Bild:

Heimniederlage gegen Mainz

Hertha BSC unterlag am Samstagnachmittag (08.02.20) trotz eines engagierten Auftritts dem 1. FSV Mainz 05 mit 1:3. Für den Treffer der Herthaner zeichnete sich Bruma mit einem Eigentor verantwortlich.

Aufstellung

Berlin - Im Vergleich zum DFB-Pokalspiel bei Schalke 04 nahm Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann zwei Änderungen vor: Maximilian Mittelstädt ersetzte Marvin Plattenhardt auf der linken Außenbahn, im Mittelfeld erhielt Marko Grujic den Vorzug vor Per Skjelbred. Bei den Gästen aus Mainz gab es nach der 1:3-Niederlage gegen den FC Bayern am vergangenen Wochenende drei personelle Wechsel: Jeffrey Bruma, Danny Latza und Adam Szalai rutschten in die erste Elf. Kunde Malong, Jean-Paul Boetius und Jean-Philippe Mateta nahmen zunächst auf der Bank Platz.

Gesehen...
Rubrik 06.02.2020
Hertha BSC - FSV Mainz 05

Spielverlauf

Direkt in den ersten Spielminuten entwickelte sich eine turbulente Bundesligapartie, in der die Herthaner die erste Torchance verzeichneten. Marius Wolf schickte Maximilian Mittelstädt auf links, dessen Hereingabe gerade noch vor dem einschussbereiten Pascal Köpke geklärt wurde (4.). Auch in der Folge drückten die Blau-Weißen weiter aufs Tempo, Krzysztof Piąteks Versuch aus 20 Metern ging neben das Tor (11.). Die Mainzer waren vor allem in der Defensive gefordert, die Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann überzeugte zu diesem frühen Zeitpunkt der Begegnung durch kontrolliertes Aufbauspiel und frühes Pressing. Nach einer schönen Kombination über Arne Maier und Marius Wolf landete der Ball bei Pascal Köpke, der direkt abzog – geblockt (15.). Zwei Zeigerumdrehungen später der völlig überraschende Führungstreffer für die 'Nullfünfer': Levin Öztunali bediente Robin Quaison, der erfolgreichste Mainzer Torschütze musste den Ball nur noch ins lange Eck schieben (17.). Die 'Alte Dame' brauchte bis zur 30. Minute, um sich von dem Rückstand zu erholen - Arne Maiers Distanzschuss stellte den Mainzer Keeper Robin Zentner allerdings vor keine großen Probleme (30.). Die Rheinhessen hatten kurz darauf die Möglichkeit auf 2:0 zu stellen, doch Quaisons Lupfer verfehlte das Tor (35.). Es blieb beim knappen 0:1-Rückstand zur Pause.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Hertha-Coach Jürgen Klinsmann doppelt: Dodi Lukébakio und Javairo Dilrosun kamen für Niklas Stark und Marko Grujic in die Partie, der Hauptstadtclub agierte fortan in einem 4-4-2-System. Vor allem über die rechte Seite entwickelten die Gastgeber immer mehr Druck, Lukébakios Flanken fanden in der Mitte aber keinen Abnehmer (50., 54.). Kurze Zeit später versuchte es der Belgier selbst, der Ball ging nur knapp über die Querlatte (57.). In der Folge beschränkten sich die Mainzer weiterhin aufs Verteidigen und überließen den Herthanern das Spiel. Die Klinsmann-Schützlinge taten sich allerdings schwer, daraus Kapital zu schlagen. Im Anschluss an eine Mittelstädt-Ecke kam Köpke zum Abschluss, traf aber nur das Außennetz (68.). Kurz darauf war Schluss für die Nummer 14 der Blau-Weißen, Vedad Ibisevic bekam seine Chance (72.). Auch die Mainzer meldeten kurz darauf offensive Ansprüche an, der Schuss des eingewechselten Aaron verfehlte sein Ziel (74.) jedoch ebenso wie der Versuch von Adam Szalai (78.). Kurz darauf schlug es aber im Kasten von Rune Jarstein ein: Karim Onisiwo, wenige Minuten zuvor eingewechselt, legte am Fünfmeterraum quer und Quaison hatte keine Mühe, den Ball im Tor der Herthaner unterzubringen (82.). Die blau-weiße Antwort folgte jedoch prompt. Einen Eckball von Lukébakio brachte Dedrick Boyata per Kopf in Richtung Mainzer Tor und traf Bruma, der den Ball ins eigene Gehäuse lenkte (85.). Wenige Zeigerumdrehungen später wurde allerdings Marius Wolf wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig in die Kabine (88.) geschickt. In der letzten Minute schnürte Quaison den Dreierpack per Elfmeter, nachdem zuvor Onisiwo von Boyata gelegt wurde (90.), und entschied die Partie damit endgültig zugunsten der Gäste.

