Bild: picturealliance

Kiek ma, wer da kommt: Leipzig

Der Tabellenzweite aus Sachsen kommt in unsere Hauptstadt. Die Gegnervorschau nimmt den Meisterschaftsanwärter vor dem Duell am Sonntag (21.02.21, 15:30 Uhr) unter die Lupe.

Berlin – Wenn am Sonntag (21.02.21, 15:30 Uhr) in unserem Olympiastadion der Ball rollt, könnten sich in den Beinen der Messestädter die zuletzt angesammelten Flugstunden bemerkbar machen – und das trotz zweier vorangegangener 'Heimspiele'. Denn aufgrund des Einreiseverbots der britischen Bevölkerung in die Bundesrepublik fand das Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League zwischen RasenBallsport und dem FC Liverpool am Dienstag nicht in Sachsen, sondern im knapp 650 Kilometer entfernten Budapest statt. Dabei musste sich die Elf von Julian Nagelsmann gegen den Englischen Meister mit 0:2 geschlagen geben. "Wir haben in der zweiten Hälfte ein super Spiel gemacht und uns viele Chancen herausgespielt. Leider haben wir uns zwei krasse Fehler geleistet, die auf diesem Niveau sofort bestraft werden", ärgerte sich der RBL-Coach nach dem Schlusspfiff. Der 22. Bundesliga-Spieltag führt den 33-Jährigen und seine Schützlinge von der ungarischen in die deutsche Hauptstadt. Was unsere Jungs gegen den Tabellenzweiten erwartet, auf welche Akteure wir ein besonderes Augenmerk richten müssen und welcher Leipziger bereits mit Pál Dárdai zusammenspielte, verrät euch herthabsc.de in der Gegnervorschau.

Die sportliche Situation: Durch die Niederlage gegen die 'Reds' stehen die 'Roten Bullen' in der Königsklasse bereits mit dem Rücken zur Wand. Im DFB-Pokal machte der Aufsteiger von 2016 dagegen bereits den Einzug ins Viertelfinale perfekt, und auch in der Bundesliga können die Rot-Weißen auf eine bis dato überwiegend erfolgreiche Spielzeit zurückblicken. Ausrutscher wie die 2:3-Pleite in Mainz zum Rückrundenauftakt stellen eine Rarität dar. Im Tableau spiegelt sich das im zweiten Platz wider – fünf Punkte hinter Ligaprimus Bayern München und mit ganzen acht Zählern Vorsprung auf Rang 5. Das sächsische Team steuert geradewegs auf seine vierte CL-Teilnahme in der fünften Spielzeit im Oberhaus zu. "Wir machen es bislang gut, haben tolle statistische Werte in der Liga sowie eine gute Punkteausbeute. Nach dem vergangenen Spieltag sind wir wieder etwas näher dran an Bayern und weiter weg von den hinteren Plätzen", bilanziert Nagelsmann die aktuelle Konstellation. 

Voller Einsatz: Im Rückspiel gegen RasenBallsport Leipzig werden unsere Berliner alles daransetzen, etwas Zählbares mitzunehmen.

Die Leipziger im Fokus: Erfolgsfaktoren sind neben der flexiblen Spielausrichtung auch die Unberechenbarkeit samt brandgefährlicher Offensive. Kein Bundesliga-Team stellt aktuell mehr Torschützen als der Vizemeister von 2017. Die 37 erzielten 'Buden' verteilen sich auf 15 verschiedene Akteure. Mit vier Saisontreffern führen in Angeliño, Emil Forsberg, Christopher Nkunku, Yussuf Poulsen und Marcel Sabitzer gleich fünf Spieler das interne Ranking an. Gerade Angeliño steht stellvertretend für die Defensive der Gäste, die ungeahnte Torjägerqualitäten an den Tag legt. Allein für 13 Erfolgserlebnisse zeichnen sich nominelle Abwehrspieler verantwortlich. Wer denkt, dass diese dadurch ihre Hauptaufgabe vernachlässigen, sieht sich getäuscht. Schlussmann Péter Gulácsi musste nach 21 Begegnungen lediglich 18 Mal hinter sich greifen. Dieser Wert ist ebenso ligaspitze wie die zehn 'Weißen Westen' des Ungarn. "Wir haben als Mannschaft immer Ziele. Dadurch haben wir uns über die Jahre immer weiterentwickelt und gehen immer den nächsten Schritt. Wir sind auf unserem Weg schon sehr weit gekommen, aber noch lange nicht am Ende", gibt sich der 36-fache Nationalkeeper ambitioniert.

