Bild: herthabsc

3:2-Heimerfolg für Herthas U23 gegen Plauen

Hany Mukhtar und Marvin Knoll treffen beim dritten Sieg 2013 für Herthas U23.

Berlin - Herthas U23-Nachwuchs feierte im Nachholspiel einen Heimsieg. Die Truppe von Trainer Karsten Heine gewann am späten Mittwochnachmittag (03.04.13) unter den Augen von Cheftrainer Jos Luhukay und Manager Michael Preetz gegen den VFC Plauen knapp, aber verdient mit 3:2 (2:1).

Aufgrund der momentanen Witterung fand die Partie auf einem Kunstrasenplatz schräg gegenüber des Amateurstadions statt. Trotz ungewohntem Geläuf übernahmen die Herthaner von Beginn an die Initiative und gingen verdientermaßen früh in Führung. Eine Flanke von Hany Mukhtar von der rechten Seite erwischte Plauens Abwehrspieler Marcel Nolde zwar noch vor dem lauernden Tim Scheffler, bugsierte den Ball allerdings dabei ins eigene Tor (11.). Scheffler hätte kurz darauf fast nachgelegt, seinen Kopfball nach Freistoßflanke von Marvin Knoll parierte Ex-Herthaner Christian Person im Tor des VFC (13.).

Plauen mit zwei Elfmetern zum Ausgleich


Wenig später wurden die Herthaner für ihren Aufwand belohnt. Bene Brecht setzte sich an der gegnerischen Grundlinie stark durch, legte zurück an die Strafraumkante, von wo aus Knoll mit einem satten Schuss zum 2:0 in den rechten Dreiangel traf (17.). Von den Gästen war aus dem Spiel heraus nichts zu sehen, ein Elfmeter von Tony Schmidt brachte die Vogtländer allerdings überraschend zurück ins Spiel (25.). Die Herthaner behielten allerdings die Spielkontrolle, doch nachdem Mukhtar (36.) und Diring (40.) mit Distanzschüssen scheiterten, blieb es zur Halbzeit bei der knappen Führung.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig am Spielgeschehen, die Blau-Weißen dominierten weiterhin die Partie, jedoch ohne sich viele klare Chancen herauszuspielen. Patrick Breitkreuz probierte es einmal von der Strafraumgrenze, doch Person lenkte den Schuss zur Ecke (58.). Mit einem weiteren Strafstoß, der zu zu einigen Diskussionen über die Berechtigung führte, kamen die Plauener erneut durch Schmidt zum schmeichelhaften Ausgleich (64.). Doch die Herthaner waren nicht lange geschockt, nur zwei Minuten später hatten sie die richtige Antwort parat.

Herthaner mit der richtigen Antwort


Nach einer Flanke bekam Plauens Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone, sodass Mukhtar aus spitzem Winkel wieder auf 3:2 erhöhte (66.). Große Chancen blieben Mangelware. Knolls Freistoß wurde zur Ecke abgelenkt (75.), dann bediente Scheffler den eingewechselten Omid Saberdest, der freistehend am langen Pfosten vorbeizielte (87.). Kurz darauf hatte Saberdest erneut die Chance zur Entscheidung, doch nachdem Mukhtars Heberversuch von Person abgewehrt wurde, traf der junge Angreifer nur das Außennetz im Nachschuss (88.).

Es blieb am Ende beim Verdienten Sieg für die Herthaner. "Wir hätte hier viel früher für klare Verhältnisse sorgen müssen. Spielerisch haben es die Jungs gut gemacht und aus dem Spiel heraus auch quasi keine Chancen zugelassen", befand Trainer Karsten Heine nach der Partie. Bereits am Samstag (06.04.13) geht es für die Herthaner zum Tabellenschlusslicht Torgelow.


So spielte Hertha: Gersbeck - Leinau, Dem, S. Breitkreuz, Brecht - Diring (79. Regulski), Knoll - Mukhtar, Obst (71. Saberdest), P. Breitkreuz - Scheffler
Tore: 1:0 Färber (11., Eigentor), 2:0 Knoll (17.), 2:1 Schmidt (25., Foulelfmeter), 2:2 Schmidt (64., Foulelfmeter), 3:2 Mukhtar (66.)
Gelbe Karten: Gersbeck, Leinau - Person, Nolde, Rupf, Schmidt, A. Knoll

Schiedsrichter: Marcel Bartsch (Parchim)
Spielort: August-Bier-Platz, Berlin
Zuschauer: 190

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Werbung