Bild: citypress

"Wir sind knallhart bestraft worden"

Auf der Pressekonferenz äußern sich Bruno Labbadia und Florian Kohfeldt zu den 90 Minuten zwischen ihren Teams.

Berlin – Am Samstagabend (23.01.21) erlebten alle Blau-Weißen bei der Partie gegen Werder Bremen ein unwillkommenes Déjà-vu. Die Herthaner erspielten sich wie schon in der vorangegangenen Heimpartie gegen die TSG Hoffenheim mehr Spielanteile und Torschüsse, doch die Punkte gingen an den Kontrahenten von der Weser. "Die Enttäuschung ist riesengroß. Die 90 Minuten waren fast eine Kopie des vergangenen Spiels. Die Effektivität des Gegners hat uns geschlagen, wir konnten unsere Chancen nicht nutzen und bei Bremen war fast jeder Schuss ein Treffer", konstatierte Bruno Labbadia. "Nach dem Anschlusstreffer waren wir fest davon überzeugt, das Spiel noch gewinnen zu können, kamen auch entsprechend aus der Halbzeit – haben aber wieder beim ersten Vorstoß des Gegners das Tor kassiert. Insgesamt haben wir die Gegentreffer zu einfach zugelassen, uns gegen ein Bollwerk selbst viele Chancen herausgespielt und alles probiert - uns dafür aber nicht belohnt. Stattdessen sind wir knallhart bestraft worden", analysierte der Berliner Trainer das Duell mit den Grün-Weißen.

Naturgemäß fiel das Fazit von Gegenüber Florian Kohfeldt positiver aus. "Ich bin sehr glücklich über diesen sehr wichtigen Sieg für uns. Es war ein schweres Auswärtsspiel gegen eine gut eingestellte Hertha-Mannschaft, die immer wieder Druck entfacht und sich Torchancen erspielt hat", sagte der Werder-Coach. "Wir haben sehr gut verteidigt und vier schöne Tore geschossen, auch wenn der Sieg am Ende sicherlich etwas zu hoch ausgefallen ist." Alle Aussagen der beiden Fußballlehrer hat HerthaTV im Bewegtbild festgehalten.

(kk/City-Press)

Profis, 24.01.2021
Newsletter
Social
Werbung