Bild: herthabsc

Herthas U23 schlägt Optik Rathenow

Die Herthaner gewinnen durch Tore von Jamil Dem, Sandro Wagner und Omid Saberdest im Nachholspiel mit 3:1.

Berlin - Am späten Mittwochnachmittag (17.04.13) holte Herthas U23 ihre Anfang des Jahres ausgefallene Partie des 17. Spieltags gegen Optik Rathenow nach. Unter den Augen des kompletten Trainerteams um Jos Luhukay, Hertha-Manager Michael Preetz sowie einem Großteil des Profiteams gewannen die Blau-Weißen verdient mit 3:1 (2:0).

Die Herthaner übernahmen vom Anpfiff an die Initiative. Gegen die tief stehenden Gäste stand zunächst Ex-Hertha-Keeper Marcel Subke im Mittelpunkt. Bei einer Hereingabe von Shervin R. Fardi von links war Optiks Schlussmann gerade noch vor dem lauernden Sandro Wagner am Ball (9.) und parierte wenig später auch Wagners Kopfball nach Dorian Dirings Flanke (14.). Auch die Gäste hatten ihre Gelegenheit, doch der Kopfball von Moris Fikic ging knapp links am Tor der Herthaner vorbei (22.). Auf der Gegenseite zog Marvin Knoll von der Strafraumgrenze ab, nachdem ein Freistoß schön auf ihn quer gelegt worden war, zielte aber ein Stück zu hoch (24.).

Doppelschlag bringt Herthaner auf die Siegerstraße

Dann wurden die Blau-Weißen belohnt. Eine weite Freistoßflanke von Knoll aus dem Halbfeld landete vor Rathenows Tor beim aufgerückten Innenverteidiger Jamil Dem, der den Ball aus wenigen Metern zur Führung über die Linie schoss (30.). Eine Minute später hätte Patrick Breitkreuz fast direkt erhöht, schoss aus spitzem Winkel jedoch genau auf Torwart Subke. Wagner sorgte dann per Elfmeter für das 2:0, nachdem Omid Saberdest im Strafraum zu Fall gebracht worden war (33.). Kurz vor der Pause hatte Hany Mukhtar die große Gelegenheit, das Ergebnis noch auszubauen, doch nach Querpass von Wagner traf der offensive Mittelfeldspieler nur die Unterkante der Latte (44.).

Zum zweiten Durchgang ersetzte Pierre-Michel Lasogga im Sturmzentrum Sandro Wagner. Die Blau-Weißen kontrollierten die Partie weiterhin, taten sich gegen die vielbeinige Abwehr der Gäste schwer, zwingende Torchancen herauszuspielen. Die Gäste kombinierten sich dann einmal über die rechte Seite, der Ball landete bei Moris Fikic am hinteren Pfosten, dem von dort der 1:2-Anschlusstreffer gelang (60.). Doch die Herthaner ließen sich davon nicht lange aus der Ruhe bringen. Lasogga bediente Leinau im Strafraum, der auf Saberdest querlegte. Aus wenigen Metern stellte der Offensivmann ohne Mühe den alten Abstand wieder her (64.).

Herthaner nach der Winterpause mit positiver Bilanz

Mitte der zweiten Hälfte brachte Trainer Karsten Heine mit Robert Andrich für Diring noch einmal einen frischen Mann, doch zunächst hatten die Gäste nach einem Fehler in Herthas Spielaufbau eine Gelegenheit, doch beim Schuss des eingewechselten Murat Turhan war Philip Sprint auf dem Posten (75.). Die Brandenburger setzten in der Schlussphase noch einmal auf Offensive, kamen aber nicht mehr zwingend genug vor den Hertha-Kasten. Die Herthaner festigten mit diesem Erfolg ihre Position in der oberen Tabellenhälfte der Regionalliga Nordost und setzten ihre gute Serie nach der Winterpause fort.

Am kommenden Sonntag (21.04.13) reisen die Schützlinge zur Reserve von Energie Cottbus.


So spielte Hertha: Sprint - Leinau, Dem, Bastians, R. Fardi - Knoll, Diring (73. Andrich) - Saberdest, Mukhtar, P. Breitkreuz - Wagner (46. Lasogga)
Tore: 1:0 Dem (30.), 2:0 Wagner (33., Foulelfmeter), 2:1 Fikic (60.), 3:1 Saberdest (64.)
Gelbe Karten: Wagner - Coric, Cankaya, Hellweg

Schiedsrichter:
Marcel Bartsch (Parchim)
Spielort: Amateurstadion, Berlin
Zuschauer: 444

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Werbung