Bild: herthabsc

Herthas U23 mit 4:1-Heimsieg

Herthaner besiegen den Torgelower SV Greif durch ein Doppelpack von Kachunga sowie Treffer von Morales und Scheffler.

Berlin - Mit einer über weite Strecken überzeugenden Leistung feierte Herthas U23 am Sonntag (21.10.12) einen Heimsieg gegen den Torgelower SV Greif. Unter den Augen von Chef-Trainer Jos Luhukay und Manager Michael Preetz siegte das Team von Trainer Karsten Heine mit 4:1 (3:1).

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie mit viel Zug zum Tor. Besonders die Herthaner suchten zielstrebig den Weg vor den gegnerischen Kasten. Elias Kachungas Versuch aus der Drehung segelte über das Tor (2.), ein Schuss von Hany Mukhtar wurde zur Ecke abgefälscht (4.). Nach einer Viertelstunde wurden die Blau-Weißen belohnt. Mit einem schönen Steilpass setzte Kevin Stephan seinen Sturmpartner Kachunga ein, der frei vor dem Tor souverän zum 1:0 in den linken Winkel traf (16.). Und die Gastgeber legten gleich nach. Alfredo Morales startete an der Mittellinie, setzte sich gegen die halbe Torgelower Mannschaft durch und erhöhte trocken mit einem Flachschuss auf 2:0 (19.).

Kachunga mit Doppelpack


Doch die Gäste kamen mit einem Sonntagsschuss wieder heran. Josef Lastovka schlenzte den Ball vom linken Strafraumeck über Philip Sprint hinweg zum 1:2 aus Gästesicht ins Tor (22.). Danach spielten jedoch weiter nur die Herthaner, es dauerte aber bis zur 35. Minute, ehe sie richtig gefährlich vors TSV-Tor kamen. Mukhtar flankte vom linken Strafraumeck auf Kachunga, der am langen Pfosten per Kopf den alten Abstand wieder herstellte. Stephan und Morales hatten vor dem Seitenwechsel noch kleinere Gelegenheiten, brachten den Ball jedoch nicht gefährlich genug auf den Gäste-Kasten.

Die Gäste begannen Halbzeit zwei offensiver, standen nicht mehr so tief wie in den ersten 45 Minuten. Die erste Chance hatte jedoch erneut der starke Kachunga, dessen Schuss aus der Distanz aber in den Armen von Keeper André Greulich landete (49.). Auf der anderen Seite köpfte zunächst Djibril N'Diaye eine Flanke von links in die Arme von Sprint (50.), auch ein Schuss von Michael Freyer zentral aus 17 Metern überwand Herthas Schlussmann nicht (54.). Kurze Zeit später eroberte Kachunga im Aufbau der Gäste den Ball, legte ab für Maximilian Zimmer, dessen Schuss Greulich erst im Nachfassen parierte (65.).

Joker Scheffler macht den Sack zu


Philip Sprint bewahrte die Herthaner dann vor dem erneuten Anschlusstreffer, indem er den Ball von Markus Zschiesche aus spitzem Winkel mit einem tollen Reflex noch an den Pfosten lenkte (69.). Tim Scheffler hatte kurz nach seiner Einwechslung gleich eine gute Gelegenheit brachte den Ball allerdings nicht über den Keeper hinweg (75.). Kurz vor Schluss machte es Scheffler besser - bei einem zu kurzen Rückpass sprintete er dazwischen und traf flach zum 4:1 ins linke Eck (84.). Im Anschluss passierte nichts mehr, so dass die Blau-Weißen am Ende den deutlichen Heimsieg feiern durften.

"Wir sind richtig gut in die Partie gekommen, haben es aber später, besonders in der zweiten Halbzeit, nicht geschafft, daran anzuknüpfen und das Spiel vorzeitig zu entscheiden", bilanzierte Trainer Karsten Heine nach der Begegnung. Am kommenden Wochenende steht für das Heine-Team wieder eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (27.10.12) geht es dann zu Aufstiegsfavorit RasenBallsport Leipzig.


So spielte Hertha: Sprint - Leinau, Syhre, Horoszkiewicz, Zingu - Zimmer (81. Neuendorf), Dem, Morales, Mukhtar (72. Saberdest) - Stephan (72. Scheffler), Kachunga
Tore: 1:0 Kachunga (16.), 2:0 Morales (19.), 2:1 Lastovfka (22.), 3:1 Kachunga (35.), 4:1 Scheffler (84.)
Gelbe Karten: Zimmer - Keyser

Schiedsrichterin: Sandra Blumenthal (Pritzwalk)
Spielort: Amateurstadion, Berlin
Zuschauer: 382

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Werbung