Bild: herthabsc

Herthas U23 beendet die Saison auf Platz fünf

Zum Saisonabschluss gewinnen die U23-Herthaner durch Tore von Omid Saberdest und Dorian Diring mit 3:1 gegen Neustrelitz.

Berlin - Am letzten Spieltag der Regionalliga-Saison gewann Herthas U23 am Samstag (25.05.13) im heimischen Amateurstadion gegen die TSG Neustrelitz mit 3:1 (2:1). Im letzten Spiel von Cheftrainer Karsten Heine sicherten sich die Blau-Weißen Platz fünf in der Abschlusstabelle, da Magdeburg parallel gegen Zwickau nicht über ein 0:0 hinaus kam. Ebenfalls positiv war die Rückkehr von Kevin Stephan in den Kader nach überstandenem Beinbruch.

Die ersten Akzente setzten die Gäste aus Neustrelitz. Jakub Süsser zielte aus 25 Meter genau auf Hertha-Schlussmann Philip Sprint (2.), Aymen Ben-Hatira schoss nur eine Minute später von der Strafraumgrenze knapp rechts vorbei. Nach einer schönen Kombination über rechts bediente Maximilian Obst Steve Breitkreuz, dem der Ball in aussichtsreicher Position allerdings über den Spann rutschte (7.). Im Gegenzug scheiterte der Ex-Herthaner Junior Torunarigha nach einem Solo über rechts nur knapp (8.). Doch die Blau-Weißen übernahmen die Spielkontrolle. Tim Schefflers Schuss wurde am langen Pfosten vorbei zur Ecke abgefälscht (18.), die Versuche von Maximilian Obst (23.) und Steve Breitkreuz (25.) wurden von TSG-Schlussmann Daniel Bittner entschärft.

Saberdest bringt die Herthaner in Führung


Doch dann sorgte ein Doppelpack von Omid Saberdest für die verdiente Führung. Zunächst traf er nach schöner Flanke von Niklas Körber ins rechte Eck zum 1:0 (26.), und nur vier Minuten später traf Herthas Angreifer mit gutem Auge aus zentraler Position zum zweiten Mal (30.). Doch die Gäste kamen wieder heran. Eine Hereingabe von links landete bei Kai Hempel, der aus acht Metern auf 1:2 verkürzte (35.). Torunarigha hatte wenig später sogar noch die Gelegenheit zum Ausgleich, doch Sprint parierte den Schuss aufs kurze Eck mit dem Fuß (38.). Bis zum Seitenwechsel war die Partie nun ausgeglichener, das meiste spielte sich zwischen den Strafräumen ab, sodass es bei der 2:1-Führung zur Pause blieb.

Nach Wiederanpfiff versuchten erneut die Gäste erste Impulse zu setzen, zweimal verfehlten jedoch Kopfbälle des zur Halbzeit eingewechselten Schönwälder das Ziel (46., 48.). Scheffler setzte sich dann stark über rechts bis in den Strafraum durch, verzog jedoch frei vor dem Tor (53.), einen strammen Schuss von Steve Breitkreuz holte Bittner aus dem unteren Eck (56.). Auch die TSG suchte weiterhin den Weg nach vorne. Einen Freistoß von Salvatore Rogoli lenkte Sprint zur Ecke, in dessen Anschluss Leinau auf der Linie klärte (63.). Der ebenfalls eingewechselte Kingsley Schindler zielte nach einem hohen Ball in Herthas Strafraum knapp am langen Pfosten vorbei (67.).

Diring mit dem Schlusspunkt


Karsten Heine wechselte zunächst doppelt, brachte für Tim Scheffler und Maximilian Obst Carlos Brinsa und Christian März (72.). In der 79. Minute kam auch noch Gracjan Horoszkiewicz für Steve Breitkreuz. Die Gäste erhöhten in der Schlussphase ihre Offensivbemühungen, um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Ingo Wunderlichs Schuss aus der Distanz ging allerdings deutlich am rechten Winkel vorbei (84.). Brinsa hatte auf der anderen Seite Pech, dass sein Schuss am kurzen Pfosten noch abgefälscht wurde (87.). Den Schlusspunkt und damit die Entscheidung setzte Dorian Diring. Nach Doppelpass mit Brinsa traf er aus acht Metern zum 3:1 (90.).

"Wir haben noch einmal ein gutes Spiel zum Abschluss geliefert. Der fünfte Sieg in Serie ist ein guter Schlusspunkt unter eine, vor allem spielerisch gute Saison", befand Trainer Karsten Heine nach dem Spiel.


So spielte Hertha: Sprint - Leinau, Syhre, Dem, Brecht - Diring, S. Breitkreuz - Saberdest, Obst (72. März), Körber - Scheffler (72. Brinsa)
Tore: 1:0 Saberdest (26.), 2:0 Saberdest (30.), 2:1 Hempel (35.), 3:1 Diring (90.)
Gelbe Karten: Obst, Horoszkiewicz

Schiedsrichter: Lars Albert (Muldenhammer)
Spielort: Amateurstadion, Berlin
Zuschauer: 311

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Werbung