Fazit und Ausblick

Am Ende des Tages verloren die Herthaner somit mit 1:3 gegen die Beierlorzer-Elf und liegen in der Tabelle nun auf Rang 14. Die Niederlage war vermeidbar, offensiv wussten die Blau-Weißen vor allem in den ersten 20 Minuten zu gefallen und hatten über die gesamte Spieldauer auch mehr Möglichkeiten. Die Mainzer wusste die wenigen Chancen, die sie hatten, jedoch gnadenlos zu nutzen. Für die Hauptstädter geht es am nächsten Wochenende in Paderborn weiter (15.02.20, 15:30 Uhr).

Highlights 1. Halbzeit

5. Minute: Aus diesem Eckball ergibt sich ein Konter für 'Alte Dame'! Eine scharfe Hereingabe von Mittelstädt erreicht Köpke aber nicht ganz. Nach dem folgenden Eckball köpft Stark die Kugel etwas zu hoch.

11. Minute:
Gute Kombination der Herthaner. Der Abschluss von Piątek verfehlt sein Ziel aber leider... Schade.

15. Minute:
Wieder suchen die Klinsmann-Schützlinge mit Tempo den Weg nach vorne! Maier per Hacke auf Wolf, der anschließend auf Köpke durchsteckt – doch Herthas Nummer 14 wird beim Schuss noch entscheidend gestört. Das sah aber klasse aus!

17. Minute: Das gibt es doch gar nicht! Quasi mit der ersten richtigen Chance treffen die Gäste durch Quaison zur 1:0-Führung..

30. Minute:
Die Hauptstädter werden wieder aktiver! Maier zieht aus der Distanz ab, Zentner kann aber entschärfen.

35. Minute:
Latza schickt Quaison auf die Reise, dessen Heber-Versuch über Jarstein geht aber links am Kasten vorbei.

Highlights 2. Halbzeit

54. Minute: Lukébakio setzt sich stark auf der rechten Außenbahn durch, findet mit seiner Flanke aber keinen Abnehmer.

57. Minute: Dodi!!! Der eingewechselte Lukébakio hat viel Platz im Zentrum und zieht mit viel Wucht ab, die Kugel zischt ganz knapp über den Querbalken. Starke Szene!

68. Minute: Köpke! Unsere Nummer 14 lässt die Kugel einmal aufprallen, ehe er die Kugel aufs Tor zieht – und leider knapp rechts verfehlt

82. Minute: Ohne Worte! Nach Vorarbeit von Onisiwo schiebt erneut Quaison ein... 2:0 für die Gäste.

85. Minute: Jawoll!! Der Anschlusstreffer! Nach einer Ecke von Lukébakio köpft Boyata den Ball aufs Tor, von der Brust von Bruma prallt die Kugel ins Netz. Auf gehts, Männer!!!!

90. Minute: Quaison verwandelt sicher und erhöht mit seinem dritten Treffer auf 3:1.


(ms,sj/City-Press)

Profis, 11.02.2020
Newsletter
Social
Werbung