Bild: herthabsc

Herthas U23 mit 2:2-Remis gegen Jena

In einem hitzigen Heimspiel (09.08.14) geben die Blau-Weißen eine 2:0-Führung aus der Hand.

Berlin - Was für eine Partie! In einem hart umkämpften und nervenaufreibenden Spiel trennte sich Herthas U23 mit 2:2-Unentschieden von Carl Zeiss Jena. Am Samstag (09.08.14) trafen die beiden Teams im Stadion auf dem Wurfplatz/Amateurstadion aufeinander. Nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung kam Jena zurück ins Spiel und konnte noch vor der Pause ausgleichen. Nach der Halbzeit wurde es hitzig - es gab Platzverweise auf beiden Seiten, Tore fielen keine mehr.

Ein klasse Zeichen der Mannschaft an Maxi Scheel.

Schöne Szenen spielten sich bereits vor dem Anpfiff ab. Die gesamte Mannschaft machte sich im Trikot mit der Nummer 17 warm - eine tolle Geste für Maximilian Scheel, der sich vor Kurzem erneut am Kreuzband verletzt hatte und lange pausieren muss. Auch der Auftakt des Spiels verlief wie geplant: In der achten Minute wurde Louis Samson steil geschickt, der Mittelfeldspieler behielt die Nerven und schob den Ball vorbei an Torwart Berbig in die lange Ecke - die frühe 1:0-Führung. In der Folge erhöhte Jena das Tempo und drängte auf den Ausgleich. Den ersten Versuch konnte Regäsel abblocken (14.), bei einem Kopfball nach einer Ecke wurde der Ball noch so eben von der Linie geköpft (16.). Doch Hertha BSC zeigte sich bis hierhin eiskalt. Mit der zweiten blau-weißen Möglichkeit des Spiels fiel der zweite Treffer. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze legte sich Rockenbach den Ball hin und fand in der Mitte Robert Andrich, der die Kugel einschob (24.).

Der Ausgleich fällt vor der Pause

Die Blau-Weißen hatten die Partie nun im Griff und Möglichkeiten, weiter nachzulegen. Doch sowohl Rausch (27.) als auch Rockenbach (30.) brachten den Ball nicht im Tor unter. Dies rächte sich. Torhüter Philip Sprint spielte den Ball in die Füße von Jena-Angreifer Jovanovic, der sich die Chance nicht nehmen ließ und die Kugel in die lange Ecke schlenzte (34.). Durch diesen Treffer bekamen die Gäste wieder Oberwasser und investierten mehr, ohne zu zwingenden Möglichkeiten zu kommen. Kurz vor der Pause entschied der Unparteiische Stefan Herde (Dresden) allerdings auf Foulelfmeter. Zingu hatte Lux zu Fall gebracht - Hettich trat an und verwandelte den Strafstoß sicher (44.). Mit dem neuen Spielstand von 2:2 ging es dann in die Halbzeit.

Aus dieser kamen beide Mannschaften unverändert. Eine erste gute Möglichkeit hatte Andrich, der aus etwa 20 Metern aber knapp oben rechts vorbeischoss (51.). Danach kam immer mehr Fahrt ins Spiel. Der Schiedsrichter schaffte es in dieser Phase nur schwer, die Gemüter zu beruhigen. Dies hatte viele hitzige Zweikämpfe und strittige Situationen zur Folge. Einen traurigen Höhepunkt stellte die Rudelbildung nach gut 60 Minuten dar. Jena-Verteidiger Krstic wurde mit der Gelben Karte verwarnt, Rechtsverteidiger Yanni Regäsel musste mit Rot vom Platz! Doch die zahlenmäßige Überlegenheit hielt nicht lange an. Nach 71 Minuten sah Hettich seine zweite Gelbe Karte und musste ebenfalls den Platz verlassen.

Die Schlussphase gehört Jena

Dies stellte allerdings einen spielerischen Weckruf für die Gäste dar. Nach 75 Minuten wurde Schmidt auf der linken Seite frei gespielt, traf mit seinem Schuss aber nur den Innenpfosten, von wo aus der Ball in die Arme von Hertha-Torhüter Sprint sprang. Nur eine Minute später stand der Keeper erneut im Mittelpunkt. Im eins gegen eins Duell gegen Lux blieb er Sieger und sicherte sich den Ball. In der 83. Minute gelang Jena sogar ein Treffer, welcher aufgrund einer Abseitsstellung aber nicht anerkannt wurde. Eine Zeigerumdrehung danach musste der gerade erst eingewechselte Kohls mit Rot wieder vom Feld, da er ein zu hartes Foul beging.

In der Schlussminute hatten die Gäste noch die Siegchance. Jovanovic brachte den Ball an Sprint vorbei, doch der Herthaner Dem war zurückgeeilt und klärte die Kugel auf der Linie! Kurz darauf war die Partie vorbei. Trainer Ante Covic zog folgendes Fazit zum Spiel: "Anfangs haben wir richtig gut Fußball gespielt und einem Titelaspiranten gezeigt, dass wir mithalten können. Dann bekommen wir allerdings zwei unglückliche Gegentore. Nach den ganzen Turbulenzen bin ich dann stolz, dass meine Mannschaft sich reingehangen und den Punkt verteidigt hat."

Aufstellungen:
Hertha BSC:
Sprint - Regäsel, Syhre, Dem, Zingu - Samson, Rausch (57. Born), Andrich (79. Kohls), Rockenbach (K) (70. Arnst), Fuchs - Stephan
Carl Zeiss Jena: Berbig - Giebel, Klippel, Grösch (36. Becken), Krstic - Brinkmann (77. Raithel), Rupf, Hettich, Schmidt - Lux (83. Wiezik), Jovanovic
Tore: 1:0 Samson (8.), 2:0 Andrich (24.), 2:1 Jovanovic (34.), 2:2 Hettich (44.)
Gelbe Karten: Samson - Schmidt, Giebel, Hettich, Krstic, Becken
Gelb-Rote Karte: Hettich
Rote Karten: Regäsel, Kohls

Schiedsrichter: Stefan Herde (Dresden)
Spielort: Stadion auf dem Wurfplatz (Amateurstadion), Berlin
Zuschauer: 856

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Werbung