Bild: herthabsc

"Schnellstmöglich alle Abläufe kennnenlernen!"

Neuzugang Krzysztof Piątek spricht in einer Pressekonferenz über seine ersten Tage bei Hertha BSC, Unterschiede zwischen Serie A und Bundesliga sowie ein mögliches Startelf-Debüt im DFB-Pokalspiel bei Schalke 04.

Berlin – Der erste Auftritt von Krzysztof Piątek im blau-weißen Trikot lieferte einen ersten Vorgeschmack auf das, was sich alle Herthanerinnen und Herthaner vom Winterneuzugang erhoffen. Als der Angreifer den Rasen des Olympiastadions betrat, bekam das Berliner Spiel zusätzliche Wucht – beinahe hätte Piątek sein Debüt in der 73. Minute gar vergoldet und verfehlte das Tor mit einem Kopfball nur knapp. "Ich denke, dass ich in meinem ersten Spiel gut reingekommen bin", sagte der Pole in der Pressekonferenz am Montag (03.02.20) mit einem Schmunzeln. Die zweite Partie folgt bereits am Dienstag - wieder kommt der Gegner aus Gelsenkirchen. "Nun bin ich bei hundert Prozent und hochmotiviert, der Mannschaft von Anfang an zu helfen!" Alle Aussagen vor dem Pokalspiel bei Schalke 04 hat herthabsc.de zusammengefasst.

Krzysztof Piątek über…

… seine Integration ins Team: Ich bin ja erst ein paar Tage hier, aber ich möchte all meine Teamkollegen natürlich schnellstmöglich kennenlernen und mich an unsere Taktik und unser System gewöhnen. Es geht jetzt darum, die Spielweise und alle Abläufe zu verinnerlichen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir dann gemeinsam Großes schaffen und zukünftig zusammen das internationale Geschäft erreichen können!

… einen Austausch über die Bundesliga mit Kollegen vor seinem Wechsel: Ich habe nicht mit Landsleuten gesprochen, dafür aber mit Weggefährten beim AC Mailand, die schon in Deutschland gespielt haben. Hakan Calhanoglu und Ricardo Rodriguez haben mir nur Positives über die Bundesliga erzählt. Ich bin sehr glücklich, jetzt hier zu sein!

Gesagt...

"Ich denke, dass ich in meinem ersten Spiel gut reingekommen bin. Nun bin ich hochmotiviert, der Mannschaft von Anfang an zu helfen!"

Krzysztof Piątek

… Unterschiede zwischen der Serie A und der Bundesliga: Nach 30 Minuten Spielzeit ist es schwierig zu sagen, wo die Unterschiede zwischen den Ligen liegen. Ich habe aber gemerkt, dass ich hier ein bisschen mehr Räume in der Offensive hatte, Italien ist taktischer geprägt. Ich hoffe, dass ich das ausnutzen kann und viele Tore schießen werde.

… seine Zeit mit Zlatan Ibrahimovic: Ich habe in Mailand nur zwei Wochen mit Zlatan trainiert und gespielt, in der kurzen Zeit ist es schwer, viel mitzunehmen. Er ist natürlich ein fantastischer Spieler, und wenn du mit so jemandem trainierst, möchtest du ihm zeigen, dass du auch etwas kannst (schmunzelt). Das war eine gute Erfahrung, aber nun bin ich hier und konzentriere mich zu einhundert Prozent auf Hertha BSC!

… Landsmann Robert Lewandowski: Er ist der beste Angreifer in Deutschland und gehört zu den besten Stürmern der Welt. Bei der polnischen Nationalmannschaft versuche ich immer, mir im Training etwas bei ihm abzuschauen und mich mit ihm auszutauschen. Dadurch möchte ich immer besser und besser werden!

… seine Motivation im Hinblick auf ein mögliches Startelfdebüt: Ich bin bereit und in Form, da ich in Mailand trainiert und gespielt habe. Ich denke, dass ich in meinem ersten Spiel gut reingekommen bin – nun bin ich bei hundert Prozent und hochmotiviert, der Mannschaft von Anfang an zu helfen!

(kk/HerthaBSC)

Profis, 11.02.2020
Newsletter
Werbung