Bild: herthabsc

Ohne Worte: Lukas Klünter im Emoji-Interview

Die Blau-Weißen müssen daheim trainieren. herthabsc.de hat sich mit Herthas Nummer 13 über die aktuelle Situation, neue Hobbys und die wichtigste Botschaft im Moment unterhalten.

Berlin - Herthas Profis schuften daheim. Durch den Corona-Fall in den eigenen Reihen ist die Mannschaft zur Sicherheit vom Schenckendorffplatz in die heimischen vier Wände umgezogen. Entwarnung kam in der vergangenen Woche: Alle übrigen Herthaner sind negativ auf das Virus getestet worden. Das tut der Heimarbeit auf dem Spinningrad nach Trainingsplan von Athletiktrainer Henrik Kuchno dennoch keinen Abbruch. Lukas Klünter tritt wie auch seine Mitspieler fleißig in die Pedale, um sich über die spielfreie Zeit fit zu halten. Wie für so viele Menschen auf der Welt, haben auch für Herthas Nummer 13 zurzeit andere Kommunikationsmittel an zusätzlicher Bedeutung gewonnen - zum Beispiel das Smartphone. herthabsc.de hat sich mit dem Außenbahnspieler zum Emoji-Interview verabredet und mit dem 23-Jährigen über die aktuelle Situation, neue Hobbys und die wichtigste Botschaft im Moment gesprochen.

(HerthaBSC/HerthaBSC)

Bild: herthabsc

Profis, 22.03.2020
Newsletter
Social
Werbung