Bild: herthabsc

Punktgewinn der U23 gegen Jena

Gegen eines der Topteams der Liga präsentierten sich die Herthaner beim 0:0-Remis stark.

Berlin - Herthas U23 hat sich mit einer starken Vorstellung gegen ein Topteam der Liga einen verdienten Punkt erkämpft. Die Schützlinge von Trainer Ante Covic trennten sich am Sonntag (18.10.15) vor 891 Zuschauer - darunter auch Manager Michael Preetz - von Carl Zeiss Jena mit einem 0:0-Unentschieden. Die Herthaner setzten den Favoriten besonders in der Anfangsphase mit starkem Pressing unter Druck und sorgten somit dafür, dass Jena kaum ins Spiel kam.

Torgelegenheiten waren jedoch zunächst rar. Marcel Rausch zielte per Direktabnahme drüber (4.) und hatte Pech, dass ihm der Ball an der Strafraumgrenze über den Spann rutschte (21.). Die beste Gelegenheit der Gäste hatte Schlegel, konnte Körber im Tor mit seinem Freistoß aus spitzem Winkel aufs kurze Eck nicht überraschen (24.). Danach hatte Fabian Eisele mehrfach die Führung auf dem Fuß: Nach schönem Pass von Kohls scheiterte er im 1-gegen-1 an Keeper Koczor (27.), dann versuchte Herthas Angreifer Koczor zu umspielen, doch der Jenaer blieb erneut Sieger (37.). Die beste Chance bis dahin hatte Eisele direkt vor dem Halbzeitpfiff, doch der Ball wurde im letzten Augenblick von der Linie geköpft.

Erkämpfter Punktgewinn


Die Herthaner versuchten, auch nach dem Seitenwechsel ihr Spiel weiter durchzuziehen, allerdings machte nun auch Jena mehr Druck. Eine gefährliche Hereingabe von Jovanovic klärte Regäsel aus der Gefahrenzone. Die Gäste hatten nun mehr Spielanteile, ohne sich dabei entsprechende Gelegenheiten herauszuspielen. Die Herthaner suchten nach Ballgewinnen den Weg nach vorne, kamen aber nicht mehr so gefährlich vor das gegnerische Tor, wie noch in Halbzeit 1. Nach einer schönen, schnellen Kombination über den eingewechselten Mlynikowski und Kohls, hatte Mirbach Pech, dass er am Ende nur noch mit der Fußspitze an den Ball kam (76.). Die Schlussphase war zwar durch das Bemühen beider Seiten geprägt, die Partie noch zu entscheiden, doch viele kleiner Fouls ließen nur noch wenig Spielfluss zu.

In der Nachspielzeit sah zu allem Überfluss Rademacher nach einer Rudelbildung noch die Rote Karte. "Aufgrund unserer Chancen in der ersten Hälfte hätten wir durchaus in Führung gehen können. Dann hätte ich gerne die Reaktion von Jena gesehen, denn wir haben uns defensiv sehr gut präsentiert", zeigte sich Trainer Ante Covic nach der Partie zufrieden. Am kommenden Spieltag geht es wieder auswärts ran, Gegner ist dann der FC Schönberg 95.


So spielte Hertha: Körber - Regäsel, Beyer, Brooks, Rademacher - Fuchs (77. Kauter), Henning, Kohls, Rausch (62. Mlynikowski) - Mirbach (81. Hasse), Eisele
Tore: Fehlanzeige
Gelbe Karten: Brooks, Eisele, Mirbach, Mlynikowski
Rote Karte: Rademacher (90., Rudelbildung)

Schiedsrichter: Florian Lechner (Neuburg)
Spielort: Stadion auf dem Wurfplatz/Amateurstadion, Berlin
Zuschauer: 891

(war/war)

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Werbung