Bild: citypress

Gezeigtes Potenzial

Beim Auswärtssieg am Samstag (09.02.19) in Gladbach lieferten die Herthaner eine ihrer stärksten Saisonleistungen.

Berlin - Die Vorzeichen standen vor Herthas Auftritt am Samstagnachmittag (09.02.19) nicht unbedingt auf 'Auswärtssieg': Seit 2008 hatten die Blau-Weißen nicht mehr bei Borussia Mönchengladbach gewonnen, in den knapp zehneinhalb Jahren nahmen die Blau-Weißen gerademal ein mageres Unentschieden mit zurück in die Hauptstadt. Zudem fehlten Valentino Lazaro gelbgesperrt und Arne Maier angeschlagen. Dass die Mannschaft von Pál Dárdai darüber hinaus 120 Pokal-Minuten in den Beinen hatte, wollte Herthas Übungsleiter ohnehin nicht als mögliche Ausrede gelten lassen: "Vor dem Spiel hat niemand von uns über die Belastung unter der Woche gejammert, sondern alle sind fokusiert geblieben. Wir haben gut und konzentriert verteidigt und die Räume enorm eng gemacht", so der Ungar nach der Partie.

Gesehen...
Rubrik 09.02.2019
Borussia Mönchengladbach - Hertha BSC

Dabei hatten die 'Fohlen' in den ersten 25 Minuten gezeigt, dass sie vor dem Spieltag verdientermaßen auf Platz 2 der Bundesliga-Tabelle standen. Die Herthaner hatten einiges mit Verteidigen zu tun, befreiten sich allerdings immer häufiger aus den Gladbacher Druckphasen, um eigene Nadelstiche zu setzen - ganz nach dem Motto 'Angriff ist die beste Verteidigung': "Der beste Weg, um effektiv zu verteidigen, ist den Gegner möglichst viel vom eigenen Tor wegzuhalten – das ist uns gelungen", stellte Salomon Kalou anschließend fest. Der Ivorer, der Ibišević als Kapitän vertrat, hatte diese Fußball-Weisheit in der 30. Minute blendend umgesetzt. Nach Ballgewinn schickte Marko Grujić Herthas Nummer 8 über die rechte Seite, der Angreifer nahm es mit der gesamten 'Fohlen'-Abwehr auf und vollendete unwiderstehlich ins linke Eck. "Bei meinem Tor wollte ich früher abschließen, habe aber wahrgenommen, dass der Verteidiger blocken wollte, also brauchte ich einen Plan B", schmunzelte der Routinier, dem Dárdai in der Situation "eine herausragende Einzelleistung, die ausgesagt hat 'Wir schaffen das!'", bescheinigte.

Mit Kontern zur Entscheidung


Und das sah man auch im zweiten Durchgang. VfL-Trainer Dieter Hecking erklärte nach der Begegnung: "Nach der Pause wollten wir unbedingt den Ausgleich machen, haben Hertha aber durch Ungenauigkeiten immer wieder zu Kontern eingeladen." Die Blau-Weißen verteidigten weiter enorm engagiert und vielbeinig, ließen kaum einmal hundertprozentige Chancen der Elf vom Niederrhein zu - und gewann die Dárdai-Truppe den Ball, wurde konsequent umgeschaltet. In unnachahmlicher Manier machte sich Davie Selke - in seinem 100. Bundesliga-Spiel - in der 56. Minute aus der eigenen Hälfte auf den Weg. Weltmeister Matthias Ginter gab alles, konnte der Wucht des Berliner Angreifers aber nichts entgegensetzen. Selke erreichte die Grundlinie, verzögerte gekonnt und legte mit viel Übersicht zurück. Ondrej Duda hielt den Fuß hin und traf mit seinem 10. Saisontor zum 2:0 der Blau-Weißen. Die Herthaner verteidigten in der Folge noch unaufgeregter und hätten schon beim Konter über Selke und Duda durch Kalou mit dem dritten Tor belohnt werden können (66.).

Den Sack zu machte dann verdientermaßen der starke Selke, der eine Freistoßhereingabe von Duda zum 3:0 in die Maschen nickte (76.). Der Torschütze hatte kurz vor Schluss gar noch die Gelegenheit, das Ergebnis auszubauen, scheiterte aber an Yann Sommer (82.). "Über diesen Auswärtssieg freuen wir uns sehr! Wir haben nun gegen Borussia Mönchengladbach in dieser Saison sechs Punkte geholt, das können nur sehr wenige Mannschaften von sich behaupten", ordnete Fabian Lustenberger die Energieleistung ein. Und Matchwinner Selke ergänzte: "Dass wir bei den heimstarken Borussen mit 3:0 gewinnen werden, hatten wir natürlich gehofft, aber so nicht erwartet. Jeder konnte aber unser Potenzial sehen. Es ist kein Geheimnis, dass wir das haben, aber wir müssen es konstant abrufen." Nächste Möglickeit: Am kommenden Samstag (16.02.19, 18:30 Uhr) im heimischen Olympiastadion gegen den SV Werder Bremen.

(war/City-Press)

Profis, 11.02.2019
Newsletter
Social
Werbung