Bild: herthabsc

"Ich spüre großen Teamgeist"

Unser Coach Pál Dárdai spricht über den Zusammenhalt in der Kabine, die gemeinsame Herausforderung und den Gegner aus Leipzig.

Berlin – Schwierigen Situationen und großen Herausforderungen stellt man sich am besten als Einheit – das gilt auch im Fußball. Unser Hauptstadtclub, der sportlich aktuell in einer solchen misslichen Lage steckt, geht es ganz genau so an: als Team. Im verschworenen Kollektiv möchten sich unsere Blau-Weißen Schritt für Schritt aus den unteren Tabellenregionen herauskämpfen – und damit am besten schon am Sonntag (21.02.21, 15:30 Uhr) gegen RasenBallsport Leipzig beginnen. "Die Jungs machen im Training gut mit, wir setzen alles daran, uns zu verbessern und sehen eine Weiterentwicklung. Ich spüre nicht, dass wir unsicher sind. Wir müssen einfach fleißig bleiben und dürfen nicht in Hektik oder Panik verfallen", ordnete Trainer Pál Dárdai die Ausgangslage am Freitag (19.02.21) auf der Pressekonferenz ein.

Dass am Wochenende ein großes Kaliber im Olympiastadion zu Gast ist, weiß Dárdai: "Leipzig ist einziger Bayern-Jäger, wenn man sich die Tabelle anschaut. Der Gegner hat 15 verschiedene Torschützen in seinen Reihen, hat eine sehr komplette und eingespielte Mannschaft mit einem guten Trainer.“ Einen Grund, sein positives Grundgefühl zu verlieren, sieht der Ungar deshalb allerdings nicht. "Abgesehen von der ersten Halbzeit in Stuttgart haben wir fünf ordentliche Hälften gespielt. Wenn wir jetzt noch einmal etwas drauflegen und uns bei Standards und Flanken keine Fehler erlauben, bin ich optimistisch."

"Alle ziehen mit"

Ausschlaggebend dafür ist auch ein blau-weißes Wir-Gefühl: "Ich bin sehr empfindlich, wenn Spieler gegen den Teamgeist verstoßen. Das ist hier aber überhaupt nicht der Fall, alle ziehen mit und wir arbeiten gemeinsam hart, um wieder in die richtige Spur zu kommen! Ich spüre großen Teamgeist", sagt der 44-Jährige. Ein wichtiges Mitglied dieser Gemeinschaft ist Sportdirektor Arne Friedrich. Der Ex-Profi beschwört den Glauben an unsere eigene Stärke. "Jeder kann in der Bundesliga gegen jeden gewinnen – auch wir haben gegen den Tabellenzweiten die Chance dazu. Wir wollen jetzt punkten!" Die Pressekonferenz in voller Länge hat HerthaTV aufgezeichnet.

(fw/HerthaBSC)

Profis, 19.02.2021
Newsletter
Social
Werbung