Bild: herthabsc

Herthas U23 unterliegt Meuselwitz knapp

Ein spätes Tor der Gäste besiegelt die 0:1-Heimniederlage von Herthas U23 gegen den ZFC Meuselwitz.

Berlin - Am fünften Spieltag empfing die U23 von Hertha BSC den ZFC Meuselwitz. Unter den Augen von Cheftrainer Jos Luhukay und Co-Trainer Markus Geldhaus sowie Manager Michael Preetz unterlagen die Blau-Weißen durch ein spätes Gegentor bitter mit 0:1 (0:0).

Die Gäste konzentrierten sich in der Anfangsphase vornehmlich auf die Defensivarbeit, das Team von Trainer Karsten Heine war dagegen bemüht, das Spiel zu machen. Nachdem ein erster Schuss von Robert Andrich aus gut 25 Metern über den Meuselwitzer Kasten gezogen war (6.), wurde eine Flanke von Christian März immer länger, so dass sich ZFC-Keeper Chris Flader mächtig strecken musste, um den Ball noch über die Latte zu lenken (10.). Wenig später legte Kevin Stephan für seinen Sturmpartner ab, doch der Schuss von Omid Saberdest wurde im letzten Augenblick geblockt (15.).

Torwart Philip Sprint mit gutem Spiel


Mitte der ersten Halbzeit zeigten sich auch die Gäste einmal offensiv, ein Schuss von René Weinert aus halbrechter Position zog nur knapp am linken Winkel vorbei (21.). Den Blau-Weißen fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss. Ein Freistoß von Alfredo Morales wurde zur Ecke abgelenkt (23.), der Schuss von Christian März aus gut 20 Metern geriet zu hoch (35.). Kurz vor der Pause verhinderte Hertha-Schlussmann Philip Sprint den Rückstand durch einen tollen Reflex beim Drehschuss von Manuel Starke aus Nahdistanz (43.).

Nach dem Seitenwechsel hatte die Gäste die erste richtig gute Torchance, doch für den bereits umspielten Sprint klärte Jamil Dem mit der Brust auf der eigenen Torlinie (48.). Und Manuel Starke hatte kurz darauf die nächste Gelegenheit, setzte den Ball aber frei stehend am linken Pfosten vorbei (53.). Die U23-Herthaner waren weiterhin bemüht, fanden gegen die dicht gestaffelte ZFC-Defensive nicht das passende Mittel.

Später Treffer besiegelt die Niederlage


Toraumszenen entstanden wenn dann durch Standardsituationen. Einen Freistoß aus knapp 25 Metern durch Carsten Weis entschärfte Philip Sprint sicher (67.). Trainer Karsten Heine reagierte und brachte 20 Minuten vor Schluss mit Zecke Neuendorf und Maximilian Zimmer noch einmal frisches Personal. Erneut musste jedoch Sprint den Rückstand verhindern, gegen den ganz frei stehenden, eingewechselten Martin Hauswald wehrte er den Ball mit einer hervorragenden Fußabwehr ab (78.) und klärte auch wenig später gegen Meuselwitz' Nummer 12 im Eins-gegen-eins (81.).

Im Anschluss an die folgende Ecke war Sprint jedoch beim Schuss von ZFC-Kapitän Frank Müller in den Winkel machtlos (82.). Den Schützlingen von Trainer Karsten Heine gelang es am Ende nicht mehr, doch noch zum Ausgleich zu kommen. Am kommenden Sonntag treffen die Herthaner auswärts auf den VFC Plauen.


So spielte Hertha: Sprint - Leinau (70. Zimmer), Syhre, Dem, Zingu - März, Andrich, Morales, P. Breitkreuz - Saberdest (70. Neuendorf), Stephan (84. Horoszkiewicz)
Tore: 0:1 F. Müller (82.)
Gelbe Karten: P. Breitkreuz, Andrich - Ferl

Schiedsrichter: Steffen Hösel (Rövershagen)
Spielort: Amateurstadion, Berlin
Zuschauer: 393

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Werbung