Schnittstellen: Der 30-Jährge stand im Übrigen bei der ersten Nominierung für sein Heimatland gemeinsam mit unserem Coach Pál Dárdai im ungarischen Aufgebot. Beim 1:1 gegen Kroatien erzielte ausgerechnet der langjähriger Herthaner Niko Kovac auf beiden Seiten die Treffer des Abends. Darüber hinaus wird es auch für Matheus Cunha am Wochenende ein Wiedersehen geben. Unsere Nummer 10 empfängt den ehemaligen Arbeitgeber erstmals in seiner neuen Heimspielstätte. "Er hat sich bei Hertha BSC gut entwickelt. Wir wissen, dass er ein sehr guter und dribbelstarker Stürmer ist. Der Junge hat eine sehr gute Technik und man darf ihn in torgefährlichen Räumen nicht allein lassen, weil er über einen sehr guten Abschluss verfügt", lobt ihn sein früherer Trainer Nagelsmann, der in Lazar Samardžić auch in den eigenen Reihen einen Offensivmann hat, der auf den Ex-Verein trifft. Darüber hinaus kennen Mattéo Guendouzi und Lucas Tousart die Leipziger Nordi Mukiele, Dayot Upamecano sowie Ibrahima Konaté von gemeinsamen Reisen mit der französischen U21. Auch mit Christopher Nkunku stand Tousart bereits im Trikot der jungen 'Équipe Tricolore' auf dem Rasen. Das Dress von Manchester City streiften sich einst Dedryck Boyata und Angeliño gemeinsam über. Der Spanier spielte schon in der Jugend für die 'Skyblues', wo der Linksfuß zusammen mit Javairô Dilrosun auf Punktejagd ging.

Gesagt...

"Pál hat Hertha wieder stabilisiert. Die Berliner stehen etwas tiefer und spielen mehr auf Konter. Wir treffen auf eine physisch starke Mannschaft."

Julian Nagelsmann

Das Hinrundenduell: Beim Aufeinandertreffen am 5. Spieltag behielten die 'Nagelsmänner' durch einen 2:1-Sieg die Oberhand. Dabei gelang zunächst unserer Elf ein Einstand nach Maß: Jhon Córdoba vollendete einen blitzsauber vorgetragenen Konter zur frühen Führung (8.), die Upamecano allerdings nur zwei Zeigerumdrehungen später egalisierte. Besonders die zweiten 45 Minuten boten ordentlich Diskussionsstoff, Tobias Stieler zeigte Deyovaiso Zeefuik nur fünf Minuten nach dessen Einwechslung die Ampelkarte und schickte unseren niederländischen Rechtsfuß frühzeitig zum Duschen. Auch in Unterzahl boten unsere Spreeathener dem Gastgeber weiterhin die Stirn und stemmten sich aufopferungsvoll kämpfend gegen die Niederlage. Doch der verdiente Lohn sollte an diesem Samstagnachmittag ausbleiben, da Sabitzer mit Beginn der Schlussviertelstunde per Strafstoß den Endstand besorgte. "Die Mannschaft hat sehr gut gearbeitet. Wir hatten viele gute Aktionen nach vorne, gerade im Umschaltspiel. Das erste Tor war klasse von uns. Wir haben es schwer für Leipzig gemacht", fasste Vladimír Darida das Spielgeschehen treffend zusammen.

Die Meinung über den Hauptstadtclub: Nicht zuletzt wegen des Resultats vor etwa vier Monaten strahlte Nagelsmann auf der Pressekonferenz am Freitag (19.02.21) Zuversicht aus. "Ich denke, dass wir frohen Mutes nach Berlin fahren können. Wir haben dort eine gute Bilanz. Wichtig ist es, sie zu bestätigen. Wir wollen in der Bundesliga weiter in der Spur bleiben", so der Fußballlehrer, der für seinen Kollegen lobende Worte findet. "Pál hat Hertha wieder stabilisiert. Die Berliner stehen etwas tiefer und spielen mehr auf Konter. Wir treffen auf eine physisch starke Mannschaft", analysiert der Übungsleiter unsere 'Alte Dame'.

(mb/PictureAlliance/dpa|Tom Weller,City-Press)

Profis, 19.02.2021
Newsletter
Social
Werbung