Bild: citypress

"Sicher, dass wir noch besser werden können."

In Neuruppin stehen neben dem intensiven Training auch Gespräche mit den Medienvertretern auf dem Plan. herthabsc.de fasst die wichtigsten Aussagen zusammen - dieses Mal jene von Ondrej Duda und Marko Grujić.

Neuruppin - Trainingseinheiten, Testspiel und taktische Besprechungen: Die Tage der Herthaner im Neuruppiner Trainingslager sind ordentlich durchgetaktet. Neben dem Platz nehmen sich die Blau-Weißen aber auch noch Zeit für die Fragen der Journalisten vor Ort. herthabsc.de fasst die wichtigsten Aussagen zusammen. Dieses Mal jene von Ondrej Duda und Marko Grujić.

Ondrej Duda über…

…seine Vertragsverlängerung:
Ich bin sehr glücklich über meine Verlängerung. Es ist ein schönes Gefühl, dass alle im Verein an mich glauben, obwohl es in meinen ersten Jahren in Berlin, vor allem durch die vielen Verletzungen, nicht einfach für mich war – das war wie eine Achterbahnfahrt. Für dieses Vertrauen bin ich Hertha sehr dankbar. Ich habe auch mitbekommen, dass sich andere Clubs für mich interessiert haben, das war aber alles nichts Konkretes. Die Entscheidung, bei Hertha zu bleiben, ist mir sehr leicht gefallen.

Gesagt...

"Ich will immer gewinnen. Und dafür muss man auch manchmal an die Grenze gehen und ein bisschen eklig sein."

Ondrej Duda

…seinen Charakter: Neben dem Platz bin ich eher ruhiger, auf dem Platz dafür umso ehrgeiziger und aggressiver. Ich will immer gewinnen. Und dafür muss man auch manchmal an die Grenze gehen und ein bisschen eklig sein – Vedo macht das zum Beispiel genauso. Man muss natürlich aber auch immer wissen, wie weit man gehen darf.

…sein Verhältnis zu Salomon Kalou: Er ist ein lustiger Typ. Er ist einfach immer für einen Witz zu haben. Natürlich hat er mir in der vergangenen Saison sehr geholfen, er hat mich aufgebaut und motiviert. Ich verstehe mich aber nicht nur mit Sala gut, sondern auch mit Leuten wie Karim oder Vedo. Ich mag alle meine Mitspieler.

Marko Grujićs erneute Ausleihe: Ich freue mich sehr für ihn. Wir brauchen ihn, er ist ein sehr guter Spieler. Es wäre natürlich schön, wenn er sogar noch über diese Saison hinaus bei uns bleiben würde. Alles ist möglich.

…den neuen Cheftrainer Ante Čović: Es ist noch sehr früh, um über Veränderungen zu sprechen oder um Vergleiche zwischen Ante und Pál anzustellen. Das möchte ich auch nicht tun. Ante ist aber auf jeden Fall ein sehr kommunikativer Typ, er spricht viel mit uns Spielern. Das gefällt mir gut. Gerade die jungen Spieler brauchen das. Aber natürlich müssen wir uns erst noch richtig aneinander gewöhnen. Wir hatten allerdings schon ein paar Meetings, in denen Ante uns vermittelt hat, welche Formationen er bevorzugt und welchen Fußball er spielen lassen möchte. Das ist natürlich wichtig, weil wir als Spieler wissen müssen, was er von uns erwartet. Das macht alles einen guten Eindruck.

Gesagt...

"Mir war schon zum Ende der letzten Saison klar, dass ich in Berlin bleiben möchte."

Marko Grujić

Marko Grujić über...

...die Verlängerung seiner Leihe zu Hertha BSC: 
Ich stand den Sommer über mit Ante, meinem Agenten und den Verantwortlichen von Liverpool im Kontakt. Mir war schon zum Ende der vergangenen Saison klar, dass ich in Berlin bleiben möchte. Den Rest mussten die Vereine entscheiden. Ich habe einen Vertrag in Liverpool - wir haben aber gemeinsam entschieden, dass ein weiteres Jahr in der Bundesliga gut für mich wäre. Ich möchte mit der Mannschaft an die guten Dinge meiner ersten Saison anknüpfen und das besser machen, was uns nicht so gut gelungen ist. Ich bin mir sicher, dass wir noch besser werden können.

...Gespäche mit Jürgen Klopp: 
Wir haben uns Ende Mai vor dem Champions-League-Finale getroffen und geredet. Er meinte, dass ich noch lange nicht am Ende meiner Entwicklung bin. Die letzte Saison war gut, hätte aber auch viel besser sein können. Es liegt jetzt an mir, meine Ansprüche zu bestätigen, mir meinen Platz in der Mannschaft bei Hertha zu sichern und gemeinsam gute Resultate einzufahren.

...die Rolle von Ante Čovic: Er war der erste im Sommer, der mich vor einem Jahr angerufen hat. Er sagte, dass Hertha einen Spielertypen wie mich fürs Mittelfeld suchen würde und dass mir der Verein helfen würde, meine Ziele zu erreichen. Gleichzeitig würde ich auch dem Club bei seinen Zielen helfen. Auch diesen Sommer war das ähnlich. Als er als Trainer feststand, hat er mir gesagt, dass er mich gerne in Berlin halten würde und dass wir viel erreichen könnten. Er hat mir auch erklärt, dass er offensiven Ballbesitzfußball spielen lassen möchte. Ich habe mich in diesen Ideen wiedergefunden.

...Ante Čović als Trainer: Ante versteht sehr viel vom Fußball, besonders wenn man im Ballbesitz ist - das Spiel durch die Mitte und dann über außen. Dadurch haben wir als Mannschaft sehr viele Optionen. Wir sind momentan aber erst am Anfang, aktuell geht es noch darum, uns in eine gute körperliche Verfassung zu bringen. Das Spielerische kommt dann danach.

...seine Steigerungsmöglichkeiten: Natürlich hat jeder junge Spieler noch Schwachpunkte, daran arbeite ich. Es geht auch darum, möglichst gesund zu bleiben - aus diesem Grund habe ich einige Zeit der letzten Saison verpasst. Wenn man gesund ist, kann man sich auch taktisch und spielerisch weiter entwickeln. Als zentraler Mittelfeldspieler habe ich sowohl offensive als auch defensive Aufgaben. Nach vorne klappt schon viel gut, nach hinten kann ich noch besser werden.

...die Freude über seinen Verbleib: Ich war sehr überrascht, als ich beim Auftakttraining vom Stadionsprecher aufgerufen wurde, wie laut der Applaus war. Das habe ich so nicht erwartet. Das hat mich nochmals darin bestätigt, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe, in Berlin zu bleiben.

(HerthaBSC/City-Press)

Profis, 08.07.2019
Newsletter
Werbung