mit 2:3 (0:1).

Dabei hatte die Partie zunächst gut begonnen. Lange Zeit standen die Herthaner in der Anfangsphase stabil, die Gastgeber waren um den Spielvortrag bemüht, konnten die Hertha-Defensive anfänglich jedoch nicht überwinden. Erst Mitte des ersten Durchgangs nutzte Babelsberge eine Gelegenheit zur Führung durch Matthias Steinborn zur 1:0-Führung (20.). Die Herthaner waren bei weitem nicht chancenlos, da aber unter anderem ein Heber über Babelsbergs Schlussmann hinweg nur am Pfosten landete, blieb es beim Rückstand zur Pause.

Bitterer Ausgang eines guten Spiels der Herthaner

Nach dem Seitenwechsel schlugen die Blau-Weißen dann zurück. Dominik Pelivan brachte den Ball durch einen Standard vors Tor, Fabian Eisele lief ein und markierte das 1:1 (48.). Doch die Hausherren bekamen durch einen Elfmeter die Gelegenheit zur erneuten Führung. Der ehemalige Herthaner Bilal Cubukcu ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum 2:1 (56.). Doch die Herthaner zeigten erneut Moral. Mit einem überragenden Angriff glichen sie erneut aus: Über die rechte Seite bediente Tony Fuchs Pelivan, der den Ball per Hacke in den Lauf von Fabio Mirbach legte - 2:2 nur zwei Minuten später.

Den unrühmlichen Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit Andis Shala erneut per Elfmeter - zur Überraschung der meisten im Stadion hatte der Schiedsrichter auf Strafstoß und nicht auf Freistoß für die Herthaner entschieden. "Durch so eine Entscheidung zu verlieren ist natürlich enorm bitter. Mir tut es für die Jungs leid, dass sie für ihren wirklich guten Auftritt am Ende nicht belohnt wurden. Auch diese Entscheidungen gehören leider zum Fußball, das müssen wir so hinnehmen", zeigte sich Trainer Ante Covic nach der Partie enttäuscht, lobte aber den guten Auftritt im Vergleich zum Vorjahr. Am kommenden Freitag steht nun das Heimspiel gegen Spitzenreiter Zwickau an.


So spielte Hertha: Gersbeck - Regäsel, Morack, Beyer, Rademacher - Henning, Pelivan - Fuchs (90. Bohm), Mirbach (75. Mlynikowski), Niklas Körber (47. Rausch)  - Eisele
Tore: 1:0 Steinborn (20.), 1:1 Eisele (47.), 2:1 Cubukcu (55., Elfmeter), 2:2 Mirbach (57.), 3:2 Shala (90. +5, Elfmeter)

Schiedsrichter: Jens Klemm
Spielort: Karl-Liebknecht-Stadion, Potsdam-Babelsberg
Zuschauer: 2.260

(war/City-Press)

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Werbung